E-Commerce: Erreichbarkeit von Amazon lt. BGH ausreichend

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Eine scheinbar mangelhafte Erreichbarkeit durch Kunden war Anlass für die Verbraucherzentralen in Deutschland, Klage gegen Amazon einzureichen. Das Unternehmen bietet Kunden die Möglichkeit, per E-Mail, Chat und Telefon den Kontakt aufzunehmen – eine Faxnummer suchen Kunden aber vergeblich. Auch bis zur Angabe der Telefonnummer vergehen einige Klicks: Für die Verbraucherschützer war das ein Zeichen für mangelhafte Erreichbarkeit.

Anzeige

Bundesgerichtshof weist Klage gegen Amazon ab

Vorgebracht hatten die Verbraucherzentralen bei ihrer Klage vor allem, dass Kunden sich durch mehrere Seiten auf der Unternehmenshomepage klicken müssen, um überhaupt zu einer Telefonnummer zu gelangen. Zudem wird Kunden ein Rückrufservice empfohlen: Sie sollen bevorzugt ihre Nummer eingeben und auf einen Rückruf des Unternehmens warten. Allerdings: Entspricht dies nicht dem Wunsch des Kunden, gibt es eine Hilfenummer, über die Kunden Amazon auch direkt erreichen können.

BGH bezog den EuGH in die Entscheidung mit ein

Auch den Europäischen Gerichtshof bezog der 1. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs in die Entscheidung mit ein. Er gab bereits im Sommer zu verstehen, dass Unternehmen im Bereich des E-Commerce unterschiedliche Kommunikationsmöglichkeiten anbieten können. Dazu zählt eben nicht nur das Fax, sondern auch Internet-Chats, Rückrufsysteme oder ein Kontaktformular. Entscheidend ist aber in jedem Fall, dass die Kunden über die Optionen zur Kontaktaufnahme ausreichend und verständlich informiert werden.

Schnelle Erreichbarkeit geht auch ohne Fax

Das Erfordernis der schnellen Erreichbarkeit klappt bei Amazon erfahrungsgemäß auch ohne das Kommunikationsmittel Fax. Ohnehin stellt sich die Frage, warum sich die Verbraucherschützer im Jahr 2019 derart auf klassische Kommunikationswege beriefen – immerhin erlaubt gerade die Digitalisierung auch völlig neue Alternativen, die immer öfter im E-Commerce genutzt werden.

Fazit

Schon ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln hatte im Sommer 2016 hervorgehoben, dass der Rückrufservice von Amazon im Vergleich zu den Telefon-Hotlines von Mitbewerbern regelmäßig deutlich besser abschneidet. Das liegt auch daran, dass Hotlines regelmäßig durch eine Vielzahl an Abfragen funktionieren und damit auch nicht auf Anhieb ein persönlicher Kontakt zu einem Mitarbeiter zustande kommt. Daher ist die Klage der Verbraucherzentralen kaum nachvollziehbar. Immerhin ist auch der gute Service für viele Kunden ein Grund, überhaupt über die Plattform Amazon einzukaufen – dementsprechend gering ist auch die Anzahl der Beschwerden, die tatsächlich in Bezug auf den Support des Online-Marktplatzes vorhanden sind.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Apple Pay: Volksbanken und Sparkassen sind dabei Im Dezember letzten Jahres ging Apple Pay in Deutschland an den Start. Zwar verbot Apple den Banken, Nutzerzahlen zu nennen. Die Comdirect sprach jedoch von Reg...
Weiterlesen...
Aktionsplan für Kreislaufwirtschaft: Handel soll nachhaltigere Verpackungen verwenden Mit dem boomenden Online-Handel steht die EU mittlerweile vor einem Problem: Die Länder produzieren zu viele Verpackungen, die sie nicht wiederverwerten können....
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Abmahnung bei fehlendem Geschäftsführer und Handelregisternummer? Das LG Hamburg hatt zu entscheiden, ob ein Verstoß gegen die Impressumspflicht vorliegt, wenn dort keine vertretungsberechtigte Person bzw. die Angaben zum Hand...
Weiterlesen...
Onlinehandel: Neue EU-Regelung stärkt Rechte von Verbrauchern Mehr als drei Jahre haben die Vertreter der europäischen Staaten über den sogenannten „New Deal for Consumers“ beraten. Vor allem den veränderten Einkaufsbeding...
Weiterlesen...
Gewährleistung: Bayerische SPD fordert Ausweitung auf 5 Jahre Aktuell beträgt die Gewährleistungsfrist in Deutschland 2 Jahre. Tritt danach ein Problem bei einem Produkt auf, schauen Verbraucher in die Röhre. Sie müssen es...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support