Online-Handel: Europäische Shops verstoßen gegen EU-Verbraucherrechte

(6 Bewertungen, 5.00 von 5)

Von wegen klare und verständliche Aufklärung: Die Mehrheit der Internet-Anbieter versteckt grundsätzliche Verbraucherrechte immer noch im Kleingedruckten - und verstößt damit gegen die geltende EU-Richtlinie. Das kann teuer werden. Denn nationale Behörden sind dazu aufgefordert, Missstände abzustellen – von Geoblocking über falsche Preisangaben bis hin zur fehlenden Widerrufsbelehrung.

Anzeige

500 Webseiten in 27 Ländern untersucht

Wer innerhalb der Europäischen Union online shoppt, muss in klarer, verständlicher und eindeutiger Weise auf seine Ansprüche hingewiesen werden. So sieht es die Richtlinie über Verbraucherrechte vor. Die Regelung umfasst unter anderem Informationen über Widerrufsrecht, Rücksendefristen, Lieferbedingungen, Garantien und die Möglichkeit einer Online-Streitbeilegung. Eine Untersuchung von rund 500 Händlerseiten durch europäische Verbraucherschutzorganisationen kommt zu einem ernüchternden Ergebnis: Zwei von drei Anbietern halten die Vorgaben nicht ein.

Unzureichende Widerrufsbelehrung

Überprüft wurden Online-Shops für Kleidung, Haushaltswaren und Elektrogeräte. Über ein Viertel von ihnen informiert Kunden nicht ausreichend über ihre Möglichkeit, vom Kauf zurückzutreten. Vorgeschrieben ist eine klare und verständliche Erklärung zum Widerrufsrecht innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware, und zwar ohne Angabe von Gründen. Dass die Frist zur Rücksendung weitere 14 Tage nach Erklärung des Widerrufs beträgt, erklärt gerade mal die Hälfte der Händler.

EU: „Rechte dürfen nicht im Kleingedruckten untergehen“

Über 20 Prozent der Webseiten machen zunächst unvollständige Preisangaben. Hier fehlen beispielsweise Informationen zu Liefer- oder Versandkosten sowie Hinweise auf eventuell anfallende Zusatzkosten. Unzureichende Aufklärung über die gesetzliche Garantie kritisieren die Untersucher bei über einem Drittel der Plattformen. In diesem Zusammenhang müssen die mindestens zweijährige Frist zu Reparatur, Ersatz oder Erstattung fehlerhafter Artikel erklärt werden. Und zwar mit dem Hinweis, dass die gesetzliche Garantie auch dann greift, wenn der Fehler erst nach der Lieferung bemerkt wird.

„Shoppen wie ein Einheimischer“

Als Alternative zu gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Kunden und Verkäufern hat die EU die Plattform für Online-Streitbeilegung eingerichtet. Einen Link zu dieser OS-Plattform muss jeder Internet-Einzelhändler gut sichtbar und zugänglich auf seiner Webseite präsentieren. In der Praxis allerdings fehlt die Verknüpfung bei fast der Hälfte der untersuchten Seiten. Und auch die Geoblocking-Verordnung hält immerhin ein Fünftel der Händler nicht ein. Nach dem Prinzip „Shop like a Local“ ermöglicht sie Einkäufe auch bei Anbietern, die nicht in den eigenen Wohnsitzstaat liefern – zumindest dann, wenn der Kunde eine Zustelladresse in einem Lieferland angeben kann.

Fazit

Wer es bisher nicht so genau genommen hat mit den Vorschriften der EU-Richtlinie über Verbraucherrechte, sollte die eigene Webseite jetzt schnellstens aktualisieren. Denn nach den unbefriedigenden Ergebnissen der Studie werden nun die nationalen Verbraucherschutzbehörden damit beauftragt, die Einhaltung der Vorgaben durchzusetzen.

Anzeige
Kommentare  
KArl
0 # KArl 05.02.2020, 10:25 Uhr
Es gibt keine gesetzliche Garantie.

Sie meinen GEWÄHRLEISTUNG. Sollte E-recht24 eigentlich wissen...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
PayPal: Verbraucherzentrale verklagt PayPal wegen Kontosperrungen und AGB - Klauseln Wegen intransparenter Klauseln in den Nutzungsbedingungen, unzulässiger Schadensersatz- und Haftungsregeln sowie scheinbar grundloser Kontosperrungen wurde PayP...
Weiterlesen...
PSD2: Bafin gibt Ende der Übergangsfrist bekannt Eigentlich gilt bereits seit dem 14. September 2019 die zweite Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2). Schnell war jedoch klar: Der Handel benötigt mehr Zeit, um sein...
Weiterlesen...
Hotelbuchungen: Online-Portale müssen Kriterien für Trefferliste offenlegen Das Buchungsportal Opodo gab Usern die Möglichkeit, die Trefferliste für Hotels nach der Rubrik „Unsere Top-Tipps“ zu sortieren. Nach welchen Kriterien Opodo di...
Weiterlesen...
Wann ist eine eMail zugegangen? Mit der für den Rechtsverkehr im Internet sehr bedeutsamen Frage des Zugangs von eMails im geschäftlichen Verkehr hat sich das Landgericht Nürnbe...
Weiterlesen...
Elektroschrott: Umweltbundesamt will Händler verpflichten Der Global Waste Monitor der Vereinten Nationen fand kürzlich heraus: Innerhalb von 5 Jahren ist das Aufkommen von Elektroschrott um 21 Prozent gewachsen – ein ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support