Geoblocking im Online-Handel: Netzagentur will Verbraucherrechte durchsetzen

(3 Bewertungen, 4.00 von 5)

Seit Dezember 2018 dürfen EU-Bürger über Landesgrenzen hinweg zu den gleichen Bedingungen einkaufen, wie Einheimische. Gerade im Online-Handel klingt das nach einer Selbstverständlichkeit. Doch die entsprechende EU-Verordnung wird von den Anbietern noch immer nicht überall umgesetzt. Grund genug für die Bundesnetzagentur, Verbrauchern ihre Unterstützung bei Problemfällen anzubieten.

Anzeige

Wurden Sie ungewollt umgeleitet?

Geoblocking kann in verschiedenen Formen auftreten. Voraussetzung ist allerdings immer, dass ein Anbieter von Waren oder Dienstleistungen Sie als ausländischen Kunden identifiziert. Das kann durch die Eingabe von Zustellort, Telefonnummer oder Kreditkarte geschehen, ist aber auch schon beim Zuordnen Ihrer IP-Adresse möglich. Werden Sie nun beispielsweise von einem französischen Web-Shop auf dessen deutsche Präsenz umgeleitet, liegt bereits Geoblocking vor: Der Händler hat den Zugang zu bestimmten Seiten für ausländische Nutzer gesperrt. Genau das ist laut EU-Verordnung unzulässig. Das Prinzip „Shop like a local“ sieht vor, dass Sie zu den gleichen Bedingungen einkaufen können, wie Kunden im Herkunftsland des Anbieters.

Gelten für Sie besondere Geschäftsbedingungen?

Auch das ist Geoblocking: Ein Unternehmen führt in seinen AGB eigene Regelungen für ausländische Kunden auf. Eine Autovermietung beispielsweise unterscheidet Fahrer nach Herkunftsland oder Region. Ein anderer Anbieter will einen bestimmten Rabatt nur einheimischen Kunden gewähren. Unterschiede also, die sich entweder auf den Zugang zu Waren und Dienstleistungen oder auf die Zahlungs-Modalitäten beziehen. Auch hier gilt: Es handelt sich um verbotene Diskriminierung aufgrund von Wohnsitz oder Nationalität. Besonders häufig eingreifen musste die Bundesnetzagentur bisher beim Bestellen von Elektro-Artikeln, Bekleidung und E-Books. Dabei stammte die Hälfte der Beschwerden von deutschen Kunden, ein weiteres Drittel von Nutzern aus dem EU-Ausland.

Sind Sie flexibel bei der Zustellung?

Eine Besonderheit der Geoblocking-Verordnung betrifft allerdings die Lieferung: Online-Shops sind nicht verpflichtet, Waren außerhalb eines selbst festgelegten Gebiets zuzustellen. Besonders ärgerlich kann das für Kunden aus dem benachbarten Grenzgebiet sein. Wer dennoch nicht auf den Kauf verzichten will, hat zwei Möglichkeiten: den Transport selbst organisieren oder die Ware an eine andere Adresse im Liefergebiet des Händlers zustellen lassen.

Fazit

Viele der rund 100 Anfragen und Beschwerden zum Geoblocking konnte die Bundesnetzagentur bereits im Anhörungsverfahren zufriedenstellend lösen. Ist dies nicht möglich, darf die Behörde Anordnungen erlassen und Bußgelder von bis zu 300.000 Euro verhängen. Wer die Unterstützung der Netzagentur in Anspruch nehmen möchte, findet das Beschwerdeformular zum Geoblocking unter der Adresse https://www.bundesnetzagentur.de/_tools/114/node.html

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Gericht verbietet Registrierungs-Mail in Online-Shops Das AG Weißensee hat gerade die Anmeldebestätigung, die Kunden nach der Registrierung in einem Shop erhalten als Spam eingestuft. Das bedeutet, dass nach dieser...
Weiterlesen...
Online-Shops: Muss auf einen Mindermengen-Zuschlag gesondert hingewiesen werden? In manchen Online-Shops werden sog. Mindermengen-Zuschläge auf den Gesamtpreis aufgeschlagen, wenn ein bestimmter Bestellwert noch nicht erreicht ist. Diese Z...
Weiterlesen...
Retoure: Neue Regelung verärgert Amazon-Verkäufer Was Kunden freuen dürfte, beunruhigt derzeit Marketplace-Händler in den USA: Ab Oktober sollen neue, verbraucherfreundliche Rücksende-Richtlinien gelten, die kl...
Weiterlesen...
Internet-Bestellung: Onlinehändler müssen Liefertermine angeben Das neueste Smartphone und die modernste Konsole sind noch nicht einmal erschienen, da wollen gut informierte Fans sie bereits bestellen. Wie sollen Shop-Betrei...
Weiterlesen...
Apple Pay: Volksbanken und Sparkassen sind dabei Im Dezember letzten Jahres ging Apple Pay in Deutschland an den Start. Zwar verbot Apple den Banken, Nutzerzahlen zu nennen. Die Comdirect sprach jedoch von Reg...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support