Coronavirus: Polizei warnt vor Fake Shop

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Aus Angst vor dem Coronavirus wollen zahlreiche Verbraucher in Deutschland Desinfektionsmittel und Atemschutzmasken kaufen. Diese sind in vielen Apotheken jedoch bereits ausverkauft. Das nutzen aktuell Betrüger aus. Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachen warnte jetzt vor einem Fake Shop im Internet. Vor welchem Onlineshop müssen sich Verbraucher in Acht nehmen? Und was können Kunden tun, die bei dem Fake Shop bereits bestellt haben?

Anzeige

Vor diesem Shop warnt das LKA Niedersachsen

Das LKA Niedersachsen warnt vor einem Fake-Medizinshop mit der URL PharmacyFirstGmbH.com. User sollen dort unter anderem Atemschutzmasken kaufen können. Kunden erhalten nach Bezahlung jedoch keine Ware.

So macht der Shop Werbung

Um User auf sich aufmerksam zu machen, haben die Verantwortlichen hinter dem Fake Shop ihr Angebot per Mail beworben. Dafür nutzten sie den Firmennamen eines realen deutschen Unternehmens aus Wolfsburg. Dies habe bereits Anzeige erstattet, so das LKA Niedersachsen.

LKA geht von weiteren Fake Shops aus

Mit der weiteren Verbreitung des Coronavirus dürften noch weitere Fake Shops an den Start gehen oder bereits am Markt existieren. Davon geht das LKA Niedersachsen aus. Betrüger würden den Medienhype um das Virus schamlos ausnutzen.

Fake News um Coronavirus

Erst vor wenigen Tagen hatten 2 Männer eine gefälschte Meldung über den Coronavirus in Kaiserslautern veröffentlicht. Dafür hatten sie die Webseite der Tagesschau gefälscht und einen Screenshot von der Meldung in sozialen Netzwerken verschickt. Die Fake News flog auf, weil die beiden Männer in ihrer Meldung eine echte Firma nannten. Auf sie kommt jetzt ein Ermittlungsverfahren zu. Sie müssen sich für das Vortäuschen einer gemeinen Gefahr sowie für die Belästigung der Allgemeinheit verantworten.

Praxis-Tipp

Kunden, die bei dem Fake Shop bereits eine Bestellung aufgegeben und bezahlt haben, sollten den verwendeten Zahlungsdienstleister kontaktieren. Sofern es noch möglich ist, sollten sie die Zahlung stoppen oder rückgängig machen. Und: Betroffene Verbraucher sollten Anzeige bei der Polizei erstatten.

Anzeige
Kommentare  
Harry
0 # Harry 19.03.2020, 22:42 Uhr
Alle die jetzt durch die Corona drastisch provitieren wollen und schamlos die Menschen betrügen ohne Rücksicht auf Verluste aus niederen Beweggründen wie auch immer gehören an die Wand gestellt und erschossen.
Unsere Jugend in Deutschland hat es noch nicht begriffen sich den gegebenden Bedingungen anzupassen. Wenn sie einen Krieg miterlebt hätten würden sie anders denken.
Nur so ist in unserer jetzigen Gesellschaft Einhalt geboten. Leider Gottes.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Julia
0 # Julia 18.03.2020, 23:48 Uhr
Inzwischen gibt es immer mehr Coronavirus Fakeshops die auf fakeshop-melden.de in einem Beitrag aufgelistet und ständig aktualisiert werden. Unglaublich wozu die Menschen in der Lage sind.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gewährleistung: Bayerische SPD fordert Ausweitung auf 5 Jahre Aktuell beträgt die Gewährleistungsfrist in Deutschland 2 Jahre. Tritt danach ein Problem bei einem Produkt auf, schauen Verbraucher in die Röhre. Sie müssen es...
Weiterlesen...
Urteil: Dürfen Reiseveranstalter Stornokosten in Höhe von 90% verlangen?  Üblicherweise verlangen Reiseveranstalter für die Stornierung vom Kunden Stornogebühren. Doch wie hoch dürfen die Unternehmen diese ansetzen? Das Landge...
Weiterlesen...
PayPal: Verbraucherzentrale verklagt PayPal wegen Kontosperrungen und AGB - Klauseln Wegen intransparenter Klauseln in den Nutzungsbedingungen, unzulässiger Schadensersatz- und Haftungsregeln sowie scheinbar grundloser Kontosperrungen wurde PayP...
Weiterlesen...
eBay & Co.: Muss ein Verkäufer Schadensersatz zahlen, wenn er die Ware nicht liefern kann? Kauft ein Kunde über Plattformen wie eBay & Co. Ware, so will er diese auch grundsätzlich erhalten. Umso ärgerlicher für ihn, wenn der Verkäufer ihm nach de...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Sind „c/o“-Adressen im Impressum erlaubt? Eine GmbH muss eine Geschäftsadresse besitzen. Doch reicht hierfür auch eine „c/o“-Adresse aus? Diese oft gestellte Frage hat nun das Oberlandesgericht Hamm bea...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support