Onlinehandel: Krisenstimmung sorgt für deutliche Umsatz-Einbußen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleibt seit Mitte März ein Großteil der Geschäfte geschlossen. Waren, die nicht zum täglichen Bedarf gehören, sind seitdem fast nur noch online erhältlich. Doch auf eine Umsatzsteigerung warten Internet-Shops bisher vergeblich. Im Gegenteil: Eine aktuelle Studie zeigt im Monat März einen Rückgang von knapp zwanzig Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Anzeige

Keine Krisen-Gewinner

Noch im Januar und Februar registrierte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel bevh einen Nachfragezuwachs. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Umsatz um 8,8 Prozent. Ob Textilien, Möbel oder Konzertkarten, in fast jeder Kategorie konnte ein Umsatzplus verzeichnet werden. Die Entwicklung im März allerdings fraß die Zuwächse der ersten beiden Monate nahezu völlig auf. Es sei „schlicht falsch“, den E-Commerce pauschal als Gewinner der Corona-Pandemie zu bezeichnen, meint deshalb bevh-Präsident Gero Furchheim. Denn auch hier mache sich die negative Konsumstimmung bemerkbar.

Nudeln und Klopapier aus dem Online-Shop

Lediglich in einigen wenigen Kategorien ist laut der bevh-Studie der Umsatz gestiegen. Dazu gehören vor allem die Produkte, die auch im stationären Handel verstärkt nachgefragt werden: Lebensmittel, Drogeriewaren, Arzneimittel und Heimwerkerartikel. So wurde im Vergleich zum März 2019 bei Medikamenten ein Plus von über 88 Prozent verzeichnet. Bei Lebensmitteln waren es immerhin noch 55 Prozent. Massiv dagegen der Rückgang bei den digitalen Dienstleistungen, zu denen der bevh Online-Buchungen von Reisen und Veranstaltungen zählt: Hier lag der Umsatz gut drei Viertel unter dem des Vorjahres. Weitere deutliche Einbußen waren unter anderem spürbar bei Schmuck und Uhren (über 50 Prozent), Bekleidung (35 Prozent) sowie Hobby- und Freizeitartikeln (32 Prozent).

Aufschwung in Sicht?

Die Studie ist Teil der jährlichen bevh-Untersuchung zum interaktiven Handel in Deutschland. Von Januar bis Dezember werden dabei 40.000 Privatpersonen ab 14 Jahren zu ihrem Kaufverhalten befragt. Die Gesamtauswertung ist erst Anfang 2021 zu erwarten. Die jetzt vorgestellten Zahlen beziehen sich auf die Auswertung der Antworten aus dem ersten Quartal 2020. Unberücksichtigt blieben dabei die Erhebungen der letzten März-Tage. Hier ist nach Angaben des bevh eine leichte Belebung der Nachfrage spürbar.

Fazit

Inzwischen bestellt jeder dritte Online-Shopper schon mehrmals pro Woche im Netz. Immer häufiger wird dabei auch über Mobilgeräte eingekauft. Ob und wie sich das Einkaufsverhalten in den kommenden Wochen ändern wird, will derzeit niemand vorhersagen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gewährleistung beim Onlinekauf: Verbraucher müssen sperrige Güter nicht zurückschicken Wenn die bestellte Doppelbettmatratze oder der Wäschetrockner Mängel aufweisen, ist das für Kunden und Händler gleichermaßen ärgerlich. Denn eine Rücksendung is...
Weiterlesen...
Sammelklage: Gibt es sie nun auch in Deutschland? Unfaire kommerzielle Praktiken im Netz: In den USA wehren sich Verbraucher dagegen mit einer Musterfeststellungsklage. Die Europäische Union möchte den Verbrauc...
Weiterlesen...
E-Commerce: Online-Händler verzeichnen Umsatz-Einbußen durch Corona In weiten Teilen Deutschlands ist mittlerweile auch der stationäre Handel von Pandemie-Maßnahmen betroffen, zumindest im Bereich der nicht lebensnotwendigen Pro...
Weiterlesen...
Zahlungsaufschub und Status-Schutz: eBay will kleinen Händlern durch die Krise helfen Lieferschwierigkeiten und ein Rückgang der Nachfrage belasten in Zeiten der Corona-Pandemie auch Internet-Shops. Trotzdem stellt der Verkauf im Netz vielerorts ...
Weiterlesen...
LG Mühlhausen: Amazon muss Verkäuferkonto wieder entsperren Stellt Amazon fest, dass ein Verkäufer gegen die internen Richtlinien verstößt, kann es sein Konto sperren. Das hat häufig schwerwiegende Folgen für Händler. De...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support