Urteil: Darf ein Apotheken-Versandhandel eine Rezeptsammelstelle betreiben?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Wollen Verbraucher ein rezeptpflichtiges Medikament kaufen, erledigen sie das in der Regel in einer Apotheke vor Ort. Alternativ können sie das Medikament auch bei einer Versandapotheke bestellen und dieser das Rezept zuschicken. Eine Apothekerin bot ihren Kunden einen zusätzlichen Service: Sie sammelte Rezepte in einem örtlichen Supermarkt und verschickte die Bestellungen dann per Bote an die Kunden. Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) musste jetzt entscheiden: Darf die Apothekerin das?

Anzeige

Apothekerin betreibt Rezeptsammelstelle

Die Apothekerin betreibt eine stationäre Apotheke. Zudem verfügt sie über eine Erlaubnis, apothekenpflichtige Arzneimittel zu versenden. Um Kunden einen zusätzlichen Service zu bieten, hatte sie Ende 2014 in einem örtlichen Supermarkt im Eingangsbereich eine Box aufgestellt. Kunden können dort ihre Rezepte und Medikamentenbestellungen einwerfen. Die Apothekerin leert die Box regelmäßig. Im Stadtgebiet verschickt sie die Medikamente per Bote kostenlos an die Adresse der Kunden. Liegt eine Adresse außerhalb des Stadtgebiets, beauftragt die Apothekerin einen externen Dienstleister. Dieser bringt die Medikamente dann kostenpflichtig zum Kunden.

Behörde untersagt Rezeptsammelstelle

Die zuständige Behörde untersagte der Apothekerin die Rezeptsammelstelle. Diese sei unzulässig. Denn: Sie sei von der Versandhandelserlaubnis nicht umfasst. Das sah die Apothekerin anders. Sie reichte daher Klage ein.

So stufte das Bundesverwaltungsgericht die Rezeptsammelstelle ein

Das BVerwG kam zu dem Ergebnis: Die Rezeptsammelstelle ist von der Versandhandelserlaubnis gedeckt (Urteil vom 23.04.2020, Az. 3 C 16.18). Die apotheken- und arzneimittelrechtlichen Vorschriften schließen eine Zustellung von Medikamenten per Bote weder vom Wortlaut noch vom Zweck aus. Und: Der Begriff des Versandhandels umfasst auch ein Vertriebsmodell, das Apotheker Medikamente im örtlichen Einzugsbereich verschicken lässt, so das Urteil der Richter.

Rezeptsammelstelle gefährdet nicht die Arzneimittelversorgung

Das BVerwG stellte zudem klar, dass das Vertriebsmodell der Apothekerin die Apothekendichte in der Stadt weder verringert noch die Arzneimittelversorgung gefährdet.

Fazit

In den Vorinstanzen war die Apothekerin noch erfolglos. So entschieden sowohl das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (Urteil vom 27.09.2016, Az. 19 K 5025/15) als auch das Oberverwaltungsgericht Münster (Urteil vom 02.07.2018, Az. 13 A 2289/16), dass die Rezeptsammelstelle unzulässig sei.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fernabsatz: Autobestellung per Mail beinhaltet nicht automatisch Widerrufsrecht Kaufen Verbraucher im Internet, per Telefon oder anderweitig außerhalb von geschlossenen Geschäftsräumen, gelten besondere Regeln: Innerhalb einer bestimmten Fr...
Weiterlesen...
Allgemeine Geschäftsbedingungen: 80 Seiten Kleingedrucktes sind zumutbar Die umfangreichen AGB von Zahlungsdienstleister PayPal bleiben in Kraft. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen konnte vor Gericht nicht ausreichend belegen...
Weiterlesen...
Dark Patterns: Wie Onlineshops ihre Kunden manipulieren Um den Umsatz ihres Shops anzukurbeln, setzen viele Händler auf sogenannte Dark Patterns. Dabei handelt es sich um legale und illegale Manipulationen, die den U...
Weiterlesen...
Onlinehandel: EuGH soll über Informationspflichten zur Herstellergarantie entscheiden Ein für Online-Shops wichtiges Verfahren ist vom Bundesgerichtshof erst einmal ausgesetzt worden. Es geht um die Frage, wie ausführlich in einer Produktbeschrei...
Weiterlesen...
Apple Pay: Volksbanken und Sparkassen sind dabei Im Dezember letzten Jahres ging Apple Pay in Deutschland an den Start. Zwar verbot Apple den Banken, Nutzerzahlen zu nennen. Die Comdirect sprach jedoch von Reg...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support