Facebook-Shop: Neue Verkaufsmöglichkeit für Online-Händler

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Während Kartellbehörden weltweit über die wachsende Marktmacht von Facebook diskutieren, plant Mark Zuckerberg einen weiteren Ausbau seines Imperiums. In verschiedenen Ländern, darunter auch Deutschland, können Händler ab sofort über ihre Unternehmensseiten Waren anbieten. Was Online-Shops weitere Verkaufsmöglichkeiten eröffnet, liefert Facebook vor allem zusätzliche User-Daten.

Anzeige

Welche Gründe sprechen für einen Facebook-Shop?

Fragt man Mark Zuckerberg, dann lautet die Antwort: Viele. So bietet seine Plattform zum Beispiel die Möglichkeit, Produkte in einem Live-Stream zu präsentieren. Über Links, die in das Video integriert sind, können interessierte Nutzer direkt zu den einzelnen Artikelseiten gelangen. Hier finden sie weitere Informationen und können auf Wunsch einen Kauf abschließen.

Ebenfalls interessant dürfte für viele Verbraucher die Augmented-Reality-Funktion sein. Dabei werden Aufnahmen aus der Webcam des Nutzers mit Produktfotos kombiniert. Kleidungsstücke, Brillen oder andere Accessoires können auf diese Weise virtuell anprobiert werden.

Nicht zuletzt verspricht Facebook seinen Händlern übersichtliche, beliebig ausbaubare und kostenlose Shops sowie eine unkomplizierte Kundenkommunikation. Außerdem könnten die Inhaber genaue Zahlen zu den Klicks und Käufen für jedes einzelne Produkt abrufen.

Wer kann einen Facebook-Shop eröffnen?

Um über das soziale Medium verkaufen zu können, benötigen Händler nur eine Facebook-Unternehmensseite. Zu dieser wird der neue Shop hinzugefügt. Das Angebot richtet sich ausschließlich an die Verkäufer physischer Produkte. Laut Zuckerberg können besonders Einzelhändler und Online-Shops profitieren, wenn sie beispielsweise Kleidung, Accessoires, Möbel sowie Kinder- und Babyprodukte vertreiben.

Wie läuft das Einkaufen im Facebook-Shop?

Kunden können sowohl über Facebook selbst als auch über Instagram in die virtuellen Läden gelangen. Werbeanzeigen oder die sogenannten „Stories“ dienen dazu, Interessenten anzulocken. Wer Fragen zu einem Produkt hat, nutzt die bekannten Kanäle: WhatsApp, Messenger oder Instagram Direct. Nur wenn ein Kauf zustande kommt, verdient auch Facebook daran. Mit der Gebühr werde man aber voraussichtlich nur die eigenen Kosten decken, so Zuckerberg. Weitere Einnahmen sind allerdings durch ein größeres Aufkommen an Anzeigen zu erwarten. Denn durch die zusätzlich gewonnen Daten zum Käuferverhalten dürfte Facebook für Werbetreibende noch attraktiver werden.

Fazit

Vor allem kleinen Händlern und Neueinsteigern komme sein Konzept zugute, erklärte Mark Zuckerberg bei der Vorstellung. Um einen Facebook-Shop einzurichten brauchten sie im Grunde keine digitalen Vorkenntnisse. So könne man auch Ladenbesitzer erreichen, die wegen der Corona-Shutdowns in finanziellen Schwierigkeiten steckten. Deren Unternehmen zu erhalten, liegt in Zuckerbergs eigenem Interesse: Sie machen einen großen Anteil der Werbetreibenden auf Facebook aus.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fake-Bewertungen: Bundeskartellamt verpflichtet Plattformbetreiber Bewertungen sind für Verbraucher ein wichtiger Anhaltspunkt im Netz, um sich für das richtige Produkt oder die richtige Dienstleistung zu entscheiden. Das Bunde...
Weiterlesen...
Online-Handel: Europäische Shops verstoßen gegen EU-Verbraucherrechte Von wegen klare und verständliche Aufklärung: Die Mehrheit der Internet-Anbieter versteckt grundsätzliche Verbraucherrechte immer noch im Kleingedruckten - und ...
Weiterlesen...
Retouren-Rekord: Deutsche schickten 300 Millionen Pakete zurück Mit dem boomenden Online-Handel nimmt auch die Zahl der Rücksendungen kontinuierlich zu. Nach Ermittlungen der Universität Bamberg ist nun ein neuer Höchststand...
Weiterlesen...
Werbung: Was müssen Händler bei der Angabe von „handelsüblichen Mengen“ beachten? Viele Shops und Ladengeschäfte versuchen Kunden in der Werbung mit Angeboten zu locken. Doch wie viele Angebotsprodukte muss der Händler vorrätig halten? Das ...
Weiterlesen...
Amazon: A-bis-z-Garantie nicht bindend für Marketplace-Händler Sind Kunden mit ihrem Kauf auf Amazon-Marketplace unzufrieden, können sie die sogenannte „A-bis-z-Garantie“ der Plattform nutzen. Der Online-Riese überprüft dan...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support