Fake-Bewertungen: Bundeskartellamt verpflichtet Plattformbetreiber

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bewertungen sind für Verbraucher ein wichtiger Anhaltspunkt im Netz, um sich für das richtige Produkt oder die richtige Dienstleistung zu entscheiden. Das Bundeskartellamt untersuchte jetzt 60 große Internetportale, die Userbewertungen aus insgesamt 16 verschiedenen Branchen anzeigen. Es kam zu dem Schluss: Plattformbetreiber unternehmen zu wenig gegen unechte Reviews. Was bewirken Fake-Bewertungen im Web? Und wie sollen Plattformbetreiber dagegen vorgehen?

Anzeige

Das bewirken Fake-Bewertungen

Verbraucher überprüfen Bewertungen, um sich über die Qualität eines Produkts zu informieren. Auf diese Weise wollen sie sich für einen Artikel entscheiden, der ihren Erwartungen entspricht. Fake-Bewertungen können User über die tatsächliche Qualität eines Produkts täuschen. Zudem benachteiligen sie die Unternehmen, die keine Fake-Bewertungen verwenden.

Was fand das Bundeskartellamt zu Bewertungen im Netz heraus?

Das Bundeskartellamt fand heraus, dass Portale Bewertungen unterschiedlich erfassen, filtern und darstellen. Nur einige wenige von ihnen verwenden spezifische Filter, um gefälschte Bewertungen zu identifizieren und systematisch zu bestrafen. Die meisten Portale kontrollieren Reviews vorab nur auf Schimpfwörter, Werbung und Datenschutzverstöße. Nach Veröffentlichung überprüfen sie Bewertungen nur, wenn User diese als kritisch melden. Bei einigen Portalen ist es für Nutzer zudem technisch einfacher, eine positive Bewertung abzugeben als eine negative Bewertung.

Das fordert das Bundeskartellamt von Plattformbetreibern

Das Bundeskartellamt fordert von Plattformbetreibern, mehr Verantwortung zu übernehmen. Sie sollen zielgenauer nach gefälschten und gekauften Bewertungen suchen. Daneben sollen sie auch mehr Transparenz schaffen. So sollen sie beispielsweise darauf verweisen, wenn die Bewertungen von einem Vermittler stammen oder auf kostenlosen Produkttests basieren.

Kann das Bundeskartellamt gegen Plattformen vorgehen?

Das Bundeskartellamt kann beim Verbraucherschutz nur Untersuchungen durchführen und Defizite aufdecken. Es kann keine Rechtsverstöße ahnden.

Fazit

Das Landgericht (LG) München entschied Ende letzten Jahres: Fake-Bewertungen für Hotels sind rechtswidrig (Urteil vom 14. November 2019, Az. 17 HK O 1734/19). Das Urlaubsportal Holidaycheck hatte gegen ein Marketing-Unternehmen geklagt, das erfundene Bewertungen an Hotels verkauft. Das Gericht verurteilte den Anbieter dazu, keine Bewertungen mehr von Nutzern zu verkaufen, die nicht tatsächlich in den Hotels übernachtet haben.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
OLG München: Check-out bei Amazon ist rechtswidrig Das Oberlandesgericht München hat jüngst geurteilt, dass der Check-out bei Amazon rechtswidrig ist. Das hat Auswirkungen auf die Button-Lösung und betrifft alle...
Weiterlesen...
Corona-Geschäft: eBay und Amazon gehen gegen Wucher-Angebote vor Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken werden seit Ausbreitung der Corona-Epidemie vor allem im Internet zu horrenden Preisen angeboten. Auch finden sich Produk...
Weiterlesen...
Corona: Diskussion um Sonn- und Feiertagszustellung von Paketen Bei Post und DHL fühlt man sich gerade wie in der Vorweihnachtszeit – nur ohne zusätzliche Saisonkräfte. Das Unternehmen wünscht sich deshalb, vorübergehend auc...
Weiterlesen...
Onlinehandel: Neue EU-Regelung stärkt Rechte von Verbrauchern Mehr als drei Jahre haben die Vertreter der europäischen Staaten über den sogenannten „New Deal for Consumers“ beraten. Vor allem den veränderten Einkaufsbeding...
Weiterlesen...
Online-Handel: Europäische Shops verstoßen gegen EU-Verbraucherrechte Von wegen klare und verständliche Aufklärung: Die Mehrheit der Internet-Anbieter versteckt grundsätzliche Verbraucherrechte immer noch im Kleingedruckten - und ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support