Offensichtlicher Fehler: 1-Euro-Autokauf auf eBay kommt nicht zustande

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Ein Autobesitzer will sein gebrauchtes Fahrzeug im Internet versteigern. Dabei verwechselt er allerdings „Startpreis“ und „Sofort-Kaufen-Preis“. Wenig später erhält er die Mitteilung, dass sein BMW 318d für 1,- Euro verkauft worden ist. Muss er das Auto tatsächlich herausgeben? Oder kann er den Deal rückgängig machen?

Anzeige

Schnäppchen für Kurzentschlossene?

Ausführlich hatte der Verkäufer Typ und Ausstattung seines Gebrauchten beschrieben. Im April 2011 war der BMW erstmals zugelassen worden, inzwischen hatte er 172.000 Kilometer auf dem Tacho. Zur Abwicklung hieß es im Angebot: „Fahrzeug muss innerhalb drei Tagen nach Auktionsende – vom Höchstbietenden abgeholt und bar vor Ort gezahlt werden“. Ergänzt hatte der Autobesitzer: „Sofortkaufgebote sind gerne erwünscht“. Ein Blick auf das Angebotsfenster allerdings zeigte: Der BMW konnte mit einem Klick als Sofortkauf erworben werden - für den Preis von einem Euro.

Enttäuschter Bieter will Schadensersatz

Bei einem solchen Angebot kann man nicht viel falsch machen, muss sich der Käufer gedacht haben. Er bot den geforderten Euro und erhielt automatisch den Zuschlag. Doch noch vor dem regulären Auslaufen der Auktion beendete der Verkäufer das Angebot. Dem vermeintlichen Neubesitzer des Fahrzeugs teilte er mit, dass der eine Euro als Startpreis gedacht gewesen sei, und nicht als Sofortkaufpreis. So schnell allerdings wollte sich der Käufer nicht abwimmeln lassen. Vor Gericht forderte er Schadensersatz in Höhe von rund 13.000,- Euro – die Summe, die er für ein gleichwertiges Auto wohl ausgeben müsste.

Verkäuferwille klar erkennbar

Doch das Landgericht Frankfurt am Main (Az. 2-20 O 77/18) wies die Klage ab, und auch die Berufung am Oberlandesgericht (Az. 6 U 155/19) hatte keinen Erfolg. Die Richter waren der Meinung, dass sich die Absicht des Anbieters aus dem Kontext seines eBay-Angebots klar ergebe: Er habe eine Versteigerung gewünscht, und keinen Verkauf zum Preis von einem Euro. Deshalb müsse er sich nicht auf den Eingabefehler festnageln lassen, der als Versehen deutlich erkennbar sei. Und selbst wenn man das Zustandekommen eines wirksamen Kaufvertrags unterstelle, so habe der Verkäufer seine Willenserklärung gegenüber dem Bieter wirksam angefochten: Er habe die Transaktion abgebrochen und erklärt, dass der Preis nicht als Sofort-Kaufpreis gedacht gewesen sei.

Fazit

Nach dem entsprechenden Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts hat der Kläger seine Berufung zurückgenommen. Damit ist das Urteil des Landgerichts gültig, was die Klage bereits im Juli 2019 abgewiesen hatte.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Onlinehandel: Krisenstimmung sorgt für deutliche Umsatz-Einbußen Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleibt seit Mitte März ein Großteil der Geschäfte geschlossen. Waren, die nicht zum täglichen Bedarf gehöre...
Weiterlesen...
DSGVO: Was ändert sich bei der Sendungsverfolgung? Viele Käufer schätzen den Komfort, von DHL oder anderen Lieferdiensten über den Status einer Sendung informiert zu werden. Ab dem 25. Mai allerdings dürfen Onli...
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Handel mit nikotinhaltigen E-Zigaretten ist strafbar Der Handel mit nikotinhaltigen Flüssigkeiten für E-Zigaretten, sogenannte Liquids, ist laut einer aktuellen Grundsatzentscheidung des BGH derzeit in Deutschland...
Weiterlesen...
Vertragsschluss: Reicht ein Bestellbutton für zwei Vertragsarten aus? In einem Onlineshop für Naturkosmetik sollte der Kaufbutton gleich zwei Funktionen erfüllen: Mit einem Klick darauf bestellten Verbraucher nicht nur die gewünsc...
Weiterlesen...
Onlinehandel: Neue EU-Regelung stärkt Rechte von Verbrauchern Mehr als drei Jahre haben die Vertreter der europäischen Staaten über den sogenannten „New Deal for Consumers“ beraten. Vor allem den veränderten Einkaufsbeding...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support