Vertragsschluss: Reicht ein Bestellbutton für zwei Vertragsarten aus?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

In einem Onlineshop für Naturkosmetik sollte der Kaufbutton gleich zwei Funktionen erfüllen: Mit einem Klick darauf bestellten Verbraucher nicht nur die gewünschte Ware, sondern schlossen auch eine kostenpflichtige Mitgliedschaft bei dem Onlineshop ab. Das stufte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg als unzulässig ein. Der Fall landete beim Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg. Darf ein Bestellbutton zwei Funktionen gleichzeitig erfüllen?

Anzeige

Was gibt das Gesetz zum Kaufvertragsschluss vor?

Im Gesetz gibt unter anderem § 312j BGB vor, welche Anforderungen Online-Händler in ihrem Shop erfüllen müssen. Dabei müssen sie beispielsweise Informationen zu Zahlungsmitteln und Lieferbeschränkungen spätestens bei Beginn des Bestellvorgangs zur Verfügung stellen. Weiterhin müssen sie die wesentlichen Eigenschaften von Produkten, den Gesamtpreis und Versandkosten aufführen. Der Button für den Vertragsschluss muss eindeutig beschriftet sein. Dabei gelten vor allem Ausdrücke wie „Zahlungspflichtig bestellen“ und „Jetzt kaufen“ als zulässig.

So entschied das OLG Nürnberg über den Bestellbutton

Das OLG Nürnberg kam zu dem Ergebnis: Die Bestellung eines Produkts und der Abschluss einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft sind zwei unterschiedliche Vertragsarten. Ein Button, der beide Verträge gleichzeitig schließt, ist nicht zulässig, wenn der Bestellvorgang nicht unzweifelhaft klar macht, dass Verbraucher zwei verschiedene Verträge schließen.

Diese Funktion hat § 312j BGB

Die Richter verwiesen darauf, dass §312j BGB Verbraucher vor Kostenfallen im Internet schützen soll. Online-Händler müssen Kunden vor dem Klick auf den Bestellbutton verständlich darüber informieren, was der Klick darauf bewirkt. Ein einziger Bestellbutton, der nicht verdeutlicht, dass neben dem Kaufvertrag auch eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abgeschlossen wird, reicht daher nicht aus.

Der Button im Onlineshop für Naturkosmetik führte die Beschriftung „Jetzt kaufen“. Verbraucher gingen daher davon aus, dass sie mit einem Klick darauf nur das in den Warenkorb gelegte Produkt bestellen. Und: Im allgemeinen Sprachgebrauch sprechen Verbraucher nicht von „kaufen“, wenn sie eine kostenpflichtige Mitgliedschaft eingehen, so die Richter des OLG Nürnberg weiter. Der Button ist daher irreführend (Urteil vom 05.05.2020, Az. 3 U 3878/19).

Fazit

Die Verbraucherzentrale bewertete das Urteil als wichtige Präzisierung der Button-Lösung. Das Gericht ließ keine Revision zu.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
PSD2: Bafin gibt Ende der Übergangsfrist bekannt Eigentlich gilt bereits seit dem 14. September 2019 die zweite Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2). Schnell war jedoch klar: Der Handel benötigt mehr Zeit, um sein...
Weiterlesen...
Achtung Edelmetall-Händler: Gibt es ein Widerrufsrecht beim Goldkauf? Verbrauchern steht bei Käufen über das Internet ein Widerrufsrecht zu,. Ausnahmen vom Widerrufsrecht gibt es nur relativ wenige. Das Amtsgericht Borken musste...
Weiterlesen...
Corona: Diskussion um Sonn- und Feiertagszustellung von Paketen Bei Post und DHL fühlt man sich gerade wie in der Vorweihnachtszeit – nur ohne zusätzliche Saisonkräfte. Das Unternehmen wünscht sich deshalb, vorübergehend auc...
Weiterlesen...
Online-Shops: Ist Werbung mit „14-Tage Geld-zurück-Garantie“ erlaubt?  Nicht erlaubte Werbeaussagen sind einer der häufigsten Abmahngründe. Doch mit welchen Produkt- und Servicebesonderheiten darf überhaupt geworben werden?...
Weiterlesen...
Elektroschrott: Umweltbundesamt will Händler verpflichten Der Global Waste Monitor der Vereinten Nationen fand kürzlich heraus: Innerhalb von 5 Jahren ist das Aufkommen von Elektroschrott um 21 Prozent gewachsen – ein ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support