AG Essen: Ist gefälschte Ware ein Sachmangel?

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Das Gesetz gibt vor: Verkäufer müssen einen einwandfreien Artikel ohne Mängel liefern. Oder: Sie müssen einen Artikel in dem vereinbarten Zustand liefern, wie beispielsweise bei Gebrauchtwaren. Weist ein Artikel den einwandfreien oder vereinbarten Zustand nicht auf, können Käufer eine Reparatur oder Neulieferung verlangen. Was ist jedoch, wenn ein Verbraucher gefälschte Ware kauft und dann vom Händler das Original fordert? Das musste jetzt das Amtsgericht (AG) Essen entscheiden. Ist der Verkauf von gefälschter Ware ein Sachmangel?

Anzeige

User verkauft Plagiat auf eBay

Ein eBay-User verkaufte das Plagiat eines Designer-Pullovers der Marke Givenchy. Dabei gab er in der Anzeige an, dass es sich um einen neuen, unbenutzten und nicht getragenen Artikel mit Etikett in der Originalverpackung handele. Und: Er verwies darauf, dass es ein Privatverkauf sei. Eine Rücknahme, ein Umtausch und eine Gewährleistung seien daher ausgeschlossen. Zusätzlich machte der Verkäufer die Angabe „PREIS SAGT ALLES; also bitte nur bieten, wenn man damit einverstanden ist.“ Damit deutete er an, dass es sich nicht um das Original von Givenchy handelte.

Käufer erhält Plagiat für 30 Euro

Ein eBay-Nutzer ersteigerte den Pullover für 30 Euro. Der Preis des Originals liegt bei 850 Euro. Der Käufer war nicht damit einverstanden, dass es sich um ein Plagiat handelte. Er verklagte den eBay-Verkäufer daher auf Schadensersatz in Höhe der Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem Wert des Pullovers.

So entschied das AG Essen über die gefälschte Ware

Das AG Essen kam zu dem Schluss: Der Pullover weist nicht den Zustand auf, den der Verkäufer versprochen hatte. Denn: Er hatte in seiner Beschreibung den Markennamen genannt und auf die Originalverpackung hingewiesen. Das sind objektive Merkmale, die auf eine Originalmarkenware hindeuten, so die Richter.

Der Käufer konnte zwar erahnen, dass es sich bei dem niedrigen Preis um ein Plagiat handelt. Es lag dennoch ein Sachmangel vor, weil der Verkäufer nicht das Original geliefert hatte. Der Hinweis „Preis sagt alles“ war den Richtern zudem nicht sonderlich vielsagend und daher kein klares Indiz für gefälschte Ware. Und: Der Verkäufer hatte nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Pullover keine Originalware ist (Urteil vom 15.07.2020, Az. 22 C 97/20).

Fazit

Das Urteil bedeutet: Der Verkäufer muss entweder den Pullover im Original liefern oder die Preisdifferenz erstatten. Der Käufer entschied sich für die Preisdifferenz in Höhe von gut 800 Euro.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Warum Sie auch 2020 NICHT einfach mit „Black Friday“ werben sollten Es ist eine Schnäppchenschlacht, die seit vielen Jahren den Beginn der Weihnachtssaison markiert: der Black Friday inmitten des langen amerikanischen Thanksgivi...
Weiterlesen...
LG Mühlhausen: Amazon muss Verkäuferkonto wieder entsperren Stellt Amazon fest, dass ein Verkäufer gegen die internen Richtlinien verstößt, kann es sein Konto sperren. Das hat häufig schwerwiegende Folgen für Händler. De...
Weiterlesen...
Fake-Bewertungen: Bundeskartellamt verpflichtet Plattformbetreiber Bewertungen sind für Verbraucher ein wichtiger Anhaltspunkt im Netz, um sich für das richtige Produkt oder die richtige Dienstleistung zu entscheiden. Das Bunde...
Weiterlesen...
Apple Pay: Volksbanken und Sparkassen sind dabei Im Dezember letzten Jahres ging Apple Pay in Deutschland an den Start. Zwar verbot Apple den Banken, Nutzerzahlen zu nennen. Die Comdirect sprach jedoch von Reg...
Weiterlesen...
Vorsicht Fake: Verbraucherzentrale untersucht Online-Shops Bezahlte Ware kommt nie an, Retouren werden nicht zurückerstattet und die Präsenz des angeblichen Händlers verschwindet von heute auf morgen aus dem Internet. I...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support