Online-Marktplätze: So sollen Verbraucherrechte gestärkt werden

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Mehr Transparenz für Kunden und strengere Gewährleistungspflichten für Anbieter. Mit diesen und weiteren Maßnahmen will das Justizministerium für besseren Schutz beim Einkauf auf eBay, Amazon und Co sorgen. Zwei jetzt vorgestellte Gesetzentwürfe sollen entsprechende Richtlinien der Europäischen Union in nationales Recht umsetzen.

Anzeige

Was ändert sich beim Erwerb digitaler Inhalte?

Der Referenten-Entwurf sieht umfassende Gewährleistungsrechte für Käufer von Musik-Dateien, E-Books, Games und Software vor. Die Regelungen gelten auch für digitale Dienstleistungen, also beispielsweise die Nutzung von Cloud-Diensten oder sozialen Netzwerken. Dabei spielt keine Rolle, ob die Inhalte aus dem Netz heruntergeladen werden oder auf physischen Datenträgern wie CDs oder DVDs gespeichert sind. Und: Es werden ausdrücklich solche Dienste mit einbezogen, bei denen die Verbraucher nicht mit Geld zahlen, sondern mit ihren Daten – Facebook oder WhatsApp beispielsweise. Ein weiterer wichtiger Punkt bezieht sich auf die Dauer der Nutzbarkeit. Anbieter müssen die Sicherheit und Funktionsfähigkeit der Anwendungen durch Updates garantieren – und zwar für einen „Zeitraum, den der Verbraucher erwarten kann“. Was das genau bedeutet, bleibt allerdings offen.

Welche Neuregelungen gelten für Marktplätze?

Kunden müssen erkennen können, nach welchen Gesichtspunkten ihnen Suchergebnisse in einer bestimmten Reihenfolge angezeigt werden. Betreiber sind deshalb verpflichtet, über die einzelnen Kriterien sowie deren Gewichtung zu informieren. Klar zu kennzeichnen sind außerdem personalisierte Preise – also solche, die ein Algorithmus aufgrund bestimmter Nutzungseigenschaften speziell auf eine Person zugeschnitten hat.

Spezialfall: Ticketkauf

Darüber hinaus müssen die Plattformen ihre Anbieter in einem weiteren Punkt in die Pflicht nehmen: Sie haben eindeutig ihren Status als Verbraucher oder Unternehmer offenzulegen. Denn das kann im Gewährleistungsfall den entscheidenden Unterschied machen. Besondere Regeln gelten für den Weiterverkauf von Eintrittskarten. Hier soll verhindert werden, dass illegale Tickethändler ahnungslose Besucher von Konzerten oder Fußballspielen mit Wucher-Angeboten über den Tisch ziehen. Neben dem geforderten Kaufpreis müssen die Anbieter deshalb auch den Original-Preis des Veranstalters angeben.

Fazit

Bei den jetzt veröffentlichten Regelungen handelt es sich noch um Entwürfe des Justizministeriums. Bis Ende November sollen Bundesländer, Verbände und andere Interessierte dazu Stellung nehmen. Mit den Gesetzen sollen die EU-Richtlinie über digitale Inhalte und die vertraglichen Regelungen der Modernisierungs-Richtlinie umgesetzt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Zahlungsaufforderung für nicht bestellte Leistung erlaubt? Eine Verbraucherin erhält eine Rechnung für einen abgeschlossenen E-Mail-Dienst. Den hat jedoch nicht sie, sondern ein Dritter – per Identitätsdiebstahl – gebuc...
Weiterlesen...
Corona-Virus: Was können Händler gegen einen schwindenden Lagerbestand tun? Das Corona-Virus wirkt sich stark auf den Handel aus. Viele Produktionsstätten in China sind lahmgelegt, die internationale Logistik steht still. Das kann für O...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Gericht verbietet Registrierungs-Mail in Online-Shops Das AG Weißensee hat gerade die Anmeldebestätigung, die Kunden nach der Registrierung in einem Shop erhalten als Spam eingestuft. Das bedeutet, dass nach dieser...
Weiterlesen...
Offensichtlicher Fehler: 1-Euro-Autokauf auf eBay kommt nicht zustande Ein Autobesitzer will sein gebrauchtes Fahrzeug im Internet versteigern. Dabei verwechselt er allerdings „Startpreis“ und „Sofort-Kaufen-Preis“. Wenig später er...
Weiterlesen...
 Online-Bewertungen: LG München verbietet Handel mit gefälschten Rezensionen Das Reiseportal HolidayCheck hat sich vor Gericht gegen eine Vermittlungsagentur für Kundenbewertungen durchgesetzt. Marketing-Unternehmen Fivestar darf künftig...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support