Amazon: Studie belegt hohe Zahl von Arbeitsunfällen

(1 Bewertung, 2.00 von 5)

Lagerarbeiter im Onlinehandel tragen grundsätzlich ein höheres Verletzungsrisiko als ihre Kollegen an den Schreibtischen. Für Amazon scheint das allerdings in besonderem Maß zu gelten. Ein wissenschaftlicher Vergleich der Verletzungszahlen verschiedener Anbieter ergab nun: Angestellte in Amazon-Lagern fallen häufiger und dauerhafter wegen Arbeitsunfällen aus als die der Konkurrenz.

Anzeige

Mehr Verletzte, langwierige Heilungsprozesse

Die Daten lassen wenig Interpretationsspielraum. Untersucht wurden standardisierte Aufzeichnungen zu Arbeitsunfällen in Amazon-Einrichtungen auf dem Gebiet der USA. Die Bilanz: Im Jahr 2020 wurden 5,9 Prozent der Lagerarbeiter so schwer verletzt, dass sie entweder arbeitsunfähig waren oder nur noch für leichte Tätigkeiten eingesetzt werden könnten. Damit lag die Rate fast doppelt so hoch wie der Durchschnittswert für Beschäftigte in US-amerikanischen Warenlagern. Der Heilungsprozess zog sich bei den Amazon-Arbeitern außerdem deutlich länger hin: Sie konnten durchschnittlich 46,3 Tage ihren Dienst nicht mehr ausüben, also über eineinhalb Monate. Zum Vergleich: Bei Konkurrenzunternehmen waren die Lagerarbeiter nach Arbeitsunfällen rund eine Woche früher wieder fit.

 

Wachstum auf Kosten der Arbeiter

Bedingt durch die Pandemie hat Amazon seinen Vorsprung vor anderen Onlinehändlern noch ausbauen können. In den Vereinigten Staaten stiegen die Verkaufszahlen im Jahr 2020 um 39 Prozent, so die Studie. Zwischen 2010 und 2020 konnte der Online-Gigant sein Jahresnettoeinkommen in den USA von gut einer Milliarde auf über 21 Milliarden US-Dollar steigern. Den Preis für das Wachstum dürften die Angestellten zahlen, vermuten die Autoren der Untersuchung des Strategic Organizing Center. Das lasse sich auch im direkten Vergleich mit dem schärfsten Konkurrenten erkennen. Beim zweitgrößten Online-Einzelhändler Walmart lag die Verletzungsrate für Lagerarbeiter nur bei 3 Prozent, also nicht einmal halb so hoch. Schwere Verletzungen trugen im vergangenen Jahr 1 Prozent der Walmart-Lagerarbeiter davon; bei Amazon lag die Rate bei 2,5 Prozent.

 

Fazit

Angesichts der auffällig hohen Zahl von Arbeitsunfällen bei Amazon sorgt eine gerade bekannt gewordene Mitarbeiterbroschüre für besonderes Aufsehen. Darin verspricht der Konzern, Lagerarbeiter würden sich zu regelrechten „Industrie-Athleten“ entwickeln. Wie Sportler müssten sie allerdings ihren Körper entsprechend vorbereiten. Dazu gehörten neben gesunder Ernährung und ausreichend Schlaf auch Stretching-Einheiten, Massagen und das Tragen geeigneten Schuhwerks.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
LG Mühlhausen: Amazon muss Verkäuferkonto wieder entsperren Stellt Amazon fest, dass ein Verkäufer gegen die internen Richtlinien verstößt, kann es sein Konto sperren. Das hat häufig schwerwiegende Folgen für Händler. De...
Weiterlesen...
DSGVO: Einwilligungen von Kindern unter 16 Jahren sind nicht gültig Produkte bestellen, Newsletter abonnieren und Kundenkonto eröffnen: Shopbetreiber benötigen für viele Vorgänge eine Einwilligung der User, um ihre Daten zu erhe...
Weiterlesen...
Apple Pay: Volksbanken und Sparkassen sind dabei Im Dezember letzten Jahres ging Apple Pay in Deutschland an den Start. Zwar verbot Apple den Banken, Nutzerzahlen zu nennen. Die Comdirect sprach jedoch von Reg...
Weiterlesen...
Polizei warnt: Das sind die Tricks von Fake-Shops Mit dem Beginn der Weihnachtszeit stürmen Verbraucher in Onlineshops, um Geschenke für ihre Liebsten zu kaufen. Damit sie dabei nicht auf Fake-Shops hereinfalle...
Weiterlesen...
Chinesische Produkte: Bundesrat will keine Haftung für Plattformbetreiber Im August hatte die bayerische Landesregierung gefordert: Betreiber von E-Commerce-Plattformen sollen haften, wenn sie Produkte aus dem Nicht-EU-Ausland dulden,...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support