Onlinehandel: Cookie-gebundene Rabatt-Aktionen verstoßen gegen Wettbewerbsrecht

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Worum geht's?

Wer Erstbesucher und -besucherinnen der eigenen Webseite mit einem befristeten Preisnachlass zu einer Bestellung motivieren will, muss Vorsicht walten lassen. Das gilt zumindest dann, wenn der Rabatt durch Ablehnen oder Löschen von Cookies erneut aktiviert werden kann. Ist das der Fall, handelt es sich um eine wettbewerbswidrige Irreführung.

Dauer-Rabatt bei Cookie-Verweigerung

Jetzt 30 % auf alles sichern! Nur mit diesem Code und nur für wenige Tage! – Mit solchen und ähnlichen Angeboten warb im Dezember 2019 ein Shop für Matratzen und Bettwaren auf seiner Webseite. Tatsächlich war die entsprechende Anzeige nach wenigen Tagen nicht mehr zu sehen, wenn die man sich beim Aufruf der Seite für das Setzen von Cookies entschieden hatten. Wer Cookies ablehnte oder sie nach dem Besuch der Seite löschte, konnte diesen oder einen ähnlichen Rabatt auch nach Ablauf der genannten Frist in Anspruch nehmen. Diese Praxis rief ein Konkurrenzunternehmen auf den Plan. Man sah in der Cookie-gesteuerten Rabattwerbung eine Irreführung und klagte auf Unterlassung.

Durchschnittspublikum willigt ein

In erster Instanz wies das Landgericht Köln (Az. 81 O 58/20) die Klage noch ab. Es ging davon aus, dass das durchschnittliche Publikum dem Setzen von Cookies zustimme und diese auch nicht im Nachhinein lösche. Somit bliebe diesen Personen tatsächlich nur eine Frist von wenigen Tagen, um zu dem besonders günstigen Preis zu bestellen. Wer in einem anonymen Modus surfe oder regelmäßig alle Cookies aus dem Browser lösche, wisse , dass es durch diese Praxis zu fehlerhaften Anzeigen auf der Webseite kommen könne. Eine Irreführung im Sinne des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb liege daher nicht vor.

Falscher Eindruck, sich schnell entscheiden zu müssen

Das Berufungsverfahren beim Oberlandesgericht Köln (Az. 6 U 62/21) allerdings führte zu einem anderen Urteil. Grundsätzlich sei die Werbung mit zeitlich befristeten Preisreduzierungen immer dann irreführend, wenn diese nahtlos oder nur mit kurzen Abständen nacheinander geschaltet werde. Denn: Gerade die zeitliche Beschränkung erzeuge bei Interessierten den Druck, sich für das besonders günstige Angebot zu entscheiden. Das sei unlauter, wenn das Unternehmen in Wirklichkeit bereit sei, diesen Preisvorteil grundsätzlich, zu jeder Zeit und auch nach Ablauf der Frist zu gewähren.

Praxis-Tipp:

Rabatte und Angebote können zum Stöbern und Bestellen einladen. Aus rechtlicher Sicht muss dabei klar sein, dass durchschnittlich informierte Nutzerinnen und Nutzer einschätzen können, wie günstig und attraktiv ein Angebot tatsächlich zu bewerten ist. Gilt der angeblich auf wenige Tage begrenzte Sonderpreis Wochen später immer noch, handelt es sich um eine unlautere Irreführung.

 

 

 

 


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Impressum nach 2 Klicks ausreichend
Weiterlesen...
Online-Shopping: Handel setzt auf Gratis-Retouren und lange Rückgabefristen
Weiterlesen...
Corona: Diskussion um Sonn- und Feiertagszustellung von Paketen
Weiterlesen...
Gewährleistung beim Onlinekauf: Verbraucher müssen sperrige Güter nicht zurückschicken
Weiterlesen...
EuGH: Widerrufsrecht bei Online-Bestellung einer Bahncard?
Weiterlesen...
Marketplace: Amazon-Händler müssen automatisch zugeordnete Produktbilder überprüfen
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Sind „c/o“-Adressen im Impressum erlaubt?
Weiterlesen...
Gekaufte Sterne: Amazon geht mit neuem Bewertungssystem gegen Fake Reviews vor
Weiterlesen...
Impressum auf Internetseiten: Wer, wo und wie? - Die Entscheidung des BGH
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Warum Sie auch 2021 NICHT für alles mit "Black Friday" werben sollten
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support