Vorsicht Abmahnung: Dürfen sich Online Shops als „Outlet“ bezeichnen?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Wer einen Onlineshop im Internet betreibt, sollte bei der Bezeichnung "Outlet" vorsichtig sein : Nur wer die Produkte direkt vom Hersteller bezieht und zu deutlich günstigeren Preisen als der Handel anbietet, darf nach Ansicht des LG Stuttgart auch die Bezeichnung „Outlet“ verwenden.

Anzeige

Irreführung durch Werbung mit Bezeichnung „Outlet“

Das Landgericht Stuttgart hat sich mit der Problematik beschäftigt, wann ein Onlineshop wirklich ein Outlet ist (Urteil des LG Stuttgart vom 31.03.2015,  AZ 43 O 1/15 KfH). Dort hatte ein Parfümhersteller gegen den Betreiber eines Onlineshops geklagt, weil dieser unter anderem auch ein Parfüm des klagenden Herstellers zum Kauf anbot. Allerdings tat er dies unter der Bezeichnung „Outlet“.

Der Parfümhersteller mahnte daraufhin den Shop-Betreiber ab, da er der Ansicht ist, dass die Bezeichnung Outlet für den Verbraucher irreführend sei und durch die Verwendung des Begriffes Outlet vermitteln werden würde, dass die angebotenen Produkte direkt durch den Hersteller vertrieben werden würden.

Der Onlineshop-Betreiber lehnte die Abgabe einer Unterlassungserklärung und Zahlung der Abmahnkosten ab mit der Begründung, dass auf Grund der Vielfalt seines Produktangebots und der Hersteller für den Verbraucher deutlich erkennbar sei, dass es sich nicht direkt um den Hersteller handele, der die Produkte anbiete. Weiterhin seien die Preisreduzierungen wirklich so vorgenommen worden, wie im Shop angegeben und der Begriff Outlet lediglich verwendet worden sei, um auf besonders günstige Preise hinzuweisen.

LG entschied gegen den Onlineshop-Betreiber

Das Gericht gab in der darauffolgenden Klage dem Parfümhersteller Recht. Es folgte der Ansicht, dass die Bezeichnung „Outlet“ dazu geeignet sei, den Verbraucher irrezuführen. Denn der Verbraucher erwarte bei der Bezeichnung „Outlet“, dass die angebotenen Produkte direkt vom Hersteller stammen würden und auf Grund dessen im Vergleich zum Einzelhandel günstiger angeboten werden können. Von der Bezeichnung Outlet gehe daher für den Verbraucher eine erhebliche Anreizwirkung aus.

Fazit: 

Bezeichnen Sie Ihren Onlineshop nur dann als Outlet, wenn Sie Waren direkt vom Hersteller beziehen und zu Preisen verkaufen, die deutlich unter denen des Einzelhandels liegen.

 

Anzeige
Kommentare  
Kai
0 # Kai 10.02.2017, 10:12 Uhr
Zum Thema Outlet: Bezeichnen Sie Ihren Onlineshop nur dann als Outlet, "wenn Sie Waren aus eigener Produktion anbieten" und diese zu Preisen verkaufen, die deutlich unter denen des Einzelhandels liegen.

Outlet darf sich der nennen, der seine Preise min. 30% vom UVP günstiger anbietet.

Ware aus eigener Produktion ???Das ist quatscg!!!! Wenn ich beim Großhändler Markenware aus alter Kollektion aufkaufe und diese Ware für den o.g. Punkt anbiete bin ich rechtlich auf der richtigen Seite. Belehrt mich eines Besseren wenn dies nicht so sei. LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rechtsanwalt Sören Siebert
+1 # Rechtsanwalt Sören Siebert 10.02.2017, 10:20 Uhr
Stimmt, danke.

Gemeint war "direkt vom Hersteller beziehen", nicht "selbst herstellen". Wir ändern das.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
MW
0 # MW 20.07.2017, 10:54 Uhr
Zu den vorgenannten "min. 30% vom UVP" - woraus ergibt sich dieser Rabattsatz? Gruß
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung mit Testergebnissen: Muss die Fundstelle angegeben werden? Das Kammergericht (KG) Berlin hatte sich kürzlich mit der Frage auseinanderzusetzen, ob es einen Unterschied macht, wenn bei Werbung mit Testergebnissen der not...
Weiterlesen...
AGB: Rücklastschrift-Gebühr bei Germanwings unzulässig Schon vor einiger Zeit haben wir über die Geschäftspraktiken und die Preispolitik von Billigfliegern berichtet.Nun hatte sich auch der Bundesgerichtshof mit dem...
Weiterlesen...
eBay & Co.: Muss ein Verkäufer Schadensersatz zahlen, wenn er die Ware nicht liefern kann? Kauft ein Kunde über Plattformen wie eBay & Co. Ware, so will er diese auch grundsätzlich erhalten. Umso ärgerlicher für ihn, wenn der Verkäufer ihm nach de...
Weiterlesen...
Online-Shops: Sind Buchrezensionen urheberrechtlich geschützt? Onlinebuchhändler bewerben die von Ihnen angebotenen Bücher häufig mit Ausschnitten von Buchrezensionen. Das Landgericht München hatte sich aufgrund einer Kla...
Weiterlesen...
Werbung "ohne 19 % Mehrwertsteuer" ist unzulässig Die Zeitungswerbung eines Elektrogroßmarktes "ohne 19 % Mehrwertsteuer", die nur für einen einzigen und mit dem Erscheinen der Werbung gleichen Tag gilt, ist un...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support