Werbung: Artikelbezeichnung „Ähnlich wie…“ doch kein Wettbewerbsverstoß?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Der Bundesgerichtshof beschäftigte sich mit der Frage, ob es gegen die Vorschriften des unlauteren Wettbewerbs verstößt, wenn ein Verkäufer im Internet mit einer vergleichenden Artikelbezeichnung von Markenartikeln wirbt. Wie er entschieden hat, lesen Sie hier. 

Anzeige

Unlautere Rufsausbeutung durch vergleichende Werbung?

Im vorliegenden Fall klagte der Hersteller von Markenstaubsaugerbeuteln („Swirl“) gegen eine Verkäuferin, die im Internet Artikel anbietet und dabei in der Bezeichnung dieser Artikel Vergleiche mit denen des Markenherstellers zieht. („ Ähnlich wie Swirl“).

Der klagende Hersteller sah dabei in der Verwendung der Vergleiche mit ihren Artikeln eine Verletzung ihrer Markenrechte und eine unlautere Rufausnutzung. Die beklagte Verkäuferin hält die vergleichenden Bezeichnungen für rechtmäßig, wenn wie bei ihr die qualitative Gleichwertigkeit der Staubsaugerbeutel der Parteien nachgewiesen und ihre Produkte mit eigenen Marken bezeichnet seien.

Vergleichende Werbung mit Markenprodukten ist grundsätzlich zulässig

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 02.04.2015 - Az.: I ZR 167/13) entschied zu Gunsten der beklagten Verkäuferin, indem es die vergleichende Werbung als marken- und wettbewerbsrechtlich zulässig ansah. Zwar habe die Verkäuferin die Marke und die Typenbezeichnungen markenmäßig benutzt. Der Markenhersteller könne aber eine vergleichende Werbung nicht verbieten, wenn die Werbung im Einklang mit § 6 UWG steht.

Denn danach ist vergleichende Werbung grundsätzlich erlaubt. Sie stelle ein zulässiges Mittel zur Unterrichtung der Verbraucher über Eigenschaften und Vorteile einer Ware dar, wenn sie wesentliche, relevante, nachprüfbare und typische Eigenschaften der in die Gegenüberstellung einbezogenen konkurrierenden Produkte vergleiche und nicht irreführend sei.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Der Vorwurf einer unlauteren Rufausnutzung ist nur dann begründet, wenn über die Nennung des Kennzeichens hinaus zusätzliche Umstände hinzukämen. Da hier keine der Unlauterkeitsmerkmale des § 6 Abs. 2 UWG vorlägen, sei eine vergleichende Werbung markenrechtlich hier daher zulässig.

Fazit:

Eine vergleichende Werbung mit Produkten von Markenherstellern ist grundsätzlich zulässig, wenn sie nicht eine unlautere Rufsausbeutung gemäß § 6 UWG darstellen. Das ist aber umso wahrscheinlicher, je größer der Qualitätsabstand zwischen Markenartikel und dem "anderen" Produkt ist.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verkaufen auf Amazon: Das müssen Händler zu AGB, Vertragstexten und Widerruf wissen Viele Betreiber von Online-Shops nutzen Amazon bzw. den Amazon-Marketplace als zweites Standbein oder verkaufen sogar ausschließlich bei Amazon. Leider sind ger...
Weiterlesen...
Die 10 häufigsten Fehler bei eBay-Verkäufen: Teil 6–Unzulässige Werbung Abmahnungen sind für eBay-Verkäufer an der Tagesordnung. Vor allem gewerbliche Anbieter sind mit zahllosen rechtlichen Vorgaben konfrontiert, Verstöße hiergegen...
Weiterlesen...
Widerrufsrecht: Verbraucherzentrale verklagt Amazon wegen Kündigung von Kunden die häufig retournieren Wer bei Amazon häufig Waren bestellt und diese gleich wieder zurücksendet, kann möglicherweise damit rechnen, dass sein Kundenkonto ohne Vorwarnung gekündigt ...
Weiterlesen...
Facebook vs. StudiVZ: Gericht weist Klage ab Neben Gerichtsverfahren in den USA hatte Facebook auch in Deutschland gegen StudiVZ geklagt. Facebook hatte StudiVZ zahlreiche Verletzungen des Urheberrechts vo...
Weiterlesen...
Werbung per Telefon: Ist double opt in nicht ausreichend? Der Bundesgerichtshof musste sich mit der Frage beschäftigen, ob das sog. "Double-Opt-In-Verfahren" zur Einholung einer Einwilligung zu Werbeanrufen ausreichend...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support