Änderung der Mehrwertsteuer auf 19 % - Was müssen Webshop-Betreiber und Online-Händler beachten

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Ab 01.01.2007 erhöht sich die Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) von 16% auf 19%. Für Verbraucher ist dies ärgerlich, für Betreiber von Online-Shops besteht zudem die große Gefahr als Überraschung zum neuen Jahr eine kostenpflichtige Abmahnung zu erhalten. Die Umstellung des Steuersatzes führt zu einer Reihe von Problemen, die Betreiber von Shops oder gewerbliche Verkäufer bei Auktionsplattformen wie bei eBay unbedingt beachten sollten. Nicht betroffen von der Erhöhung ist der ermäßigte Steuersatz von 7% für den Verkauf  von Lebensmitteln, Büchern und Zeitungen.

Anzeige

Grundsätzlich gilt die Mehrwertsteuererhöhung für alle Leistungen und Lieferungen, die ab dem 01.01.2007 getätigt werden. Dabei spielt es keine Rolle, wann die Rechnung gestellt oder der Rechnungsbetrag bezahlt wird. Eine Umgehung durch Anzahlung, Ratenzahlung, Vorauskasse oder einer Rechnungsstellung noch im Jahr 2006 bei einer Lieferung oder Leistungserbringung im Jahr 2007 ist nicht möglich. Es kommt nur auf den Zeitpunkt der Leistung an. Für Betreiber von Online-Shops ist die Leistung erbracht, wenn der Kunde die Verfügungsmacht über die erworbene Sache erlangt hat. Dies ist in der Regel der Fall, wenn der Verkäufer die Sache dem Transportunternehmen übergeben hat.

Grundsätzlich ist die Leistung für den Verkäufer also mit Übergabe an die  Transportperson erbracht. Im Fall des Verbrauchsgüterkaufs (der Käufer ist ein Verbraucher) findet diese Regelung jedoch keine Anwendung. Gegenüber Verbrauchern bleibt es im Fall des Versendungskaufs im Internet bei der Regelung, dass die Sache erst bei Übergabe durch die Transportperson in die tatsächliche  Verfügungsgewalt des Bestellers übergeht.

In unmittelbarer Nähe des Artikels und der Preisauszeichnung muss angegeben werden, dass der Preis die gesetzliche Mehrwertsteuer enthält. Dabei muss nicht unbedingt die Höhe des Mehrwertsteuersatzes (bislang 16%, nun 19%) eingefügt werden. Es genügt der Hinweis: “XX,- Euro, inkl. gesetzlicher MwSt.”. Anbieter die in ihren Preisauszeichnungen bislang den Steuersatz mit 16% ausgewiesen haben und dies der Form halber auch beibehalten wollen, sollte möglichst bald den neuen erhöhten Steuersatz ausweisen. Andernfalls droht ein hektischer Jahreswechsel, da es mit Beginn des neuen Jahres nicht mehr gestattet ist, die Produkte mit der bisherigen MwSt. zu bezeichnen.

Auch ein allgemeiner Hinweis in den AGB, dass jeweils der aktuell gesetzlich geforderte Steuersatz gilt, ist nicht möglich. Dies wäre als Preiserhöhungsklauseln in AGB unzulässig.

Fazit:
Bei der Angabe des falschen MwSt.-Satzes drohen massenhafte wettbewerbsrechtliche Abmahnungen durch Konkurrenten. Aus diesem Grunde sollten mit dem Jahreswechsel Preisauszeichnungen bei Warenangeboten in Webshops oder bei gewerblichen Angeboten auf Auktionsplattformen wie eBay entsprechend angepasst werden. Gewerbliche Händler im Internet sollten dabei auf die allgemeine Bezeichnung “inkl. Gesetzlicher MwSt.” zurückgreifen.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Sollten Sie eine Abmahnung erhalten, ist es ratsam, schnell professionelle rechtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen um das Kostenrisiko zu senken.
 
Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung: Rechtsanwalt Sören Siebert
www.kanzlei-siebert.de

 

 

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Onlineshops: Genügt die Angabe eines Postfachs in der Widerrufsbelehrung? Verstöße gegen eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung im Fernabsatz führen neben Abmahnungen auch dazu, dass die Widerrufsfrist nicht zu laufen beginnt. Der BGH...
Weiterlesen...
AGB: Rücklastschrift-Gebühr bei Germanwings unzulässig Schon vor einiger Zeit haben wir über die Geschäftspraktiken und die Preispolitik von Billigfliegern berichtet.Nun hatte sich auch der Bundesgerichtshof mit dem...
Weiterlesen...
Online-Handel: Welche Informationen muss der Händler nach der Bestellung übermitteln? Online-Händler treffen zahlreiche Pflichten, zu denen auch die Informationspflichten gehören. Bestimmte Informationen müssen dem Kunden bereits vor der Bestellu...
Weiterlesen...
Sex-Domain: .XXX – das wird wohl nix Die Domainendung "xxx" wurde bereits vor einiger Zeit bewilligt. Die Behörde, die für die Vergabe von generischen Top Level Domains zuständig ist (Icann – Inter...
Weiterlesen...
Abmahnung: 600 Euro Schadensersatz für ein Adventsgedicht? Werden kurze Texte wie Gedichte auf Internetseiten kostenlos für private Zwecke zur Verfügung gestellt, so sollte man sich nach einer Entscheidung des AG Düssel...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support