Webshop - Preisauszeichnungen ohne Angabe der Umsatzsteuer sind wettbewerbswidrig

(1 Bewertung, 5.00 von 5)
Anzeige

In einem aktuellen Fall hatte zu dieser Frage das Hanseatische Oberlandesgericht (HansOLG) zu entscheiden (Az.: 3 W 224/06, Urteil vom 04.01.2007). Der Beklagte hatte bei seinen online vertriebenen Waren (Computerzubehör) den Hinweis auf die Umsatzsteuer nicht angebracht. Eine Mitbewerberin mahnte den Beklagten dann zunächst ab, da sie in seinem Verhalten durch die Nichtbeachtung der Regelungen der PAngV eine unlautere Wettbewerbshandlung nach §§ 3, 4 Nr. 11 UWG verwirklicht sah. Da sich der Beklagte jedoch weigerte eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, beantragte der Kläger eine einstweilige Verfügung vor dem LG Hamburg. Nachdem das Landgericht den Antrag ohne mündliche Verhandlung zurückgewiesen hat, reichte der Kläger vor dem HansOLG erfolgreich sofortige Beschwerde ein. Das Oberlandesgericht erließ daraufhin die einstweilige Verfügung.

Das Gericht sah in der fehlenden Anbringung der Umsatzsteuer einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. Die Beklagte müsse in einer dem genannten Preis eindeutig zuzuordnenden Weise deutlich lesbar und leicht erkennbar darauf hinweisen, dass die Umsatzsteuer in dem geforderten Preis enthalten ist. Da es der Verbraucher gewöhnt ist, bei anderen gesetzestreuen Anbietern und Angeboten immer den Endpreis (inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer) genannt zu bekommen, müsse er sich auch in diesem Fall darauf verlassen können. Das Gericht sieht auch die Erheblichkeitsschwelle des § 3 UWG erfüllt. Es handelt sich also auch nicht um eine Bagatelle. Der Unterlassungsanspruch sei deswegen zu Recht geltend gemacht worden.

Fazit:
Die Entscheidung des HansOLG bestätigt eine Entscheidung zu einem ähnlichen Sachverhalt des OLG Jena (Az.: 2 U 384/05, Urteil vom 02.11.2005). In der Vergangenheit gab es zu diese Problematik aber auch entgegengesetzte Entscheidungen. Gewerbliche Anbieter von Waren in Webshops oder auf anderen Verkaufsseiten sollten, um auf der sicheren Seite zu sein, unbedingt darauf achten, den Warenpreis mit dem Hinweis auf die Umsatzsteuer zu versehen. Ein Sternchen an der Preisauszeichnung mit dem Steuerhinweis am Ende der Seite genügt dafür nach Ansicht von vielen Gerichten nicht.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Webshops: Rechtsanwalt Sören Siebert

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urteil: Dürfen Reiseveranstalter Stornokosten in Höhe von 90% verlangen?  Üblicherweise verlangen Reiseveranstalter für die Stornierung vom Kunden Stornogebühren. Doch wie hoch dürfen die Unternehmen diese ansetzen? Das Landge...
Weiterlesen...
Onlinewerbung: Hinweis per Mouse-Over-Effekt reicht nicht aus Unterzeichnet ein Werbender aufgrund einer irreführenden Werbung eine Unterlassungserklärung, so darf er grundsätzlich nicht erneut damit werben. Dies gilt je...
Weiterlesen...
Freischaltung eines gesperrten eBay-Accounts Vor dem OLG Brandenburg hat ein Powerseller erfolgreich die Freischaltung seines gesperrten eBay-Accounts durchgesetzt und darf somit weiter unter seinem b...
Weiterlesen...
Abmahnfalle Amazon: Nachträgliches Einfügen einer geschützten Artikelbeschreibung Händler auf Amazon haben nur begrenzt die Möglichkeit zu beeinflussen, welche Produktbilder und Produktbeschreibungen ihren Angeboten zugeordnet werden. Was abe...
Weiterlesen...
Marketing: Dürfen Optiker für ein kostenloses Brillenglas werben? Optiker versuchen Kunden mit verschiedenen kostenlosen Zusatzleistungen zu locken. Dabei sind der Werbung mit diesen Leistungen jedoch Grenzen gesetzt, wie ei...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support