Kundenrechte im E-Commerce: Teil 3 Kosten der Rücksendung und Wertersatz

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Der Dritte Teil unserer Serie „Kundenrechte im E-Commerce“ beschäftigt sich mit den Fragen, wer die Versandkosten bei einem Widerruf zahlen muss, wann der Kunden nach einem Widerruf Wertersatz an den Händler zahlen muss und wer für verloren gegangene Ware haftet.

Anzeige

Kosten für Hin- und Rücksendung

Die Kosten für Hin- und Rücksendung sind bei einem widerrufenen Vertrag häufig ein Streitpunkt zwischen Unternehmer und Verbraucher.

Hinsendekosten:
In den Hinsendekosten sind in der Regel die Versand- und Verpackungskosten enthalten. Versandkosten muss der Verbraucher immer dann tragen, wenn dies zwischen ihm und dem Unternehmer so vereinbart ist. In der Regel wird dies in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen so vereinbart. Wird nun aber der Vertrag durch den Verbraucher widerrufen, kann man nach Meinung des EuGH sowohl die Erstattung des Kaufpreises als auch die Ersattung der Hinsendekosten vom Unternehmer verlangen (EuGH; 15.04.2010; AZ: C-511/08).

Rücksendekosten
Für die Übernahme der Rücksendekosten kommt es darauf an, ob der Unternehmer dem Verbraucher ein Widerrufs- oder ein Rückgaberecht einräumt.

Widerrufsrecht, Rückgaberecht und Wertersatz

Sofern es sich um ein Widerrufsrecht handelt, trägt der Unternehmer ab einem Warenwert von über € 40,00 immer die Kosten für die Rücksendung, sofern der gesamte Kaufpreis (inkl. Versand- und Verpackungskosten) bereits durch den Verbraucher bezahlt wurde.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Der Verbraucher muss die Rücksendekosten dann zahlen, wenn

  •   er den Kaufpreis noch nicht gezahlt hat, oder
  •   der Warenwert unter € 40,00 beträgt, oder
  •   der Unternehmer das im Vorfeld mit dem Verbraucher so vereinbart hat.

Vorsicht:

Sofern der Unternehmer auf die Kostentragungspflicht nur im Rahmen des Textes der Widerrufsbelehrung hinweist, reicht dies nach der Rechtsprechung des OLG Hamm nicht aus, um dem Verbraucher die Kosten aufzuerlegen (Urteil vom 02.03.2010, Az. 4 U 180/09; Urteil vom 02.03.2010, Az. 4 U 180/09). Rückgaberecht

Sofern der Unternehmer dem Verbraucher jedoch ausdrücklich ein Rückgaberecht gewährt, muss der Unternehmer für die Kosten der Rücksendung aufkommen.

Wertersatz durch den Verbraucher

Der Verbraucher muss dem Unternehmer dann Wertersatz leisten, wenn er die Ware (bei einem Widerruf) in nicht mehr einwandfreiem Zustand zurückgeben kann. Dies wäre dann der Fall, wenn er die Ware ganz normal in Gebrauch genommen hat und nicht nur die Funktionsfähigkeit überprüft hat. Der Unternehmer muss den Verbraucher spätestens bei Vertragschluss darauf hinweisen und diesem auch mitteilen, wie er die Ware überprüfen kann, ohne dass er wertersatzpflichtig wird. Weist der Unternehmer den Verbraucher nicht darauf hin, kann er keinen Wertersatz verlangen, wenn der Verbraucher die Ware so behandelt wie man es in einem Ladengeschäft tun würde.

Verloren gegangene Ware

Der Verbraucher kann keinen Ersatz verlangen, wenn die Ware auf dem Versandweg verloren geht – zumindest unter der Voraussetzung, dass der Unternehmer einen zuverlässigen Spediteur mit der Auslieferung beauftragt hat. Allerdings muss der Verbraucher dann nichts bezahlen, wenn er die Ware überhaupt nicht erhalten hat. Er erst dann bezahlen, wenn das Unternehmen nachweisen kann, dass die Ware ihn erreicht hat. Die Ware muss nicht zwingend dem Besteller persönlich übergeben werden. Vielmehr genügt es, wenn sie an einen Familienangehörigen ausgehändigt wird. Sollte die Ware nach der Übergabe verloren gehen, muss der Verbraucher den Kaufpreis trotzdem zahlen. Wenn der Verbraucher eine falsche Lieferadresse angegeben hat oder sich weigert, die Ware entgegenzunehmen, ist der Versandhändler seiner Verpflichtung in ausreichender Form nachgekommen. Der Verbraucher muss auch in diesem Fall den Kaufpreis zahlen. Sollte allerdings der Lieferant Fehler gemacht haben, muss der Verbraucher den Kaufpreis nicht zahlen. Ein Fehler liegt zum Beispiel dann vor, wenn der Lieferant die Ware einfach vor der Haustür ablegt oder die Ware bei einer nicht empfangsbevollmächtigte Person abgibt. Bei einem Widerruf oder einer Warenrückgabe trägt der Unternehmer bei Rücksendung das Gefahrenrisiko. Wird die Ware bei der Rücksendung beschädigt, zerstört oder geht sie verloren, so muss der Verbraucher keinen Ersatz leisten. Den Kaufpreis erhält der Verbraucher in diesem Fall ebenfalls zurück.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gültigkeit der GPL durch deutsches Gericht bestätigt Zahlreiche Programmierer stellen Ihre Software unter die Wirkung der GNU - General Public License (GPL).  In rechtlicher Hinsicht stellt sich sei...
Weiterlesen...
BGH: Ist eine Abmahnung wegen fehlender Vollmacht unwirksam? Mittwettbewerber schicken sich regelmäßig Abmahnungen zu, weil der Konkurrent gegen geltendes Recht verstoßen haben soll. Mit der Frage, wann eine Abmahnung aus...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Schlechte Arbeitsqualität ist nicht immer ein Grund zur Kündigung ... Arbeitnehmer können nicht einfach so gekündigt werden, von Ausnahmen wie Probezeit oder Kleinstbetrieben abgesehen. Hier muss eine Abwägung vorgenommen werden...
Weiterlesen...
Sony: Einfuhrverbot für Playstation 3 Wegen des Patentstreits um die Sony-Spielekonsole mit dem Konkurrenten LG aus Südkorea wurde ein Einfuhrverbot nach Europa von vorerst 10 Tage verhängt. Die bei...
Weiterlesen...
Achtung eBay Händer: Bei Werbung mit „geprüftes eBay Mitglied“ drohen Abmahnungen Bei der Werbung mit Test- und Gütesiegeln müssen Händler viele Vorgaben beachten. Das LG Essen musste entscheiden, ob Händler mit einem Siegel „geprüftes eBay...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support