Onlineshops und Widerruf: Welche Rücksendekosten muss der Kunde zahlen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Im Fernabsatzrecht versucht der Gesetzgeber, den Verbraucher vor möglichen Gefahren bei Vertragsschlüssen im Internet zu schützen. Insbesondere zur Frage der Kosten für Versand und Rücksendung der Ware nach einem Widerruf besteht in der Rechtsprechung seit jeher Streit. In einem aktuellen Verfahren vor dem OLG Brandenburg gab dieses eine klare Entscheidung in Richtung Verbraucherschutz.

Anzeige

Was war geschehen?

Bei den streitenden Parteien handelte es sich um Online Händler für Kfz Zubehör. Einer der beiden Händler verwendete dabei die Regelung „Der Käufer trägt bei Widerruf die Kosten der Rücksendung“ im Rahmen seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Nach erfolgtem Widerruf wurden dem Verbraucher die Kosten der Rücksendung der Ware damit pauschal auferlegt. Der andere Händler sah dies als wettbewerbswidrig an und begehrte auf dem Rechtswege Unterlassung vom anderen Händler.

Entscheidung des Gerichts

Das OLG Brandenburg gab in seiner Entscheidung (Urteil v. 22.02.2011 – Az.: 6 U 80/10) dem klagenden Händler Recht. Grundsätzlich hat der Verbraucher unter bestimmten Bedingungen nur die regelmäßigen Rücksendekosten zu tragen. Werden dem Verbraucher - wie im vorliegenden Fall - vertraglich durch eine AGB-Klausel die Rücksendekosten ohne den einschränkenden Zusatz „regelmäßigen“ auferlegt, so entspricht dies nicht dem Willen des Gesetzgebers und ist unzulässig (vgl. Gesetzeswortlaut § 357 Abs. 2 Satz 3 BGB). Dem Verbraucher dürfen außergewöhnliche Kosten – beispielsweise durch Einschaltung eines aufwendigen Abholdienstes – nicht auferlegt werden. Etwas andere könne sich nach Ansicht der Richter auch nicht daraus ergeben, dass selbst der Gesetzgeber in seiner amtlichen Muster-Widerrufsbelehrung nur von „Kosten der Rücksendung“ (ohne die Einschränkung „regelmäßige“) spricht.

Fazit

Das Brandenburger Oberlandesgericht hat mit seiner Entscheidung die Voraussetzungen für eine vertragliche Vereinbarung der 40 Euro Klausel konkretisiert. Die Abwälzung der Kosten auf den Verbraucher ist nur zulässig, wenn sich die Regelung auf die regelmäßigen Kosten der Rücksendung bezieht. Das Brandenburgische Gericht entspricht damit dem klaren Wortlaut des Gesetzgebers in § 357 Abs. 2 S. 3 BGB. Online Händler sollten im Bedarfsfalle ihre vertraglichen Regelungen zur 40-Euro-Klausel anpassen, um Abmahnungen im vornherein zu vermeiden.

auktionRechtsanwalt Sören Siebert

Rechtsberatung Onlineshops

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Dürfen automatische Antwort-Mails Werbung enthalten? Händler, die Werbung an ihre Kunden ohne deren Einwilligung hierzu verschicken, verstoßen gegen geltendes Recht. Doch gilt dies auch, wenn es sich um eine sog...
Weiterlesen...
AG Winsen: Ist ein Handy-Vertrag ohne konkrete Preisangabe wirksam? Nicht selten kommt es vor, dass Unternehmen den Kunden bei dem Abschluss von Verträgen nicht über alle Preise vollständig informieren. Das AG Winsen musste ak...
Weiterlesen...
Partnerbörsen: Darf die Kündigung per E-Mail ausgeschlossen werden? Viele Menschen suchen über Online-Portale nach einem passenden Partner. Ein Großteil Teil dieser Angebote ist kostenpflichtig. Die Betreiber dieser Portale ve...
Weiterlesen...
Markenrecht: Verwendung von Marken in Meta-Tags kann zulässig sein Markeninhaber haben in der Regel ein großes Interesse, die eigene Marke nur selbst zu verwenden und keine kritischen Äußerungen zuzulassen. Ermöglicht werden ka...
Weiterlesen...
Online Shop und Hartz IV: 46jähriger wegen Sozialleistungsbetrugs verurteilt Gerade Menschen, die vergleichsweise wenig Geld zur Verfügung haben, träumen häufig von einer Selbstständigkeit im Internet-Bereich. Über die Konsequenzen, was ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support