Glücksspielstaatsvertrag: Sind Sportwetten im Internet zulässig?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Im Glücksspielstaatsvertrag ist das Verbot normiert, Sportwetten und andere Glückspiele über das Internet zu veranstalten, diese zu vermitteln oder für diese zu werben. Das Bundesverwaltungsgericht hatte nun zu entscheiden, ob dieses Verbot gegen das Grundgesetz oder europäische Normen verstößt.

Anzeige

Was war geschehen?

Eine Person erhielt im April 1990 von einem sächsischen Gewerbeamt auf Grundlage eines DDR-Gewerbegesetzes die Erlaubnis, ein Wettbüro für Sportwetten zu betreiben. Aufgrund dieser Genehmigung sah er sich als berechtigt an, seine Wetten auch über das Internet anzubieten. Für Bayern wurde ihm die Erlaubnis vom Freistaat ausdrücklich  untersagt. Der Wettbürobetreiber wendete sich gegen das Verbot auf dem Klageweg, wo nun letztinstanzlich das Bundesverwaltungsgericht zu entscheiden hatte.

Entscheidung des Gerichts

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Entscheidung von Anfang Juni (Urteil vom 01.06.2011 – Az.: 8 C 5.10) die Klage abgewiesen. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass das Internetverbot im Glücksspielstaatsvertrag einem legitimen Zweck dient: durch das Verbot der unbeschränkten Verfügbarkeit der Sportwetten im Internet soll gewährleistet werden, dass Jugendliche sowie Personen, die eine starke Neigung zum Glücksspiel aufweisen, nicht der großen Suchtgefahr von Glücksspielen ausgesetzt werden und damit erhebliche finanzielle Folgen aufgrund ihres problematischen Spielverhaltens befürchten müssen.

Dies gilt auch dann, wenn die Beachtung des Verbots aufgrund des grenzüberschreitenden Charakters des Internets schwierig ist, auf die Verstöße überhaupt aufmerksam zu werden und das Verbot zu beachten. Das Verbot gilt außerdem nicht nur für staatliche Sportwettenanbieter, sondern auch - wie dem im konkreten Fall vorliegenden - privaten Anbieter mit einer gewerberechtlichen Erlaubnis zum Betrieb eines Sportwettbüros.

Die Veranstaltung oder Vermittlung von Sportwetten im Freistaat Bayern bleibt damit unzulässig. Insbesondere ist nach Ansicht der Leipziger Richter das Verbot des Internet-Glückspiels auch mit dem Kohärenz-Gebot auf europarechtlicher Ebene vereinbar, das im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit zu beachten ist.

Fazit

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Das im Glückspielstaatsvertrag geregelte Verbot, Glücksspiele wie Sportwetten im Internet zu veranstalten, verstößt gegen kein geltendes Recht. Vielmehr sehen die Leipziger Richter darin einen legitimen Zweck, um besonders gefährdete Personengruppen von den Gefahren von Glücksspielen zu schützen.

 

-------------------------------------------------------------------------
netzrecht.org - Recht in der digitalen Gesellschaft
Am Sportplatz 13 | 96328 Küps-Theisenort

E-Mail: se@netzrecht.org

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
PayPal: Verbraucherzentrale verklagt PayPal wegen Kontosperrungen und AGB - Klauseln Wegen intransparenter Klauseln in den Nutzungsbedingungen, unzulässiger Schadensersatz- und Haftungsregeln sowie scheinbar grundloser Kontosperrungen wurde PayP...
Weiterlesen...
Onlineshops: Versandkosten dürfen nicht hinter Link auf AGB versteckt werden Das OLG Frankfurt am Main hat eine umfassende Überprüfung der Preisangaben und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Versandhauses Quelle vorgenommen u...
Weiterlesen...
Markenrecht: Keine Discounterverkäufe von Luxusmarken Markeninhaber von Luxuswaren wollen den elitären Charakter ihrer Marke mit allen Mitteln erhalten. Dies geschieht meist dadurch, dass sie für ihre Waren nur bes...
Weiterlesen...
BGH: Vergleichende Werbung in eBay-Angebotstext wettbewerbswidrig Der Bundesgerichtshof hatte zu entscheiden, ob Angaben wie "a la Cartier" in Angebotsbeschreibungen als unzulässige vergleichende Werbung wettbewerbswidrig sin...
Weiterlesen...
Amazon: Werden die AGB von Marketplace-Händlern überhaupt Vertragsbestandteil? Während sich die Einbindung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen im eigenen Online-Shop relativ einfach gestaltet, ist dies auf Amazon weitaus problematischer...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support