E-Commerce: Müssen Händler die Aus- und Einbaukosten bei defekter Ware tragen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat sich kürzlich in zwei verbundenen Verfahren mit der Frage beschäftigt, ob ein Våerkäufer im Fall des Defekts einer von ihm gekauften Sache bei deren Austausch auch die Kosten für den Aus- und Wiedereinbau zu übernehmen hat.

Anzeige

Was war geschehen?

Verbunden wurden zwei Rechtsstreitigkeiten. Zum einen eine Streitigkeit über die Lieferung von Fliesen sowie Kostenerstattung und zum anderen über die Rückerstattung des Kaufpreises einer Spülmaschine Zug um Zug gegen deren Übergabe.

Rechtssache C-65/09


In der Rechtssache C-65/09 stellte sich heraus, dass die zu einem Kaufpreis von 1.382,27 Euro erworbenen polierten Bodenfliesen Schattierungen aufwiesen, was auffiel, nachdem rund zwei Drittel der Fliesen bereits verlegt wurden. Abhilfe war nur durch den Austausch des Bodenbelags möglich. Der Käufer verlangte von der Verkäuferin die Übernahme der dadurch entstehenden Kosten, die von einem zugezogenen Sachverständigen mit 5.830,57 Euro beziffert wurden.

Rechtssache C-87/09


In der Rechtssache C-87/09 stellte die Käuferin nach der Montage ihrer bei der gekauften Spülmaschine fest, dass diese einen Defekt hatte, der nicht vom Einbau herrührte. Die Parteien einigten sich auf den Austausch der Spülmaschine. Die Käuferin verlangte von der Verkäuferin die Übernahme der Aus- und Einbaukosten bzw. die Durchführung der notwendigen Arbeiten, was die Medianess Electronics ablehnte.

Die mit den zuvor beschriebenen Streitigkeiten befassten deutschen Gerichte fragten im Wege des Vorabentscheidungsersuchen den Gerichtshof, ob das Unionsrecht den Verkäufer verpflichtet, den Ausbau des vertragswidrigen Verbrauchsguts und den Einbau des als Ersatz gelieferten Verbrauchsguts oder die entsprechenden Kosten zu übernehmen. Nach deutschem Recht sei ein Verkäufer, den kein Verschulden treffe, nämlich nicht zur Vornahme dieser Handlungen oder zur Übernahme der entsprechenden Kosten verpflichtet, betonten die Gerichte.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Entscheidung des Gerichts

Der Gerichtshof entschied zu Gunsten der Käufer und nahm in seinem Urteil vom 16.06.2011 (Az.: C-65/09 sowie C-87/09) eine Interessenabwägung vor. In einem Fall, in dem keine der beiden Vertragsparteien schuldhaft gehandelt habe, sei es gerechtfertigt, dem Verkäufer die Kosten für den Ausbau des vertragswidrigen Verbrauchsguts und den Einbau des als Ersatz gelieferten Verbrauchsguts aufzuerlegen. Diese zusätzlichen Kosten wären nämlich dann vermieden worden, wenn der Verkäufer von Anfang an seine vertraglichen Verpflichtungen ordnungsgemäß erfüllt hätte und seien zudem nunmehr notwendig, um den vertragsgemäßen Zustand des Verbrauchsguts herzustellen.

Der Verkäufer könne sich darüber hinaus nicht auf Unverhältnismäßigkeit berufen. Dies sei nur möglich, wenn eine der beiden Arten der Nacherfüllung, also die Nachbesserung oder die Ersatzlieferung, inakzeptabel sei, so dass zulässiger Weise die andere Art gewählt werden könne. Bei nur einer einzigen sinnvollen Art der Nacherfüllung sei die Unverhältnismäßigkeit nicht relevant. Der Verkäufer sei dadurch geschützt, als dass er die Möglichkeit zum Rückgriff auf seinen (Vor-)Lieferanten bzw. den Hersteller des mangelhaften Produkts habe.

Fazit:

Das Urteil ist verbraucherfreundlich und schafft Klarheit, nachdem die Frage nach der Übernahme der Aus- und Einbaukosten bisher immer wieder für Verwirrung gesorgt hat. Sofern Sie Verbraucher sind und den Austausch einer defekten Kaufsache geltend machen, verlangen Sie - sofern notwendig - künftig gleichzeitig die Erstattung der Aus- und Einbaukosten.

Sofern Sie als Händler mit einem entsprechenden Anspruch einer Ihrer Kunden konfrontiert werden, wenden Sie sich an Ihren Lieferanten bzw. den Hersteller und nehmen dort Rückgriff.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
LG Hamburg: Preisdumping auf my-hammer.de Viele Menschen haben mittlerweile festgestellt, dass es nicht unbedingt der Handwerker vor der eigenen Haustür ist, der die besten Konditionen für eine Auftrags...
Weiterlesen...
Gina Wild lässt Shopbetreiber für April-Scherz abmahnen Jahr für Jahr ist es traditionell der 1. April, an dem Menschen von ihren Mitmenschen, Radio- oder TV-Sendern auf die Schippe genommen werden. So auch dieses Ja...
Weiterlesen...
Produkt-Labeling: Dürfen Winzer ihren Wein als „Superior“ bezeichnen? Um dem Kunden im Gedächtnis zu bleiben, verwenden viele Händler einprägsame Bezeichnungen auf den Etiketten der Produkte. Das Oberverwaltungsgericht Rheinland...
Weiterlesen...
Vorsicht Online Shops: Bei Teillieferungsklausel in AGB drohen Abmahnungen Durch AGB gestalten Online-Händler häufig ihre Verträge. Da es manchmal zu Lieferschwierigkeiten kommen kann, wollen sich viele Händler eine teilweise Lieferu...
Weiterlesen...
Telemediengesetz: Neue Regeln für das Impressum Ein unvollständiges Impressum kann bei Unternehmenswebseiten eine Wettbewerbsverletzung darstellen, diese kann bei der Konkurrenz Unterlassungsansprüche auslöse...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support