Groupon & Co: Ist die zeitliche Befristung eines Groupon-Gutscheins zulässig?

(1 Bewertung, 3.00 von 5)

Das Rabatt- und Gutscheinportal Groupon ist dafür bekannt, durch besonders attraktive Rabattaktionen große Kundenkreise anzusprechen. Oftmals sind diese Gutschein aber lediglich zeitlich beschränkt einlösbar. Das LG Berlin hatte zu entscheiden, ob eine solche Befristung zulässig ist.

Anzeige

Was war geschehen?

Im Rahmen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Groupon findet sich eine Klausel, wonach ein zeitlich befristeter Gutschein nur innerhalb der Gültigkeitsdauer eingelöst werden kann. Bei Nichteinlösen hat der Kunde jedoch die Möglichkeit, innerhalb der gesetzlichen Verjährungsfrist – die drei Jahre gemäß § 195 BGB beträgt - und Zahlung einer entsprechenden Bearbeitungsgebühr in Höhe von 15%, den Gutschein umzutauschen. Diese Klausel wurde als unzulässig angesehen, weswegen der Klageweg gegen Groupon beschritten wurde.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Berlin entschied bereits Ende Oktober 2011 (Urteil vom 25.10.2011 – Az.: 15 O 663/10), dass die oben erwähnte Klausel der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zulässig ist.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die zeitliche Befristung eines Gutscheins nach ständiger Rechtsprechung zwar verboten ist. Ein solches Verbot gilt nach Ansicht der Berliner Richter jedoch nur dann, wenn der Kunde des Gutscheins einseitig benachteiligt ist, wenn er also das Entgelt für den Gutschein in voller Höhe zu entrichten hat, jedoch im Gegenzug keine dementsprechende, also keine äquivalente Leistung erhält. Im Fall von Groupon erhält der Kunde jedoch per se ein Sonderangebot, erhält also für sein Geld mehr als üblich bei anderen Rabattaktionen, so die Richter.

Zudem erwartet der Kunde im Fall von Groupon außerdem nicht, dass er den Gutschein über einen längeren Zeitraum einlösen kann. Vielmehr ist sich der Käufer des Gutscheins durchaus bewusst, dass er die dort erworbene Leistung nur zeitlich begrenzt fordern kann.

Fazit

Die Rechtsprechung zum Thema ist bisher sehr unterschiedlich, tendiert aber dazu, eine zeitliche Befristung von Gutscheinen – anders als das LG Berlin - als unzulässig anzusehen. So entschied bereits Anfang Mai das Amtsgericht Köln (Urteil vom 04.05.2012 – Az.: 118 C 48/12), dass eine zeitliche Befristung eines Groupon-Gutscheins unzulässig ist, da eine solche Befristung gegen den Grundgedanken der grundsätzlich dreijährigen Verjährungsfrist verstößt und daher die Klausel unwirksam ist.

Ähnlich sieht dies das OLG München in einem früheren Urteil im Fall von Amazon Gutscheinen. Abzuwarten bleibt hier in jedem Fall eine höchstrichterliche Entscheidung, um dem Thema „Gültigkeitsdauer von Gutscheinen“ mehr Rechtssicherheit zu verleihen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Shops: Müssen Warnhinweise für Spielzeug immer mit "Achtung" beginnen? Spielzeug kann für Kinder in bestimmten Fällen gefährlich sein. So können scharfe Kanten oder bestimmte Materialien oder auch die Größe des Spielzeugs eine Ge...
Weiterlesen...
Kosmetik in Shops: Muss die Haltbarkeitsdauer nach dem Öffnen angegeben werden? Auf Kosmetik ist meistens durch ein kleines Symbol einer geöffneten Cremedose und einer Monatsangabe zu erkennen, wie lange der Kunde das Produkt nach dem Öff...
Weiterlesen...
iPad & Co.: Kann ein Darlehensvertrag wirksam per Tablet abgeschlossen werden? Spätestens mit der Veröffentlichung des iPads der Firma Apple sind Tablet-PCs zur neuen Erfolgsgeschichte im Bereich der Unterhaltungselektronik avanciert. Ob d...
Weiterlesen...
Abmahnungen des Verbraucherschutzvereins gegen den unlauteren Wettbewerb e.V.: Das sollten Sie wissen Der im Jahr 2005 gegründete Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. ist sehr aktiv bei der Abmahnung von Unternehmen und Online Shops. Abge...
Weiterlesen...
Amazon: In Zukunft keine Papierrechnungen mehr? Amazon kündigte in einem Facebook-Posting an, künftig auf Papierrechnungen zu verzichten. Damit will der Internetkonzern einen Beitrag zum Umweltschutz leiste...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support