Marketing: Sind Telefonanrufe zur Kundenzufriedenheit zulässig?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Unaufgeforderte Telefonanrufe (cold calls) zu Werbezwecken sind für Verbraucher besonders ärgerlich, Deswegen verbietet das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb solche Anrufe grundsätzlich. Ob dies auch für Anrufe bei Kunden gilt, hatte das OLG Köln aktuell zu entscheiden.

Anzeige

 

Was war geschehen?

Im vorliegenden Verfahren vereinbarte ein Unternehmen für Kfz-Reparaturen, das zugleich Austauschdienst für Kfz-Verglasungen war, mit einem Kunden telefonisch einen Termin und bat ihn, im Fall einer kurzfristigen Terminverschiebung seine Telefonnummer zu hinterlassen. Nachdem der Kfz-Dienst ein Marktforschungsinstitut damit beauftragte, die Kunden nach ihrer Zufriedenheit mit der abgelieferten Leistung zu befragen, erhielt der Kunde nach der durchgeführten Reparatur schließlich einen Anruf zur Kundenzufriedenheit.

Ein Wettbewerbsverein sah dies als unzulässig an, da für einen solchen Werbeanruf grundsätzlich die Einwilligung des Adressaten des Telefonanrufs erforderlich sei und mahnte das Unternehmen ab.  

Entscheidung des Gerichts

Schließlich hatte das Oberlandesgericht Köln als Berufungsinstanz zu entscheiden, ob ein Telefonanruf zur Kundenzufriedenheit eine unzumutbare Belästigung nach § 7 Abs. 1 Nr. 2 UWG und damit einen Wettbewerbsverstoß darstellt. Die Kölner Richter entschieden zugunsten des Wettbewerbsvereins und stuften derartige Werbeanrufe als unzulässig ein (Urteil vom 30.03.2012 – Az.: 6 U 191/11).

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Zunächst qualifizierten die Richter den Anruf zur Kundenzufriedenheit als geschäftliche Handlung i.S.d. UWG, womit der Anwendungsbereich des Gesetzes eröffnet war. Begründet wurde dies damit, dass der vorliegende Anruf – anders als eine neutrale Meinungsforschungsumfrage – mittelbar dazu dient, den Absatz des Unternehmens zu fördern, da hierdurch die eigene Servicequalität verbessert und Absatzchancen künftig gesteigert werden können. Auch stuften die Richter den Anruf als Werbung i.S.v. § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG ein, da sich das Unternehmen durch den Anruf weiter um den Kunden bemüht hat.

Schließlich lag keine Einwilligung in den Anruf zur Kundenzufriedenheit vor. Nach Ansicht der Kölner Richter ist eine Einwilligung in einen solchen Werbeanruf selbst dann nicht gegeben, wenn der Kunde seine Rufnummer preisgibt, um während der Reparatur „für alle Fälle“ erreichbar zu sein, da hierin keine Einwilligung in eine Zufriedenheitsnachfrage gesehen werden kann.

Fazit

Ungewollte Telefonanrufe zur Kundenzufriedenheit sind nach der Entscheidung des OLG Köln als unzulässig anzusehen, wenn tatsächlich keine Einwilligung vorliegt. Dies gilt im Übrigen auch bei Geschäftskunden – bei denen zwar auch bei „mutmaßlicher Einwilligung“ von der Zulässigkeit ausgegangen werden kann – allerdings müssen auch für diese Anhaltspunkte vorgebracht werden. 

Die Anforderungen an zulässige Werbeanrufe setzt die Rechtsprechung aus Gründen des Verbraucherschutzes bewusst hoch an: so muss beispielsweise nach einer Entscheidung des BGH aus April 2011 die Einwilligungserklärung immer gesondert eingeholt werden und darf nicht mit einer Gewinnbenachrichtigungserklärung kombiniert werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DaWanda: Was für Sie als Händler bei AGB, Widerrufsbelehrung und Impressum beachten müssen Inzwischen findet sich im Internet auch ein Marktplatz für selbst gemachte Produkte: Die Internetplattform DaWanda, auf der sich neben privaten Verkäufern auch ...
Weiterlesen...
Onlineshops: Händler haben Verpackungskosten für Rücksendung zu tragen Wer trägt die Kosten für eine Umverpackung zum Rückversand an den Händler bei Ausübung des Widerrufsrechts durch den Verbraucher, wenn der Unternehmer den Verbr...
Weiterlesen...
eRecht24-Impressumsgenerator: Jetzt mit Facebook- und Google-Disclaimer Der kostenfreie Impressumsgenerator von eRecht24 hilft Webseitenbetreibern, teure Abmahnungen wegen fehlerhafter oder fehlender Angaben im Impressum der eigenen...
Weiterlesen...
Werbung mit Qualitätssiegeln: Muss bei der Angabe von Testergebnissen die Fundstelle genannt werden? Viele Lebensmittel zeichnen sich durch hervorragende Testergebnisse aus. Dies haben auch Werbende erkannt und nutzen die vergebenen Testsiegel zu ihren Zwecke...
Weiterlesen...
Internet-Apotheken: Sind Rabatte auf Online-Medikamente erlaubt? Nach deutschem Arzneimittelrecht müssen alle deutschen Apotheken zum Schutz der Patienten rezeptpflichtige Arzneimittel grundsätzlich zum gleichen Preis verka...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support