Buchpreisbindung: Sind Gutscheine beim Verkauf von Büchern zulässig?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Nach der sog. Buchpreisbindung sind alle Händler verpflichtet, einen einheitlichen Verkaufspreis für verlegte Bücher zu verlangen. Das OLG Frankfurt a.M. hatte zu entscheiden, ob in Onlineshops bei solchen Büchern dann trotzdem Gutscheine eingesetzt werden dürfen.

Anzeige

Was war geschehen?

Ein Online-Händler für Bücher hatte unter anderem auch solche Bücher im Angebot, die der Buchpreisbindung unterlagen. Im Rahmen einer Gutscheinaktion bot er seinen Kunden die Möglichkeit, bei preisgebundenen Büchern mit einem Verkaufspreis von 20.- Euro und mehr einen Gutschein in Höhe von 5.- Euro einzulösen.

Der durch den Gutschein eingeräumte Preisnachlass wurde dabei nicht vom Buchhändler selbst, sondern von einem in der Werbeanzeige genannten Betreiber eines Online-Payment-Systems gewährt.

Dies sah ein Konkurrent des Online-Buchhändlers als wettbewerbswidrig an und beschritt den Rechtsweg, wo er Unterlassung und Erlass einer einstweiligen Verfügung verlangte.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. entschied mit Urteil von Mitte Juli (Urteil vom 17.07.2012 – Az.: 11 U 20/12), dass der Online-Buchhändler gegen die Buchpreisbindungspflicht verstoßen und damit wettbewerbswidrig gehandelt hat, der geltend gemachte Unterlassungsanspruch also besteht.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass ein Verstoß gegen die Buchpreisbindung nicht nur dann gem. § 3 und § 5 BuchPrG vorliegt, wenn ein Buchhändler ein preisgebundenes Buch zu einem niedrigeren Preis als dem festgesetzten Preis anbietet. Vielmehr ist ein solcher Verstoß nach der Entscheidung des Frankfurter Gerichts auch dann anzunehmen, wenn der Händler seinen Kunden einen Vorteil dadurch einräumt, dass er einen Gutschein zur Verfügung stellt.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Nichts anderes kann vorliegend dadurch gelten, dass der Preisnachlass vorliegend nicht vom Buchhändler selbst, sondern von einem Dritten eingeräumt wurde. Der Preisnachlass wurde nämlich nicht aus reinen selbstlosen Beweggründen eingeräumt, sondern vielmehr handelt es sich dabei um einen Entgeltanteil für die zur Verfügung gestellte Werbemöglichkeit. Dies gilt umso mehr, als der Payment-Anbieter durch die Gutscheinaktion einen geldwerten Werbeeffekt erhält.

Fazit 

Bei der Verwendung von Rabattgutscheinen für preisgebundene Bücher sollten Online-Händler nach dem Urteil des OLG Frankfurt a.M. vorsichtig sein. Im Rahmen des Verkaufs von preisgebundenen Büchern dürfen nach der vorliegenden Entscheidung keine Gutscheine angeboten werden, wenn der Preisnachlass tatsächlich von einem Dritten stammt.

Anders sah dies das OLG Stuttgart in einem ähnlichen Fall: danach wurde die Verwendung eines Rabatt-Gutscheins auf preisgebundene Bücher jedenfalls dann als zulässig angesehen, wenn der Kunde den Gutschein zuvor mit einem Buch erworben hat, das keiner Preisbindung unterlag.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Marketing: Irreführende Werbung für das iPhone 4 durch Media Markt Nachdem Apple und andere Smartphone Hersteller sich zuletzt insbesondere wegen Patentrechtsverletzungen in Rechtsstreitigkeiten befanden, hatte nun das LG Hanau...
Weiterlesen...
Verbraucherzentrale gewinnt Rechtsstreit: Amazon-Gutscheine dürfen nicht verfallen Der Internet-Versandhändler Amazon darf die Gültigkeit von Gutscheinen nicht auf ein Jahr befristen. Auch Gutschein-Restguthaben dürfen nicht nach diesem Zeitra...
Weiterlesen...
Amazon Prime: Dürfen deutsche Händler demnächst selbst versenden? Schneller geht es kaum: Wer in Deutschland beim Online-Versender Amazon über das Prime-Programm bestellt, erhält seine Waren in der Regel am nächsten Tag. Ei...
Weiterlesen...
Amazon: Was Händler über die neuen Retouren-Richtlinien wissen müssen Amazon hat zum 12. März 2015 seine Richtlinien für Retouren seines Marketplace geändert. Vor allem auf Händler, die in mehreren Ländern verkaufen, kommt viel ...
Weiterlesen...
E-Commerce: Müssen Händler bei der Werbung mit TÜV-Siegeln die Fundstellen der Testergebnisse angeben? Viele Händler nutzen Testsiegel um über die Qualität ihrer Waren werbewirksam Aussagen treffen zu können. Doch müssen bei TÜV-Siegeln auch die jeweiligen Fund...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support