Online-Shops und AGB: Sind 5 Euro Mahngebühren zuviel?

(4 Bewertungen, 4.50 von 5)

Das OLG München hat jüngst darüber entschieden, ob die Erhebung einer Kostenpauschale in Höhe von 5,-- Euro für die Mahnung säumiger Kunden zulässig ist. Dabei ist das Gericht näher auf die Frage eingegangen, welche Kosten durch solche "Mahngebühren" gedeckt werden dürfen.

Anzeige

Was war geschehen?

Ein Stromversorger sah in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Erhebung einer Pauschalen in Höhe von jeweils 5,-- Euro für die Mahnung säumiger Kunden vor. Die Abschaltung der Stromversorgung sollte die Kunden noch teurer zu stehen kommen. Hierfür sahen die Bedingungen eine Pauschale in Höhe von 34,— Euro vor. Bei Wiederherstellung der Stromversorgung sollte laut AGB ein Betrag in Höhe von 64,— Euro fällig sein. Der Stromversorger begründete diese Gebühren mit den hohen Verwaltungskosten, etwa für Personal und Informationstechnik, die die Vorgänge verursachen würden. Die Verbraucherzentrale Bundesverband sah das anders. Sie hielt die Klauseln für unzulässig und mahnte den Stromversorger zunächst ab und nahm ihn anschließend klageweise auf Unterlassung in Anspruch.

Entscheidung des Gerichts

Die Richter des OLG München teilten die Auffassung der Verbraucherzentrale und gaben der Klage in ihrem Urteil vom 28.07.2012 (Az.: 29 U 634/11) statt. Die pauschale Berechnung der Gebühren verstosse gegen § 309 Nr. 5 Buchst. a BGB. Die Richter betonten, dass ein Unternehmen allgemeine Geschäftskosten für die Mahnung säumiger Abnehmer grundsätzlich nicht als Verzugsschaden geltend machen kann. Insofern hätten die Verwaltungskosten beim Ansatz der Höhe der Pauschale nicht berücksichtigt werden dürfen. Nach der Kalkulation des Gerichts wären für die Mahnung lediglich 1,20 Euro für Porto, Material und Druck erstattungsfähig gewesen.

Unzulässig seien darüber hinaus die Kosten für die Abschaltung- und Wiederherstellung der Stromversorgung. Die jeweiligen Klauseln erlauben dem Kunden nämlich nicht den Nachweis wesentlich geringerer Kosten, so die Richter. Zudem lasse der Wortlaut der Klauseln zu, dass die Gebühren in jedem Fall berechnet werden, auch wenn der Kunde für die Unterbrechung der Stromversorgung gar nicht verantwortlich sei.

Fazit:

Die begrüßenswerte Entscheidung aus München passt zu dem verbraucherfreundlichen Urteil, das bereits gegen die Stadtwerke der bayerischen Landeshauptstadt erstritten wurde. Die AGB des regionalen Stromversorgers sahen ein Kündigungsrecht mit kurzer Frist von einem Monat bei Zahlungsverzug des Stromkunden oder bei Widerruf der Einzugsermächtigung vor. Auch diese Klausel hielt der gerichtlichen Überprüfung nicht stand.

Shopbetreiber und Unternehmer sollten sich daher bei der Formulierung der von ihnen verwendeten AGB-Klauseln von einem erfahrenen Rechtsanwalt beraten lassen und insbesondere bei der Bemessung der Höhe von Pauschalbeträgen darauf achten, dass diese nicht dazu dienen, den allgemeinen Verwaltungsaufwand - etwa für Personal- und IT-Kosten - zu decken. Betroffene Kunden können genau dies dem jeweiligen Verwender entsprechender Klauseln entgegenhalten, sofern sie den Eindruck haben, dass der Pauschalbetrag zu hoch angesetzt wurde.

Anzeige
Kommentare  
M. Leusser
0 # M. Leusser 23.08.2017, 13:17 Uhr
Hallo eRecht24,
Ihr seid mein Lieblingsnewsletter :o)

Ist es bei den Mahnungen nicht sogar so, dass die erste Mahnung -meist als Erinnerung formuliert - kostelos ist und erst die zweite - dann wirklich Mahnung genannte - zu einer Mahngbühr führen darf?

Schlecht gemerktes, angelesenes Halbwissen....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Die 10 häufigsten Fehler bei eBay-Verkäufen: Teil 7-unvollständige Preisangaben Abmahnungen sind für eBay-Verkäufer an der Tagesordnung. Vor allem gewerbliche Anbieter sind mit zahllosen rechtlichen Vorgaben konfrontiert, Verstöße hiergegen...
Weiterlesen...
Onlineshops: Genügt ein Link zur Widerrufsbelehrung in der Bestellbestätigung? Im Bereich des Online-Handels steht Verbrauchern ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu. Hierzu muss der Händler den Verbraucher jedoch zuvor über sein Widerrufsrec...
Weiterlesen...
Neue Widerrufsbelehrung für den Onlinehandel: Das Ende der Abmahnungen für Online-Shops und eBay-Händler? Die massenhaften Abmahnungen aufgrund der ungeprüften Verwendung der amtlichen Musterwiderrufsbelehrung haben Shop-Betreiber und eBay-Händler in letzten Jahre...
Weiterlesen...
Google AdWords: Preisangabe für 0900-Rufnummer durch Sternchen-Hinweis zulässig? Mit der Fragestellung, in welcher Form im Rahmen einer Google AdWords-Anzeige für eine kostenpflichtige 0900-Rufnummer ein Hinweis auf die anfallende Gesprächsk...
Weiterlesen...
Widerruf in Online-Shops: Rücksendekosten bei Warenwert unter 40,00 EUR Macht ein Verbraucher sein Widerrufsrecht geltend, können ihm die Kosten der Rücksendung durch den Unternehmer auferlegt werden, wenn der Preis der Ware 40 Euro...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details