Amazon, eBay und Shops: Können Händler abgemahnt werden, weil sie Kunden um eine Bewertung bitten?

(9 Bewertungen, 4.33 von 5)

Jeder Online-Händler dürfte sich über den Erhalt einer positiven Bewertung nach dem Abschluss einer Transaktion freuen. Schließlich erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass auch weitere Kunden bei dem Händler bestellen. Aber ist eine konkrete Bitte per Mail nach einer Bewertung zulässig?

Anzeige

Abmahnung wegen Bitte eines Händlers um Bewertung ausgesprochen

Diese Frage dürfte sich nun auch ein Online-Händler auf Amazon Marketplace stellen. Nach dem erfolgten Versand des verkauften Artikels hatte dieser den Käufer per Mail gebeten, eine positive Bewertung für die Transaktion abzugeben - eine Bitte, die offensichtlich nicht den Nerv des Empfängers getroffen hat. In der Konsequenz hat sich der Käufer an die Wettbewerbszentrale in Hamburg gewandt, weil er sich durch den Erhalt der E-Mail belästigt gefühlt hat.

Die Wettbewerbszentrale mahnte den Amazon Marketplace-Händler daraufhin wegen eines vermeintlichen Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht ab und forderte die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

Achtung bei E-Mail-Werbung und E-Mail-Anfragen

Auch wenn die Abmahnung auf den ersten Blick vielleicht verwunderlich erscheint, so sollten Online-Händler sich immer wieder bewusst machen, dass dem Versand von E-Mails zu Werbezwecken gerade in Deutschland sehr enge Grenzen gesetzt sind. So kann auch eine vermeintlich freundlich gemeinte Bitte zur Bewertungsabgabe eine unerlaubte Spam-Mail darstellen. Dies wird deutlich, wenn man bedenkt, dass unter den Begriff „Werbung“ jegliche Maßnahme fällt, die auf eine Erhöhung des eigenen Umsatzes abzielt.

Insbesondere stellt die Anzahl von positiven Bewertungen im Internet häufig ein gewichtiges Kriterium für die Kaufentscheidung von Online-Kunden dar – was zur Folge hat, dass eine Anfrage zur Bewertungsabgabe in der Konsequenz mit dem Gedanken verbunden ist, durch eine gesteigerte Anzahl an Bewertungen den eigenen Umsatz zu erhöhen.

Fazit:

Auch wenn es sich beim vorliegenden Fall um keine gerichtliche Entscheidung handelt, sondern bislang „nur“ außergerichtlich eine Abmahnung ausgesprochen wurde: Online-Händler sollten vorsichtig sein bei der Aufforderung per E-Mail zur Bewertung von Transaktionen, um nicht Gefahr von kostenpflichtigen Abmahnungen zu laufen.

Unter Umständen könnten Online-Händler darüber nachdenken, eine entsprechende Bitte zur Abgabe der Bewertung direkt der Warensendung beizulegen – an dieser Stelle sind die Regelungen zur Werbung per Post nämlich deutlich großzügiger als im Fall vom E-Mail-Versand.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Dürfen Händler nach dem Kauf um Bewertungen bitten? „Sind Sie mit unserer Leistung zufrieden gewesen?“ – so oder so ähnlich landen Bewertungsanfragen täglich in den E-Mail-Postfächern von Kunden. Dabei stellt sic...
Weiterlesen...
PayPal: Verbraucherzentrale verklagt PayPal wegen Kontosperrungen und AGB - Klauseln Wegen intransparenter Klauseln in den Nutzungsbedingungen, unzulässiger Schadensersatz- und Haftungsregeln sowie scheinbar grundloser Kontosperrungen wurde Pa...
Weiterlesen...
Button-Lösung in Shops: Wie muss die Bestellübersicht im Warenkorb gestaltet werden?  Wer im Internet Waren verkauft, muss viele Vorschriften beachten. So ist zum Beispiel genau vorgeschrieben, wie der Bestellbutton beschriftet sein muss....
Weiterlesen...
Online-Shops: Sind Verbraucher-Informationen in verschiedenen Sprachen erlaubt? Im Zuge der Globalisierung erhalten immer mehr Sprachen Einzug in Deutschland – und damit steigen auch die Kuriositäten im Zusammenhang mit Vertragsabschlüsse...
Weiterlesen...
E-Books: Ist der Weiterverkauf erlaubt? Bücher zu kaufen, zu lesen und dann weiterzugeben oder zu verkaufen ist normal und erlaubt. Aber gilt das auch für eBooks? Der Verbraucherzentrale Bundesverband...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support