Ärzte im Internet: Ist Werbung für Heilbehandlungen im Internet erlaubt?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

 

Im Internet wird für zahllose Dienstleistungen geworben. Immer mehr Expertenseiten siedeln sich in der digitalen Welt an. Doch darf für jede Dienstleistung im Netz geworben werden? Das OLG München musste diese Frage im Zusammenhang mit Werbung für ferndiagnostische Heilbehandlungen klären.

Anzeige

Expertenblog bietet medizinische Ratschläge

an Der Betreiber eines Internetblogs warb damit, dass Interessierte in sogenannten Expertenrat-Foren medizinische Fragen stellen konnten und diese dann von Fachärzten kostenlos beantwortet würden. In der Folge stellte ein User eine Frage, die sich auf ein bei ihm bestehendes Taubheitsgefühl in einer Zehe bezog und erhielt keine allgemeine Antwort, sondern vielmehr eine konkrete Diagnoseerstellung.

In einem weiteren Beitrag schilderte ein Nutzer des Blogs seine Probleme mit einer schweren Erkältung und wollte wissen, wie lange er noch mit seiner Erkrankung durchhalten müsse. Er erhielt dabei neben der Bestimmung der noch voraussichtlichen Krankheitsdauer von einer Woche zudem einen Vorschlag zur Behandlung mit einschlägigen Erkältungsmedikamenten. Der Verband Sozialer Wettbewerb e. V. sah in der Werbung für diese Behandlungen einen Verstoß gegen das Heilmittelwerbegesetz (HWG), zog vor das Landgericht München und gewann das Verfahren. Der Blogbetreiber wandte sich gegen das Urteil und ließ das Oberlandesgericht den Streitfall entscheiden.

Werbung für Ferndiagnosen und Behandlungsvorschläge sind unzulässig

Das Oberlandesgericht München (Urteil vom 02. August 2012, Az.: 29 U 1471 / 12) bestätigte die Entscheidung des Landgerichts. Das Gericht sah in der Werbung des Blogbetreibers einen Verstoß gegen das Werbeverbot für Fernbehandlungen. Eine Fernbehandlung ist gegeben, wenn der Patient dem behandelnden Arzt lediglich fernkommunikativ (z.B. über das Internet) sein Krankheitsbild mitteilt und dieser – ohne den Patienten je persönlich in Augenschein genommen zu haben – eine Diagnose erstellt und gegebenenfalls auch Behandlungsvorschläge unterbreitet.

Das Oberlandesgericht ging in diesem Zusammenhang davon aus, dass die Aussagen im Hinblick auf das Taubheitsgefühl im Zeh und den Medikationsratschlag bezüglich der schweren Erkältung als Fernbehandlung einzustufen sei. Indem der Blogbetreiber nun aber für eben diese Dienste warb, verstieß er gegen das in § 9 HWG umschriebene strikte Werbeverbot für solche Fernbehandlungen. Der werbende Blogbetreiber könne sich, so das Oberlandesgericht, auch nicht auf die Grundrechte der Meinungs- und Pressefreiheit berufen, da der Gesundheit der Patienten in diesem Fall der Vorrang zu gewähren sei.

Fazit:

Auch Blog- und Forenbetreiber dürfen nicht für Fernbehandlungen werben. Das Verbot der Werbung für eine solche dient dabei vor allem dem Schutz des Patienten. Dieser soll nämlich davor geschützt werden, den Gang zum Arzt durch die ausschließliche fernkommunikative Beratung im Internet zu ersetzen. Zudem ist das Werbeverbot des Heilmittelwerbegesetzes auch darauf zurückzuführen, dass die ausschließliche Fernbehandlung bereits an sich gegen das für Ärzte geltende Berufsrecht verstößt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Website, Facebook, Marketing & Co: Als Existenzgründer rechtssicher im Netz Selbständige und Startups müssen sich neben ihrer eigentlichen Geschäftsidee um zahlreiche Frage kümmern: Marketing, Steuern, Buchhaltung, der richtige Provider...
Weiterlesen...
Bundesliga: Ist der Weiterverkauf von Eintrittskarten für Fußball-Bundesligaspiele verboten? Zum wiederholten Male musste sich ein Gericht mit dem Weiterverkauf von Fußballtickets durch gewerbliche Händler beschäftigen. Dabei w...
Weiterlesen...
Vertragsschluss per Auto- Reply Das Landgericht Köln (Az. 9 S 289/02) hat sich mit der Frage auseinander gesetzt, ob ein Kaufvertrag im Internet auch wirksam zustande kommt, wenn die Anna...
Weiterlesen...
Online Shop und Hartz IV: 46jähriger wegen Sozialleistungsbetrugs verurteilt Gerade Menschen, die vergleichsweise wenig Geld zur Verfügung haben, träumen häufig von einer Selbstständigkeit im Internet-Bereich. Über die Konsequenzen, wa...
Weiterlesen...
Google AdWords: Preisangabe für 0900-Rufnummer durch Sternchen-Hinweis zulässig? Mit der Fragestellung, in welcher Form im Rahmen einer Google AdWords-Anzeige für eine kostenpflichtige 0900-Rufnummer ein Hinweis auf die anfallende Gesprächsk...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support