Bearbeitungskosten in AGB: Sind 10 Euro pro Rücklastschrift zu viel?

(4 Bewertungen, 4.25 von 5)

Einzugsermächtigungen und Lastschriftverfahren erleichtern den Zahlungsverkehr ungemein. Mangelnde Kontodeckung führt jedoch zu kostenpflichtigen Rücklastschriften, deren Bearbeitung häufig dem Kontoinhaber in Rechnung gestellt wird. Ob in einem solchen Fall eine Bearbeitungsgebühr von 10 Euro oder mehr zulässig ist, hatte das OLG Schleswig- Holstein zu entscheiden.

Anzeige

Mobilfunkanbieter verlangt 20,95 EUR für Rücklastschrift

Der Entscheidung des OLG ging zunächst eine Abmahnung des betroffenen Mobilfunkunternehmens voraus. Der Mobilfunkanbieter war von einem Verbraucherschutzverein abgemahnt worden, da die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Unternehmens eine unzulässig hohe Schadenspauschale für Fälle von Rücklastschriften vorsahen. In den AGB war geregelt gewesen, dass im Fall einer Rücklastschrift ein Pauschalbetrag von 20,95 EUR zu zahlen sei. In der Zeit nach der Abmahnung wurde die Pauschale zunächst auf 14,95 EUR und dann auf 10 EUR gesenkt. Der Verbraucherschutzverein klagte daraufhin gegen den Mobilfunkanbieter auf Unterlassung der entsprechenden AGB- Klauseln und verlangte die Abschöpfung der durch die unzulässige Gebührenberechnung erzielten Gewinne.

In Rücklastschriftgebühren dürfen Personal- und IT-Kosten nicht eingerechnet werden

Das OLG Schleswig Holstein (Urteil vom 26.03.2013, Az. 2 U 7/12) gab dem Verbraucherschutzverein vollumfänglich Recht und untersagte die Verwendung der AGB-Klausel. Das Gericht stützte sich insbesondere darauf, dass die Erhebung einer Pauschale von 10 EUR im Vergleich zu anderen Mobilfunkanbietern ungewöhnlich hoch sei und das Unternehmen nicht hinreichend begründet habe, wieso die Erhebung einer so hohen Schadenspauschale notwendig gewesen war. Der Mittelwert der üblichen Rücklastschriftgebühren beträgt nach Ansicht des OLG lediglich 5,87 EUR.

Selbst wenn man die vom Mobilfunkanbieter kalkulierten 0,40 EUR für die Benachrichtigung des Kunden zu dem errechneten Mittelwert hinzu addiere, ergäbe sich allenfalls eine Summe von 6,27 EUR. Das Gericht machte zudem deutlich, dass im Rahmen des hier einschlägigen vertraglichen Schadensersatzrechts Kosten für Personal und IT nicht in die Pauschale eingerechnet werden dürfen, auch wenn diese für die Bearbeitung von Rücklastschriften notwendig seien.

Der Mobilfunkanbieter machte jedoch im Gegenzug Refinanzierungskosten und entgangene Gewinne durch die Rücklastschriften geltend. Dagegen wandte das Gericht ein, dass diese Kosten bzw. Verluste nicht auf die eigentliche Rücklastschrift zurückzuführen seien. Vielmehr sei hierbei darauf abzustellen, dass das Unternehmen in eigenem Interesse den zahlungsunfähigen Kunden für weitere Umsätze gesperrt hatte und erst dadurch der Gewinnverlust eingetreten sei. Das Gericht stufte daher die verwendete AGB-Klausel als unzulässig ein.

Unzulässig erzielte Gewinne gehen zu Gunsten der Staatskasse

Das Gericht bejahte zudem den Anspruch auf Gewinnabschöpfung für den vom Verbraucherschutzverein geltend gemachten Zeitraum vom 10.10.2011 bis 27.06.2012. Die Verwendung der überhöhten Gebührenpauschale stellt nach Ansicht des OLG die vorsätzliche Vornahme einer unzulässigen geschäftlichen Handlung dar, durch die Gewinne zu Lasten der Kunden erzielt wurden. Die Annahme eines vorsätzlichen Handelns des Unternehmens begründete das Gericht mit der fortwährenden Verwendung unzulässig hoher Schadenspauschalen. Das Mobilfunkunternehmen hatte nämlich sowohl in dem Zeitraum nach der Abmahnung als auch nach der Zustellung einer Entscheidung im Rahmen eines Eilverfahrens weiterhin die AGB- Klauseln verwendet und überhöhte Schadenspauschalen geltend gemacht.

Fazit:

Der Verwendung von Schadenspauschalen in AGB sind durch das rechtskräftige Urteil erneut Grenzen gesetzt worden. Unternehmer sollten daher darauf achten, dass sich die geltend gemachten Kosten im Rahmen der branchenüblich verwendeten Beträge bewegen und sie die Zusammensetzung der geltend gemachten Kosten gegebenenfalls durch eine Einzelaufstellung nachweisen können.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Das Messer, das niemals stumpf wird: Abmahngefahr bei fehlerhaften Werbeaussagen Küchenbesteck, das angeblich die Sterneköche verwenden, und sogenannte "japanische Messer", die in Wirklichkeit in ganz anderen Ländern hergestellt wurden – wen...
Weiterlesen...
E-Mail-Marketing: Ist Werbung in einer Autoreply-Mail erlaubt? Unerlaubte E-Mail-Werbung (Spam) ist immer wieder Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Jetzt hatte sich das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt mit We...
Weiterlesen...
BGH: Online-Verkauf von Bundesliga-Karten eingeschränkt Kaum eine Sportart ist in Deutschland so beliebt wie Fußball. Jedes Wochenende gehen mehr als hunderttausend Menschen in die Stadien Deutschlands, um die Partie...
Weiterlesen...
Onlineshops: Änderung bei der Batterieverordnung Immer wieder ist es in den letzten Jahren im Online-Handel zu wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen im Zusammenhang mit der Batterieverordnung gekommen. Mit der Ab...
Weiterlesen...
Schleichwerbung: Muss eine Pressemitteilung schon im Anrisstext als Werbung gekennzeichnet sein? Werbung muss in Blogs und Webseiten gekennzeichnet und vom übrigen Inhalt eindeutig getrennt sein. Das ergibt sich bereits aus § 58 Abs. 1 RStV. Das LG Düssel...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support