Paypal Gewinnspiel: Zahlungsabwickler verschickt tausende falsche Gewinnzusagen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Aus Versehen verschickte Paypal eine große Anzahl von Gewinnbenachrichtigungen an Teilnehmer eines Gewinnspiels. Paypal bedauert den Vorfall, der aufgrund eines technischen Fehlers zustande kam.

Anzeige

Gewinn über 500 Euro versprochen

Viele Teilnehmer des Gewinnspiels „Willste? Kriegste!“ konnten sich die Tage über eine Gewinnnachricht freuen. Doch die Freude wird jetzt getrübt, denn wegen eines technischen Fehlers beim Versenden der Gewinnbenachrichtigungen haben etliche fälschlicherweise eine Nachricht erhalten. In der E-Mail heißt es:

"Herzlichen Glückwunsch, Sie gehören zu den glücklichen Gewinnern! Schauen Sie gleich mal in Ihrem Paypal-Konto nach, denn dort haben wir Ihnen die 500 Euro gutgeschrieben. Sie können Ihren Gewinn ab sofort einlösen. Viel Spaß bei Ihrem nächsten Einkauf wünscht Ihr Team von Paypal."

Von Seiten des Zahlungsabwicklers heißt es, dass das Unternehmen den Vorfall bedauert und sich für den Fehler entschuldigen will. Die Gewinner der Verlosung, die noch nicht stattgefunden hat, werden nochmal separat per E-Mail von einem Gewinn in Kenntnis gesetzt.

Ist die Gewinnzusage wirksam und muss Paypal zahlen?

Laut Paragraf 661a BGB könnten die falsch versendeten E-Mails als Gewinnzusage gewertet werden. Genau heißt es dazu im BGB: "Ein Unternehmer, der Gewinnzusagen oder vergleichbare Mitteilungen an Verbraucher sendet und durch die Gestaltung dieser Zusendungen den Eindruck erweckt, dass der Verbraucher einen Preis gewonnen hat, hat dem Verbraucher diesen Preis zu leisten."

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Im Jahr 2004 entschied der Bundesgerichtshof für derartige Fälle, dass durch Auslegung ermittelt werden muss, ob eine Gewinnzusage vorliegt (III ZR 226/03). Dabei geht es vor allem um das Erscheinungsbild der Gewinnbenachrichtigung. Bei einer offensichtlichen Scherznachricht, müssen keine Gewinne ausbezahlt werden. In diesem Fall aber werden die angeblichen Gewinner mit vollem Namen angeschrieben und der Gewinn über 500 Euro bezieht sich auf ein tatsächlich stattfindendes Gewinnspiel.

Paypal hat Gewinnzusage bereits angefochten

Paypal hat hier eine Anfechtung wegen Irrtums erklärt. In einer Rundmail vom 07.06.2013 heisst es:

"Zur Klarstellung: Diese Mitteilung stellt eine Anfechtung der E-Mail vom 7.6.2013 in Bezug auf das Gewinnspiel nach §§ 119, 120 BGB dar."

Fazit:

Aufgrund eines technischen Fehlers erhielten Teilnehmer des Gewinnspiels „Willste? Kriegste!“ von Paypal irrtümlich eine Gewinnbenachrichtigung über 500 Euro. Paypal hat die Anfechtung wegen Irrtums erklärt. Ob seitens Paypal die Gewinne trotzdem ausgezahlt werden oder ob die Empfänger der E-Mails den Gewinn ggf. einklagen werden, kann heute noch nicht gesagt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Widerrufsbelehrung: Schon fehlende Zwischenüberschriften führen zu Abmahnungen Die Pflichten für Shopbetreiber beim Onlinehandel sind umfangreich. Die genaue Ausgestaltung der Widerrufsbelehrung ist immer wieder Gegenstand von Abmahnungen ...
Weiterlesen...
Versteckte Versandkosten in Onlineshops verstoßen gegen das Transparenzgebot Schnäppchen und Sonderangebote sind im Internet allgegenwärtig. Oftmals ist aber unklar ob die Preisauszeichnung der begeworbenen Produkte in einem Online-Shop ...
Weiterlesen...
Klausel 'Verkauf nur an Unternehmen' darf in AGB nicht versteckt werden Verkaufsangebote dürfen auf den Verkauf an Gewerbetreibende beschränkt werden. Diese Beschränkung für die interessierten Käufer muss jedoch klar und transparent...
Weiterlesen...
AGB, Widerrufsbelehrung und Mitgliedschaft bei Hood: Darauf sollten Sie als Händler achten Auch beim Internetauktionshaus Hood verkaufen immer mehr Händler. Dabei gilt es jedoch, einige rechtliche Fallstricke zu umgehen. Im Folgenden erklären wir Ihne...
Weiterlesen...
Amazon Marketplace: Widerrufsfrist von 2 Wochen? Abmahnungen wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrungen sind weiter an der Tagesordnung. Je nachdem ob es sich um einen Onlineshop, den Verkauf bei eBay oder über A...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support