Verstoß gegen Button-Lösung: Einstweilige Verfügung gegen Amazon

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die sogenannte „Button-Lösung“ verpflichtet Händler dazu den Button, der den Bestellvorgang abschließt, so zu gestalten, dass für den Kunden deutlich wird, dass seine Bestellung kostenpflichtig ist. Dagegen hat anscheinend Amazon verstoßen. Gegen das Internetversandhaus liegt eine einstweilige Verfügung vor.

Anzeige

Amazon soll gegen Button-Lösung verstoßen haben

Anlass für das gerichtliche Verfahren bot das Angebot Amazons, die kostenpflichtige Prime-Mitgliedschaft kostenlos zu testen. Diese Mitgliedschaft bietet den Nutzern diverse Vorteile. Dabei befand sich auf der Internetseite des Internetversandhandels der Button „Jetzt kostenlos testen“. Was Amazon dabei verschwieg, war die Tatsache, dass sich das Probeabo nach Ablauf des kostenlosen Probezeitraums automatisch verlängerte. Dabei wurden dann allerdings Kosten fällig. Die Verlängerung konnte lediglich dadurch verhindert werden, wenn der Kunde im Testzeitraum bei Amazon beantragte, das Probeabo nicht verlängern zu wollen. Gegen die Vorgehensweise ging nun der Verbraucher Service Bayern (VSB) vor. Der Verbraucherschutzverein beantragte daher beim Landgericht München eine einstweilige Verfügung gegen Amazon, die Amazon verpflichten soll, nicht mehr den Button mit "kostenlos" zu beschriften.

Landgericht verpflichtet Amazon zur Unterlassung

Das Landgericht München (Beschluss vom 11. Juni 2013, Az. 33 O 12678/13) entsprach dem Antrag des bayrischen Verbraucherservice. Damit erwirkten die Verbraucherschützer eine einstweilige Verfügung gegen den Internetriesen, welche ihn dazu verpflichtet, den Button „Jetzt kostenlos testen“ nicht mehr gegenüber seinen Kunden anzubieten. Amazon ist nun gehalten eine Schaltfläche zu entwickeln, „aus der sich eindeutig ergibt, dass die Mitgliedschaft kostenpflichtig ist“, so ein Jurist des Verbraucher Service Bayern. Ein solcher Button sei nach Ansicht des VSB schon dann erforderlich, „wenn der erste Monat der Mitgliedschaft noch kostenfrei ist, der Vertrag aber automatisch in eine kostenpflichtige Mitgliedschaft umgewandelt wird“. Letztlich liegt es nun an Amazon eine gesetzeskonforme Schaltfläche anzubieten.

Fazit:

Obwohl die "Button-Lösung" seit nunmehr über einem Jahr in Kraft ist, haben viele Internethändler sie noch nicht ausreichend umgesetzt. Auch Amazon muss sich einen Verstoß gegen das Gesetz vorwerfen lassen. Wenn das Internetversandhaus auch in Zukunft ein kostenloses Probeabo der Prime-Mitgliedschaft anbieten will, sollte es dem Kunden verdeutlichen, dass das Abo nach dem Probezeitraum in eine kostenpflichtige Mitgliedschaft umgewandelt wird.

Bei einer einstweiligen Verfügung handelt es sich allerdings nicht um ein "normales" Urteilsverfahren, sondern um ein vereinfachtes Verfahren im Eilrechtsschutz. Amazon wurde hier gar nicht angehört. Möglich ist deshalb, dass Amazon gegen die einstweilige Verfügung gerichtlich vorgehen wird.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay & Co.: Deuten mehr als 120 Bewertungen in 6 Monaten auf gewerbliches Handeln hin? Auf eBay können private und gewerbliche Anbieter ihre Produkte verkaufen. Dabei müssen gewerbliche Verkäufer die Käufer beispielsweise über das Widerrufsrecht...
Weiterlesen...
Neue Widerrufsbelehrung für den Onlinehandel Die massenhaften Abmahnungen aufgrund der ungeprüften Verwendung der amtlichen Musterwiderrufsbelehrung haben Shop-Betreiber und eBay-Händler in letzten Jahren ...
Weiterlesen...
Amazon Marketplace: Verwendung von Produktbildern anderer Händler ist rechtswidrig Nach den AGB von Amazon Marketplace können Online Händler auf der Plattform auch eingestellte Produktbilder anderer Händler für die eigenen Waren unentgeltlich ...
Weiterlesen...
Fernabsatzrecht Durch die Umsetzung der Fernabsatzrichtlinie gilt für Vertragsschlüsse seit dem Jahr 2000 das so genannte  Fernabsatzrecht. Ziel der Richtlinie war es, den...
Weiterlesen...
Online-Payment: Sicherheitsproblem bei gestohlenen Kreditkarten von Paypal dementiert Online-Bezahldienste ermöglichen das Erstellen eines virtuellen Kontos, auf das reales Geld eingezahlt werden kann. Mit Hilfe dieses Dienstes können angemeldete...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support