Amazon: Ist das Sperren von Kundenkonten bei zu vielen Retouren erlaubt?

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Onlineshopping ist aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Einer der größten Anbieter in diesem Bereich ist der Internetriese Amazon. Die Plattform ist vor allem dafür bekannt, dass 30 Tage lang alles zurückgesendet werden darf. Amazon sperrte jedoch kürzlich einigen Kunden den Account wegen zu vieler Retouren.

Anzeige

Sperrung erfolgte ohne vorherige Ankündigung

Im Onlinehandel ist es grundsätzlich möglich, die bestellte Ware 14 Tage lang zurückzuschicken. Einen besonderen Grund muss man hierfür nicht angeben; auch Kosten fallen im Regelfall nicht an. Diese Möglichkeit besteht auf Grund des gesetzlichen Widerrufsrechts. Für gewerbliche Kunden kann dieses zwar eingeschränkt werden, für Privatkunden besteht es jedoch, abgesehen von einigen gesetzlich geregelten Ausnahmen, stets. Amazon sah sich anscheinend einer Vielzahl an Retouren ausgesetzt und griff daher zu einer drastischen Maßnahme: Der Internetriese sperrte einige Kundenaccounts. Dies geschah ohne vorherige Ankündigung und ist vor allem deshalb beachtlich, da Amazon mit einer 30 tägigen Rückgabegarantie für alle in ihren Shops erworbenen Waren wirbt.

Neueröffnung eines Accounts wird nach Sperrung untersagt

Amazon versandte im Rahmen dieser Maßnahme Schreiben an Kunden, denen eine auffällig hohe Retourenquote zur Last fiel. In dem Schreiben heißt es: "Wir haben bemerkt, dass Sie eine hohe Anzahl Ihrer kürzlich bestellten Artikel zurückgegeben haben. Natürlich kann es gelegentlich zu Situationen kommen, in denen man Produkte zurückgeben muss, allerdings ist die Häufigkeit Ihrer Rücksendungen außergewöhnlich hoch. Wir müssen Sie deshalb darauf hinweisen, dass wir aufgrund der Überschreitung der haushaltsüblichen Anzahl an Retouren in Ihrem Kundenkonto zukünftig leider keine weiteren Bestellungen entgegennehmen können und Ihr Amazon-Konto mit sofortiger Wirkung schließen." Auf Nachfragen der Betroffenen teilte Amazon diesen mit, dass die Sperrung auch endgültig sei. Zudem wurden die ehemaligen Kunden gebeten, auch keinen neuen Account zu eröffnen. Amazon begründet Sperrung mit haushaltsunüblichen Bestellmengen

Die Sperrung steht nach Ansicht von Amazon nicht im Widerspruch zu ihrem Rückgabeversprechen. Begründet wird die Sperrung nämlich damit, dass nur Verbraucher den großzügigen Service nutzen können sollen. Hierzu heißt es seitens Amazon: „Amazon.de ist eine Website für Verbraucher, also Personen, die haushaltsübliche Mengen bestellen. Dies kommunizieren wir in unseren allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie auf unseren Hilfeseiten. Maßnahmen wie eine Kontoschließung nehmen wir nur in Ausnahmefällen nach eingehender umfassender Prüfung vor, wenn eindeutig feststeht, dass bei dem betroffenen Konto kein Einkaufs- und Retourenverhalten eines Verbrauchers vorliegt.“ Amazon stellt also darauf ab, dass ihre besonderen Rückgabebedingungen nicht für jeden Kunden gelten sollen. Zwar könne grundsätzlich jeder Kunde für 30 Tage die Waren zurücksenden, jedoch nur, wenn in haushaltsüblichen Mengen bestellt wurde. Privatkunden sollen weiterhin den entsprechenden Rücksendeservice nutzen können.

Fazit:

Grundsätzlich steht es Amazon frei, ihre Vertragspartner auszuwählen und Vertragsverhältnisse auch zu beenden. Eine Sperrung des Zugangs ohne vorherige Ankündigung wirft trotzdem einige schwierige Fragen auf: So ist es den Nutzern ohne Account nicht mehr möglich, auf ihre Daten in der Amazon-Cloud zuzugreifen. Außerdem ist der Kindle E-Book-Reader nur mit einem Amazonaccount nutzbar.

Zwar können bereits gekaufte E-Books noch gelesen werden, neue Bücher können ohne Account jedoch nicht mehr erworben werden. Dadurch wird der E-Book-Reader stark entwertet. Zudem ist davon auszugehen, dass sich auch andere Nutzer von dieser Maßnahme abschrecken lassen und zukünftig Rücksendungen aus Angst vor einer Accountsperrung nicht vornehmen. Die Kontensperrung bewirkt daher im Geschäftsverkehr mit Privatkunden eine Aushöhlung des gesetzlich vorgesehenen Widerrufsrechts.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Marketing: Ist Werbung mit „Hauptuntersuchung“ erlaubt, wenn die Werkstatt diese nicht selbst anbietet? Viele Autowerkstätten bieten die sogenannte Hauptuntersuchung (HU) an. Doch dürfen die Unternehmen auch mit dieser Leistung werben, wenn nicht sie, sondern Drit...
Weiterlesen...
OLG Frankfurt: Gegenabmahnung ist nicht rechtsmissbräuchlich Gerade im Internet sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen an der Tagesordnung. Wettbewerbsvereine oder auch direkte Mitbewerber können sich so gegen unlautere A...
Weiterlesen...
Mobiles Shopping: Widerrufsrecht & Co müsen korrekt angezeigt werden In Deutschland werden immer mehr Einkäufe über das Internet getätigt. Durch den immer größer werdenden Kreis der Personen, die ein mobiles Endgerät (z.B. I-phon...
Weiterlesen...
Online Shops: Abmahnung wenn Kunden über „Batterieverordnung“ belehrt werden? Händler, die Batterien vertreiben, sind dazu verpflichtet ihre Kunden darauf hinzuweisen, in welcher Art und Weise Batterien zu „entsorgen“ sind. Doch darf in...
Weiterlesen...
Onlineshops: Werbung mit nicht lieferbarer Ware ist irreführend Das OLG Hamm verurteilte einen Internet-Matratzen-Vertrieb, zukünftig nicht mehr mit Ware zu werben, die nicht verfügbar ist. Was war passiert? Ein Unterneh...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support