Achtung Abmahnung: Kann eine fehlende Datenschutzerklärung abgemahnt werden?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Datenschutzerklärungen sollen den Nutzern in Online-Shops und auf Webseiten  erklären, wie die Seitenbetreiber mit Kundendaten umgehen. Bisher war es jedoch so, dass eine fehlende oder inhaltlich unvollständige Datenschutzerklärung nicht abgemahnt werden konnte. Das hat sich jetzt durch ein Urteil des OLG Hamburg geändert.

Werbeagentur weist nicht auf Datenerhebung bei Kundenregistrierung hin

Ein Hersteller von Blutzuckermessgeräten wollte seine Produkte im Internet bewerben. Er beauftragte eine Werbeagentur mit der Erstellung einer Werbekampagne. Potentiellen Kunden wurde in dieser das Angebot gemacht, die Geräte des Herstellers „unter Alltagsbedingungen zum Kennenlernen“ zu testen. Erforderlich war dafür eine Registrierung auf der der Seite der Agentur. Die Internetseite enthielt aber kein Impressum und keine Datenschutzerklärung. Die Kunden wurden nicht darüber informiert, dass bei der Registrierung personenbezogene Daten erhoben werden und wie diese Daten verwendet werden. Dies veranlasste einen Händler, der ebenfalls Blutzuckermessgeräte vertreibt, den Hersteller und die Werbeagentur abzumahnen.

Anzeige

Er war der Ansicht, dass die Werbeagentur insbesondere gegen die Impressumpflicht nach § 5 TMG und gegen Informationspflicht bei der Erhebung von Daten aus § 13 TMG verstoßen habe. Den Hersteller mahnte er ab, weil dieser für die Verletzung dieser Vorschriften aufgrund der Beauftragung der Agentur mitverantwortlich sei (sogenannter Mittäter). Zwar kam die Werbeagentur der Forderung des Händlers auf Unterlassung nach, allerdings weigerte sich der Hersteller eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Der Händler erwirkte daraufhin eine einstweiligen Verfügung vor dem Landgericht Hamburg. Dagegen wandte sich nun der Hersteller. Er war der Ansicht, dass die Verletzung der Datenschutzbestimmung nicht abgemahnt werden könne, weil diese nicht den Wettbewerb, sondern allgemein den Datenschutz schütze. Das Oberlandesgericht Hamburg musste nun entscheiden.

Abmahnung wegen fehlender oder fehlerhafter Datenschutzerklärung ist zulässig

Das OLG Hamburg (Urteil vom 27. Juni 2013, Az. 3 U 26/12) bestätigte die Entscheidung des Landgerichts. Der Hersteller der Blutzuckermessgeräte hafte für das Verhalten der von ihm beauftragten Werbeagentur. Zunächst stellte das Gericht klar, dass aufgrund des fehlenden Impressums ein Verstoß gegen die Impressumpflicht (§ 5 TMG) gegeben sei. Die Verletzung der Pflicht müsse sich der Hersteller zurechnen lassen. Dies ergebe sich daraus, dass der Hersteller die Agentur beauftragt habe und daher auch für ihre Verstöße hafte.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Das OLG war zudem der Ansicht, dass die Abmahnung in Bezug auf einen Verstoß gegen die Informationspflicht hinsichtlich der Datenerhebung nach § 13 Abs. 1 TMG berechtigt gewesen war. Die Vorschrift besagt, dass "Diensteanbieter den Nutzer zu Beginn des Nutzungsvorgangs über Art, Umfang und Zweck der Erhebung und Verwendung von personenbezogenen Daten in verständlicher Form zu unterrichten" haben. Hierzu führte das Gericht aus, dass es sich bei der Vorschrift des § 13 Abs. 1 TMG um eine sogenannte Marktverhaltensnorm handele, deren Verletzung aufgrund des Wettbewerbsrechts abgemahnt werden könne. Die Richter führten aus, dass die Vorschrift gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Mitbewerber schaffe und so dem Schutz der wettbewerblichen Entfaltung diene. Es sei daher möglich, die fehlerhafte bzw. fehlende Datenschutzerklärung abzumahnen. Die Abmahnung des Händlers war daher in allen Punkten berechtigt gewesen.

ACHTUNG Shopbetreiber und Unternehmer: Es gibt bereits erste Abmahnungen, die sich auf dieses Urteil beziehen. 

Was können Sie tun:

  1. Seitenbetreiber können unseren kostenfreien Datenschutz-Generator Datenschutz-Generator nutzen und sich eine passende Datenschutzerklärung für die eigene Website erstellen. 
  2. Shopbetreiber und Dienstleister benötigen eine individuelle Datenschutzerklärung. Rechtsanwalt Sören Siebert berät Sie gern zu Fragen rund im Onlineshops, Datenschutz und AGB.
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×
Hier sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.