Online-Shops: Müssen Warnhinweise für Spielzeug immer mit "Achtung" beginnen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Spielzeug kann für Kinder in bestimmten Fällen gefährlich sein. So können scharfe Kanten oder bestimmte Materialien oder auch die Größe des Spielzeugs eine Gefahr darstellen. Aus diesem Grund gilt eine Hinweispflicht für Hersteller und auch für Online-Händler. Aber wie ist der Warnhinweis auszugestalten?

Anzeige

Pflicht für Warnhinweise gilt auch für Online-Händler

Auf Grund der Gefährlichkeit von Spielzeug und der besonderen Schutzwürdigkeit von Kindern gibt es die Richtlinie 2009/48/EG des Europäischen Parlaments und Rates über die Sicherheit von Spielzeugen. Aus dieser Richtlinie geht z.B. hervor, dass Spielzeug, das für die Verwendung von Kindern unter 36 Monaten nicht geeignet ist, entsprechend gekennzeichnet werden muss. Diese Richtlinie musste natürlich auch in Deutschland umgesetzt werden. Dies geschah durch die 2. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (2. GPSGV). Der § 11 Absatz 1 der 2. GPSGV bestimmt, wann bestimmte Warnhinweise erteilt werden müssen.

Online-Händler verwendete Bezeichnung „Sicherheitshinweis“

Das OLG Hamm hatte sich kürzlich damit zu befassen, ob es im Rahmen der 2. GPSGV ausreiche, wenn ein Händler die Warnung mit „Sicherheitshinweis“ kenntlich macht (OLG Hamm, Urt. v. 16.05.2013 - Az.: 4 U 194/12). Die Richter sahen in der Bezeichnung einen Rechtsverstoß, da in § 11 Absatz 3 der 2. GPSGV ausdrücklich verlangt werden, dass die Warnhinweise mit dem Wort „Achtung“ zu versehen sind. Dies diene den Verbraucherinteressen, da die gesetzliche Regelung eine Schutzvorschrift darstellt, die gerade die Sicherheit und die Gesundheit von Verbrauchern schützen will. Das Wort „Sicherheitshinweis“ lasse dagegen den Eindruck entstehen, dass es sich eher um eine Empfehlung als um eine Warnung handele. Die Bezeichnung mit dem Wort „Achtung“ sei daher nicht durch das Wort „Sicherheitshinweis“ zu ersetzen.

Fazit:

Das Urteil macht deutlich, dass der Wortlaut der Bestimmungen der 2. GPSGV sehr ernst zu nehmen ist. Händler sowie Hersteller sollten daher darauf achten, ihre Produkte genau zu kennzeichnen und Warnhinweise mit „Achtung“ einzuleiten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Versandkosten-Pauschale muss bei Widerruf nicht gezahlt werden In einer aktuellen Entscheidung hatte das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe (Az.: 15 U 226/06, Urteil vom 05.09.2007) die Frage zu klären, ob Verbraucher bei Au...
Weiterlesen...
Online-Handel: Welche Informationen muss der Händler nach der Bestellung übermitteln? Online-Händler treffen zahlreiche Pflichten, zu denen auch die Informationspflichten gehören. Bestimmte Informationen müssen dem Kunden bereits vor der Bestellu...
Weiterlesen...
Onlineshops: Sind 5 Tage für die Vertragsannahme in AGB zu viel? Bei Bestellungen in Onlineshops muss für den Vertragsschluss häufig noch die Annahme durch den Händler erklärt werden. Dabei werden häufig Klauseln in AGB ver...
Weiterlesen...
Online Shops: Dürfen Optiker Brillen mit „hochwertig“ und „individuell“ bewerben? In letzter Zeit häufen sich Urteile, welche die Werbung für Brillen zum Gegenstand haben. Nun musste sich auch das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht m...
Weiterlesen...
Abmahnungen Becker und Haumann Rechtsanwälte wegen Bundesliga Eintrittskarten Die Kanzlei Becker & Haumann Rechtsanwälte verschickt Abmahnungen wegen des Verkaufs von Eintrittskarten für Bundesligaspiele. Betroffen sind unter anderem ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support