Online-Shops: Wann darf ein Produkt als „Testsieger“ bezeichnet werden?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Werbung und Produktmarketing sind ein unerlässliches Mittel zur Absatzsteigerung. Die Bezeichnung als „Testsieger“ ist dabei sehr effektiv um die Aufmerksamkeit und auch das Vertrauen von Kunden zu gewinnen. Wann diese Bezeichnung zulässig ist, hat das OLG Hamburg kürzlich entschieden.

Anzeige

Die Testreihe hatte drei Gewinner

Im vorliegenden Fall hatte die Stiftung Warentest sechzehn Blutzuckermessgeräte getestet, bei denen drei die Bestnote von 1,7 erhalten hatten. Nachdem die Testreihe beendet war, wurde an die drei Sieger die Testnote „gut“ vergeben. Kurz darauf bewarb einer der Gewinner sein Produkt mit den Worten „Testsieger“ und behauptete, er habe „den ersten Platz“ belegt. In der Folge wurde das Unternehmen von einem Konkurrenzunternehmen verklagt, dass ebenfalls unter den drei ersten der Testreihe gewesen war. Das Unternehmen war der Ansicht, dass es unzulässig war, das Produkt als „Testsieger“ zu bewerben, wenn weitere Produkte gleichwertig abgeschnitten hatten.

Bezeichnung als „Testsieger“ ist irreführend, wenn das Produkt nicht die alleinige Spitzenposition hat

Das OLG Hamburg gab dem klagenden Unternehmen Recht (Urteil vom 27.06.2013, Az. 3 U 142/12). Die Richter führten aus, dass die Bezeichnung als „Testsieger“ nur dann zulässig ist, wenn sich nur ein Produkt als alleiniger Gewinner durchgesetzt hat. Bei mehreren Erstplatzierten muss hierauf hingewiesen werden, da der Kunde die Gleichwertigkeit weiterer Produkte sonst nicht erkennen könnte. Durch die Verwendung des Wortes „Testsieger“ wird dem Kunden suggeriert, dass es nur einen Sieger der Testreihe gab. Da dies nicht den Tatsachen entspricht, wird das Produkt daher mit einer Spitzenstellung beworben, die bei einem geteilten Sieg tatsächlich nicht existiert. Hierin ist sowohl eine Irreführung des Kunden zu sehen als auch eine Wettbewerbsbeeinträchtigung. Das Gericht hat daher die irreführende Spitzenstellungsbehauptung in der Werbung des Unternehmens verboten.

Fazit:

Werbeaussagen müssen stets sorgfältig ausgewählt werden, da keine irreführenden Behauptungen aufgestellt werden dürfen. Auch bei der Vermarktung von Testergebnissen müssen Unternehmen darauf achten, dass keine Spitzenstellungen behauptet werden, wenn diese in Wahrheit nicht existieren. Daher sollte auch auf geteilte Bestnoten hingewiesen werden, wenn eine Testreihe nicht nur einen Testsieger ergeben hat.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Unternehmensnamen: Ein national tätiges Unternehmen darf sich nicht „International“ nennen Das OLG Dresden hat zu klären, ob ein Unternehmen, welches weder im Ausland Niederlassungen unterhält noch einen bedeutenden Teil seiner Geschäfte im Ausland du...
Weiterlesen...
E-Mail-Marketing: Ist Werbung in einer Autoreply-Mail erlaubt? Unerlaubte E-Mail-Werbung (Spam) ist immer wieder Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Jetzt hatte sich das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt mit We...
Weiterlesen...
Online-Shops und Bewertungen: Müssen Bewertungsportale auch negative Kundenmeinungen veröffentlichen? Kundenportale sind für Onlineshops ein wichtiges Marketinginstrument. Das LG Duisburg musste klären, ob ein Bewertungsportal, das "garantiert echte Kundenmein...
Weiterlesen...
Internationales Vertragsrecht Da grenzüberschreitende Verträge im Internet sehr häufig vorkommen, muss als nächstes geklärt werden, welches Recht zur Anwendung kommt. Die nachfolgenden Aus...
Weiterlesen...
Achtung Shopbetreiber: Abmahnungen wegen Warenkorb-Erinnerungs Mails? Der Warenkorb erleichtert beim Online Shopping das Sammeln der gewünschten Artikel. Was passiert aber mit den entsprechenden Daten, wenn man den Kaufvorgang n...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support