E-Commerce: Wann dürfen Anbieter mit „günstigster Allnet-Flat“ werben?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die Werbung mit Spitzenpositionen ist rechtlich oft bedenklich. Ende letzten Jahres musste sich das Landgericht Kiel mit einem Fall befassen, in welchem ein Telekommunikationsanbieter damit warb, dem Kunden eine besonders günstige Flatrate anbieten zu können. Wir zeigen, was es mit dem Urteil auf sich hat.

Anzeige

Telekommunikationsunternehmen bietet „die günstigste Allnet Flat Deutschlands“ an

Anstoß für die rechtliche Auseinandersetzung war die Werbung eines Telekommunikationsanbieters. Dieser gab in seiner Werbung an, „die günstigste Allnet Flat Deutschlands“ im Bereich der Mobilfunktelefonie anbieten zu können. Was das Unternehmen dabei aber verschwieg, war die Tatsache, dass es auch andere Allnet Flatrates von Konkurrenten gab, welche zum Teil gleichwertig oder sogar besser waren als die des Werbenden. Dabei wurde von den anderen Anbietern hierbei zum Teil der gleiche Preis, zum Teil sogar ein niedrigerer Preis aufgerufen. Von diesen Umständen erlangte auch die Wettbewerbszentrale Kenntnis und mahnte den werbenden Telekommunikationsanbieter ab. Die Kunden würden durch die Werbeaussage in die Irre geführt. Der Fall landete in der Folgezeit vor dem Landgericht Kiel. Das Gericht musste entscheiden, ob die Werbung mit dieser sogenannten Alleinstellungsbehauptung zulässig war.

Alleinstellungsbehauptung muss belegbar sein

Das Landgericht Kiel (Urteil vom 22. November 2013, Az. 14 O 70/13) verurteilte das betroffene Unternehmen dazu, die Werbung zu unterlassen. Grundsätzlich ist die Werbung mit einer Alleinstellungsbehauptung zwar zulässig. Diese muss dann aber belegbar sein. Dies ist nach Ansicht des Gerichts dann der Fall, wenn ein tatsächlich dauerhafter und deutlicher Wettbewerbsvorsprung des Telekommunikationsanbieters gegenüber seinen Konkurrenten besteht. Ein solcher Vorsprung ist vorliegend aber nicht gegeben, da auch andere Anbieter eine preisgünstige Flatrate anbieten. Diese sind zum Teil sogar günstiger als die des beklagten Unternehmens. Die Alleinstellungsbehauptung war daher unzulässig. Kunden wurden durch die Werbung daher in die Irre geführt, sodass das Unternehmen gegen § 5 Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 UWG verstoßen hat. Der Telekommunikationsanbieter darf daher nicht mehr mit der „günstigsten Allnet Flat Deutschlands“ werben.

Fazit:

Das Unternehmen hat gegen das Urteil Berufung eingelegt, sodass sich das Oberlandesgericht noch einmal mit dem Fall befassen muss. Aus dem Urteil folgt aber, dass die Werbung mit Alleinstellungsbehauptungen nur dann zulässig ist, wenn die Spitzenstellung mit Tatsachen belegt werden kann. Pauschale Behauptungen sind nicht zulässig.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnfalle Amazon: Nachträgliches Einfügen einer geschützten Artikelbeschreibung Händler auf Amazon haben nur begrenzt die Möglichkeit zu beeinflussen, welche Produktbilder und Produktbeschreibungen ihren Angeboten zugeordnet werden. Was abe...
Weiterlesen...
Glücksspielstaatsvertrag: Sind Sportwetten im Internet zulässig? Im Glücksspielstaatsvertrag ist das Verbot normiert, Sportwetten und andere Glückspiele über das Internet zu veranstalten, diese zu vermitteln oder für diese zu...
Weiterlesen...
Onlineshops: Dürfen Händler Kunden für Bewertungen mit Gutscheinen belohnen? Kundenbewertungen im Internet sollen die Qualität der Leistungen des Händlers widerspiegeln. Daher ist es besonders wichtig, dass die Kunden bei der Abgabe der ...
Weiterlesen...
Domain-Check: Zehn Tipps für die Suche nach dem optimalen Domainnamen Es soll Menschen geben, die schneller einen Namen für ihr Kind als für ihre Webseite gefunden haben. Tatsächlich sind die Ideen, die ganz oben auf der Wunschlis...
Weiterlesen...
Keyselling: Dürfen Händler Produktschlüssel für Computerspiele verkaufen? Um Computerspiele betreiben zu können, bedarf es oft sogenannter „Product Keys“. Doch dürfen diese isoliert, d.h. ohne die eigentliche Software verkauft werden?...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details