Achtung Abmahnung: Wie muss der Bestellbutton beschriftet werden?

(8 Bewertungen, 4.13 von 5)

Immer wieder kommt es vor, dass Onlinehändler wegen der falschen Beschriftung des Buttons abgemahnt werden, mit welchem der Kunde die Bestellung abschließt. Doch wie muss dieser überhaupt beschriftet werden? Das Oberlandesgericht Hamm musste sich fragen, ob hierfür die Worte „Bestellung abschicken“ ausreichend sind.

Anzeige

Bestellbutton mit „Bestellung abschicken“ beschriftet

Grund zum Streit bot die Beschriftung des Bestellbuttons eines Händlers in seinem Onlineshop. Hierbei waren auf dem Button, mit welchem der Kunde im Shop die Bestellung abschließt, die Worte „Bestellung abschicken“ zu finden. In der Folgezeit wurde er abgemahnt. Er wurde dabei aufgefordert, die Beschriftung nicht mehr zu verwenden. Der Abmahner begründete sein Unterlassungsbegehren damit, dass der Händler verpflichtet sei, den Kunden am Ende des Bestellvorgangs durch entsprechende Worte auf dem Bestellbutton darauf aufmerksam zu machen, dass die Bestellung Kosten nach sich zieht. Der Onlinehändler kam dem Anliegen jedoch nicht nach, sodass der Fall vor Gericht landete. Im November letzten Jahres musste das Oberlandesgericht Hamm den Fall entscheiden.

Beschriftung des Buttons war nicht ausreichend

Das Oberlandesgericht Hamm (Urteil vom 19. November 2013, Az. 4 U 65/13) teilte die Meinung des Abmahners. Dabei berief sich das Gericht auf die gesetzliche Regelung in § 312g Absatz 3 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Nach dieser Vorschrift hat ein Händler bei einem Vertragsschluss über eine entgeltliche Leistung die Schaltfläche mit welcher die Bestellung abgeschlossen wird, so zu gestalten, dass dem Kunden bewusst wird, der er sich durch das Anklicken zur Zahlung verpflichtet. Hierbei handelt es sich um die sogenannte „Button-Lösung“. Dabei können z.B. die Worte „zahlungspflichtig bestellen“ gewählt werden. Dem ist der Händler vorliegend jedoch nicht nachgekommen, sodass die Abmahnung berechtigt war.

Fazit:

Die Button-Lösung ist von Onlinehändlern zwingend umzusetzen. Hierfür können unterschiedliche Formulierungen wie z.B. „zahlungspflichtig bestellen“, „jetzt kaufen“ oder „zahlungspflichtig buchen“ gewählt werden. Wichtig ist dabei nur, dass dem Kunden deutlich vor Augen geführt werden muss, dass der Vertragsschluss mit Kosten verbunden ist.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung und Marketing: Dürfen Händler mit Kunden Wetten über das Wetter abschließen? Glücksspiele sind in Deutschland nur unter strengen Voraussetzungen zugelassen. In diesem Zusammenhang musste das Bundesverwaltungsgericht entscheiden, ob ein...
Weiterlesen...
Bundesliga: Ist der Weiterverkauf von Eintrittskarten für Fußball-Bundesligaspiele verboten? Zum wiederholten Male musste sich ein Gericht mit dem Weiterverkauf von Fußballtickets durch gewerbliche Händler beschäftigen. Dabei w...
Weiterlesen...
Änderungen beim eBay Bewertungssystem, den Einstellgebühren und den Provisionen für Powerseller eBay hat die wohl weitest reichenden Änderungen in der Geschichte der Plattform angekündigt. Einige der Pläne waren bereits im Vorfeld bekannt und hatten in den...
Weiterlesen...
Tauschbörsen: Kein Auskunftsanspruch der Rechteinhaber aus Vorratsdatenspeicherung Provider sind nicht verpflichtet, IP-Adressen aus der Vorratsdatenspeicherung für Rechteinhaber herauszugeben. Das entschied jüngst das OLG Frankfurt am Main in...
Weiterlesen...
Shopsoftware: Was aus juristischer Sicht beachtet werden sollte Technisch gesehen ist es einfach, einen eigenen Onlineshop zu eröffnen und damit Geld zu verdienen – egal ob als Nebenjob oder Haupteinnahmequelle. Viele starte...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support