Achtung Amazon-Händler: Dürfen fremde Produktfotos verwendet werden?

(5 Bewertungen, 4.60 von 5)

Amazon-Händler verwenden für ihre Angebote Produktfotos um die angebotenen Artikel gut zu bewerben und dem Käufer einen Eindruck zu verschaffen. Dabei können die Verkäufer bei Amazon auch die Fotos anderer Händler verwenden. Das LG Köln musste sich in diesem Zusammenhang fragen, ob diese Nutzung fremder Fotos bei Amazon eine Urheberrechtsverletzung darstellt.

Anzeige

Amazon-Händler ging gegen die Verwendung seiner Fotos durch einen Konkurrenten vor

In dem Fall ging ein Händler gegen einen anderen Amazon-Verkäufer vor, da dieser Produktfotos aus seinen Amazon-Artikeln für seine eigenen Artikel verwendet hatte. Er erblickte darin eine Urheberrechtsverletzung, da ihm für die Fotos die ausschließlichen Nutzungsrechte eingeräumt worden waren. Er mahnte den Konkurrenten daher ab. Bei Amazon gibt es jedoch einige Besonderheiten für die Produktfotos. Beim Amazon Service gibt es für jedes angebotene Produkt eine bestimmte Identifikationsnummer, die ASIN. Für jedes Produkt wird auf diese Weise nur eine Produktanzeige ermöglicht, sodass gleiche Produkte auch die gleichen Bilder erhalten. Verkaufen mehrere Händler das gleiche Produkt, werden die einzelnen Artikel untereinander aufgelistet. An erster Stelle wird dabei immer der Artikel des Verkäufers gelistet, der das Produkt zuerst eingestellt hat.

Amazon-AGB erlauben Verwendung fremder Fotos

Der Konkurrent brachte vor, dass Amazon die Verwendung fremder Produktfotos erlaubt. Dies ergibt sich aus den AGB, denen jeder Händler bei der Registrierung für Amazon zustimmen muss. Die Rechte an den Bildern müssen nach diesen Nutzungsbestimmungen an Amazon übertragen werden. Der Konkurrent war daher der Ansicht, dass eine wirksame Einwilligung für die Verwendung der fremden Produktfotos vorgelegen hatte. Da zwischen den Händlern keine Einigung erzielt werden konnte, musste das LG Köln den Fall entscheiden. Das Gericht entschied, dass die Verwendung fremder Produktbilder auf Amazon nicht gegen das Urheberrecht verstößt (Urteil vom 13.02.2014, Az.: 14 O 184/13.).

Das Gericht stellte zunächst fest, dass eine Einwilligung des Nutzungsberechtigten an Bildern und Fotos nicht aus den Amazon-AGB konstruiert werden kann. Da die Regelung mit wesentlichen Grundgedanken des Urheberrechts unvereinbar ist, ist die entsprechende Bestimmung unwirksam. Auf die Nutzungsbestimmungen an sich konnte daher kein Recht zur Verwendung der Fotos gezogen werden. Allerdings, so das Gericht, willigen alle Händler stillschweigend in die Übertragung der Nutzungsrechte ein, indem Sie sich bei Amazon registrieren. Die Geschäftspraxis von Amazon, die Produktfotos mehrfach zu verwenden sei schließlich auch hinlänglich bekannt. Der Händler hätte zudem „sein“ Produktfoto entsprechend kennzeichnen können, um eine Weiterverwendung auszuschließen. Ein Unterlassungsanspruch wegen einer Urheberrechtsverletzung bestand daher nicht.

Fazit:

Die Entscheidung des LG Köln bestätigt die Geschäftspraxis von Amazon. Durch die Registrierung und die Nutzung der Amazon Services drücken die Händler eine stillschweigende Einwilligung in die Nutzung auch ihrer Produktfotos aus. Die erklärte Einwilligung könnte jedoch dadurch entkräftet werden, dass die Händler ihre eigenen Produktfotos mit einer entsprechenden Kennzeichnung versehen. Nach Ansicht des LG Köln müssen Amazon-Händler sonst stets mit der Verwendung der Bilder rechnen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Shopping-Apps: Online-Händler haften für fehlerhafte Apps Seit Smartphone und iPhones auf dem Markt sind, wird auch das mobile Shopping immer beliebter. Dazu werden Shopping-Apps genutzt, über die das Einkaufen im Inte...
Weiterlesen...
Rücklastschriftengebühr: Mobilfunkanbieter versucht gerichtliches Verbot zu umgehen Mobilfunkanbieter stehen oft wegen undurchsichtiger Allgemeiner Geschäftsbedingungen oder ihrer Preispolitik in der Kritik. Nun hat das Schleswig-Holsteinisch...
Weiterlesen...
eBay: Haftet der Plattformbetreiber für Produktfälschungen? Der BGH musste sich mit einem Fall von Produktfälschungen beschäftigen. Dabei ging es insbesondere um die Frage, ob Online-Marktplätze die eingestellten Ange...
Weiterlesen...
Neue Widerrufsbelehrung: Die ersten Abmahnungen sind da Lange hat es nicht gedauert. Am 13.06. trat das neue Widerrufsrecht in Kraft. Nur wenige Tage später rollt die erste Abmahnwelle gegen Händler, die noch keine...
Weiterlesen...
Impressum: Müssen Immobilienmakler im Impressum die Zulassungsbehörde angeben? Das Telemediengesetz verpflichtet Händler und Dienstleister auf ihrer Internetseite ein Impressum zu führen. Das Landgericht Düsseldorf musste sich in diesem ...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support