Kondome Made in Germany: Wann dürfen Hersteller Produkte als „deutsche Markenware“ bezeichnen?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

„Made in Germany“ - dieser Slogan verspricht Produkte von hoher Qualität. Doch wann dürfen Hersteller die Bezeichnung „deutsche Markenware“ überhaupt verwenden? In diesem Zusammenhang musste das OLG Hamm eine Entscheidung treffen.

Anzeige

Hersteller bewirbt Kondome mit „deutsche Markenware“

Der Fall betraf einen Hersteller von Kondomen. Dieser bewarb seine Produkte mit den Worten „made in Germany“, „deutsche Markenware“ sowie „deutsche Markenkondome“. Der überwiegende Produktionsprozess erfolgte jedoch im Ausland. Im deutschen Werk des Herstellers wurden die Kondome lediglich abschließend befeuchtet, einer Qualitätskontrolle unterzogen und anschließend verpackt. Gegen die Werbeaussage ging ein Interessenverband vor, welcher Unternehmen vertrat, die Kondome in Deutschland herstellen und verkaufen. Der Verband stufte die Aussage als irreführend und daher als wettbewerbsrechtlich unzulässig ein. Er forderte den Hersteller daher zum Unterlassen auf. Dieser kam dem Anliegen jedoch nicht nach. Das Oberlandesgericht Hamm war im März dieses Jahres mit den Fall befasst.

Herstellungsprozess muss überwiegend in Deutschland stattfinden

Das Oberlandesgericht Hamm (Urteil vom 13. März 2014, Az. 4 U 121/13) gab dem Unterlassungsbegehren des Interessenverbandes statt. Die Werbeaussagen des Kondomherstellers sind irreführend und daher unzulässig. Den Richtern folgend geht der potenzielle Kunde aufgrund der Produktbezeichnungen davon aus, die Kondome seien vollständig bzw. im Wesentlichen in Deutschland produziert worden. Damit verbunden misst der Verbraucher den Produkten eine besondere Qualität bei. Vorliegend erfolgten die wesentlichen Produktionsschritte aber im Ausland. Aufgrund dessen wird der Kunde in seiner Erwartungshaltung enttäuscht.

Dabei wies das Oberlandesgericht zugleich das Vorbringen des Herstellers zurück, die in Deutschland vorgenommenen Herstellungsschritte seien ausreichend, um die Kondom mit „made in Germany“ etc. zu bezeichnen. Diesbezüglich stellten die Richter darauf ab, dass die bloße Qualitätskontrolle der Kondome sowie das Verpacken und Befeuchten derselben keine wesentlichen Produktionsschritte darstellen und folglich mit diesen nichts zu tun haben. Der Kondomhersteller darf die angegriffenen Werbeaussagen daher nicht mehr verwenden.

Fazit:

Produkte dürfen mit Bezeichnungen wie „made in Germany“ nur dann bezeichnet werden, wenn wesentliche Produktionsschritte in Deutschland ausgeführt wurden. In diesem Zusammenhang ist es nicht ausreichend, wenn bloße Kontrollen oder abschließende Arbeitsschritte, wie z.B. das Verpacken der Produkte, in Deutschland erfolgen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bestellung in Online Shops: Dürfen wichtige Pflichtinformationen unterhalb des Bestellbuttons angegeben werden? Die ordnungsgemäße Umsetzung der sogenannten „Button-Lösung“ bereitet häufig Schwierigkeiten. Dem Kunden muss beim Abschluss des Bestellvorgangs klar werden, ...
Weiterlesen...
Werbung im Netz: Ist Bannerwerbung auf Kinderwebseiten erlaubt? Bei vielen Internetseiten findet sich links und rechts am Seitenrand Bannerwerbung. Dabei muss für den Besucher der Seite aufgrund seines Urteilsvermögens erk...
Weiterlesen...
Domains und Markenrecht Für den Schutz der eigenen Domain spielen markenrechtliche Ansprüche eine große Rolle. Die eigene Marke bietet zum einen Schutz gegen Trittbrettfahrer und verwe...
Weiterlesen...
Verkaufen auf Amazon: Das müssen Händler zu AGB, Vertragstexten und Widerruf wissen Viele Betreiber von Online-Shops nutzen Amazon bzw. den Amazon-Marketplace als zweites Standbein oder verkaufen sogar ausschließlich bei Amazon. Leider sind ger...
Weiterlesen...
Änderungen beim eBay Bewertungssystem, den Einstellgebühren und den Provisionen für Powerseller eBay hat die wohl weitest reichenden Änderungen in der Geschichte der Plattform angekündigt. Einige der Pläne waren bereits im Vorfeld bekannt und hatten in den...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support