E-Commerce: Wie lange dürfen Händler alte aber ungebrauchte Ware als „neu“ anpreisen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Immer wieder kommt es vor, dass Händler Produkte als neuwertig bewerben, obwohl es diese gar nicht sind. Das Saarländische Oberlandesgericht musste sich in diesem Zusammenhang fragen, ob ein Händler alte aber ungebrauchte Kugellager als „neu“ anpreisen darf.

Anzeige

Kugellager waren originalverpackt und ungenutzt

Ausgangspunkt des Streits war die Internetwerbung eines Händlers für Kfz-Teile. Dieser bezeichnete die beworbenen Kugellager mit den Worten „Artikelzustand: Neu“. Die Verpackung der Produkte datierte dabei auf das Jahr 1990. Ein Haltbarkeitsdatum oder das Jahr der Produktion war dabei jedoch nicht angegeben. Die Wettbewerbszentrale stufte die Werbung als unzulässig ein, da sie den Kunden in die Irre führe. Bei einer solch langen Lagerungsdauer könne nicht mehr mit Gewissheit davon ausgegangen werden, dass die Produkte ohne Weiteres brauchbar sind. Aufgrund dessen sei die Artikelbezeichnung „neu“ nicht angemessen. Das Saarländische Oberlandesgericht musste den Fall im April diesen Jahres entscheiden.

Saarländisches OLG: Werbung führt Kunden in die Irre

Das Saarländische Oberlandesgericht (Urteil vom 02. April 2014, Az. 1 U 11/13) verurteilte den Onlinehändler zum Unterlassen der Werbung. Die Gebrauchstauglichkeit der Kugellager kann bei einer langen Lagerdauer nicht mehr gewährleistet werden. Bei dem Kunden entsteht jedoch aufgrund der Bezeichnung „neu“ der Eindruck, dass die Produkte ohne vorherige Überprüfung verwendet werden können.

Zur Begründung der Entscheidung zog das Oberlandesgericht auch die Empfehlungen der Hersteller heran, wonach eine Überprüfung der Kugellager schon nach einer Lagerzeit von fünf Jahren empfehlenswert ist. Erforderlich wäre es daher gewesen, dass der Händler die Kunden wenigstens auf die fast 20-jährige Lagerungsdauer hinweist.

Fazit:

Bei längerfristiger Lagerung von Produkten ist die Artikelbezeichnung „neu“ u.U. irreführend. Zu beachten ist jedoch, dass das Oberlandesgericht eine Einzelfallrechtsprechung vorgenommen hat. Die Bezeichnung „neu“ kann daher noch zulässig sein, wenn das Produkt auch ohne vorherige Überprüfung ohne Einschränkungen genutzt werden kann.

Anzeige
Kommentare  
Herr. Schmidt
0 # Herr. Schmidt 19.11.2019, 19:42 Uhr
Alle sprechen nur von "kann als neu definiert werden" aber wo genau fängt es an wo hört es auf, wir haben fast 2 Jahre alte Scheuerleisten bekommen, der Händler hat dann ganz dreist drauf hingewiesen das die Definition Neuware ja noch erfüllt ist.
Die Plastik Unterschiene ist schon vergilbt zwar sieht man diese nicht jedoch unterliegt gerade Plastik kontinuierlichen Alterungsprozessen.
Leider habe ich bis auf das Kugellagerurteil nichts gefunden was mir weiterhilft dem Händler zumindest einen deutlichen Rabatt abzuringen, zumal auf den Aluschienen seit 2 Jahren Aufkleber drauf kleben die wir jetzt mühselig von Kleberesten entfernen müssen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Unvollständiger Name im Impressum kann abgemahnt werden Für viele Webmaster ist das Impressum eine lästige gesetzliche Pflicht, die es zu erfüllen gilt. Häufig wird es deshalb nur stiefmütterlich behandelt, was ...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnungen: Haftet der Vermieter einer Ferienwohnung für seine Gäste? Die Rechtsanwälte Sasse & Partner mahnen häufig Urheberrechtsverletzungen im Internet ab. Kürzlich sprachen sie eine Abmahnung gegenüber einem Inhaber ein...
Weiterlesen...
Beginn der Widerrufsfrist darf nicht auf Erhalt der Belehrung abstellen Erfolgt die Belehrung über das Widerrufsrecht lediglich im Internet, so ist der Verbraucher hinsichtlich der Widerrufsfrist dahingehend zu informieren, dass die...
Weiterlesen...
Verkäufer-Bewertungen: Müssen Kunden bei schlechten Bewertungen Schadensersatz zahlen? Bewertungen von Kunden können als positive Werbung wirken. Bei negativen Bewertungen werden Kunden aber eher abgeschreckt. Amazon kann sogar Verkäuferaccounts...
Weiterlesen...
Online-Shops und AGB: Sind 5 Euro Mahngebühren zuviel? Das OLG München hat jüngst darüber entschieden, ob die Erhebung einer Kostenpauschale in Höhe von 5,-- Euro für die Mahnung säumiger Kunden zulässig ist. Dabe...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support