AGB Klauseln: Haftet der Verkäufer fürr Lieferverzögerungen durch das Transportunternehmen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Immer wieder finden sich Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Onlineshops unzulässige Klauseln. Der Bundesgerichtshof hatte sich jüngst mit der Frage zu beschäftigen, ob eine Klausel in den AGB eines Möbelversandhauses erlaubt ist, de die Haftung des Händlers für Lieferverzögerungen durch das Transportunternehmen ausschließt.

Anzeige

Verbraucherschützer gehen gegen AGB- Klausel vor

Anknüpfungspunkt des Falls war die verwendete Klausel in den AGB eines Möbelversandhauses, welches auch einen Onlineshop hat. Dort hieß es wie folgt:

Wir schulden nur die rechtzeitige, ordnungsgemäße Ablieferung der Ware an das Transportunternehmen und sind für vom Transportunternehmen verursachte Verzögerungen nicht verantwortlich.“

Ein Verbraucherschutzverband hielt die Klausel für unzulässig und ging gegen den Betreiber des Onlineshops vor. Der anschließenden Klage des Verbandes gab das Landgericht Ellwangen statt. Dagegen legte der Betreiber des Möbelversandhauses Berufung ein, welche vor dem Oberlandesgericht Stuttgart Erfolg hatte. Die Verbraucherschutzverband legte Revision ein. Nun war der Bundesgerichtshof mit dem Fall beschäftigt.

Verwendete Klausel aus mehreren Gründen unzulässig

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 06. November 2013, Az. VIII ZR 353/12) hielt die Klausel in den AGB für unwirksam. Dies ist nach Ansicht des Gerichts deshalb der Fall, da der Betreiber des Onlineshops auch die Montage der Möbel beim Kunden anbietet. Diese Leistung kann jedoch gerade nur beim Kunden erbracht werden (sogenannte Bringschuld). Die Klausel, wonach nur die rechtzeitige und ordnungsgemäße Ablieferung der Ware an das Transportunternehmen geschuldet ist, benachteiligt den Kunden nach Ansicht der Richter unangemessen. Zudem schließt die Klausel die Haftung des Möbelversandhauses für ein Verschulden des Transportunternehmens als sein Erfüllungsgehilfe aus. Dies stufte das Gericht ebenfalls als unzulässig ein. Erfüllungsgehilfen sind alle Personen, die einer anderen bei der Erfüllung eines Vertrages helfen. Somit war die Klausel gleich aus mehreren Gründen unzulässig und durfte vom Betreiber des Onlineshops nicht mehr verwendet werden.

Fazit:

Bei der Verwendung von bestimmten Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist Vorsicht geboten. Die Vertragsbedingungen müssen so formuliert sein, dass sie den Kunden nicht in unzulässiger Weise benachteiligen. Um teure Abmahnungen zu vermeiden, ist es ratsam, die eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch einen Rechtsanwalt erstellen bzw. überprüfen zu lassen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
AG München: Verkauf über eBay auch bei Preis weit unter Wert wirksam Mit zahlreichen Verkaufsmodellen bietet eBay seinen Händlern unterschiedliche Möglichkeiten, um Waren abzusetzen. Doch nicht immer trifft das Ergebnis den ...
Weiterlesen...
Markenrechtsverletzungen bei Google-AdWords: So vermeiden sie Abmahnungen Immer wieder kam es in der Vergangenheit dazu, dass Verwender von Google-AdWords  abgemahnt wurden, wenn sie fremde Marken sowie Produkt- oder Geschäftsbez...
Weiterlesen...
Online-Reisebuchung: Ferienhäuser müssen Preis mit Endreinigung angeben Das Buchen von Reisen im Internet wird immer beliebter. Umso ärgerlicher, wenn sich bei der Buchung von Reisen plötzlich Kosten entstehen, mit denen der Kunde...
Weiterlesen...
Abmahnung: ein falsches und ein richtiges Impressum bei eBay Wie wichtig richtige und vollständige Angaben im  Impressum für Onlinehändler sind, hat das OLG Hamm des Öfteren klargestellt. In einem aktuellen Urteil gi...
Weiterlesen...
E-Commerce: Amazon führt „Preisparität“ für Verkäufer ein Preisparität – was modern klingt, könnte sich schnell zum Ärgernis für Verkäufer auf Amazon entwickeln. Unter dem Begriff „Preisparität“ vermarktet Amazon derze...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details