Online-Shops: Ist Werbung mit „14-Tage Geld-zurück-Garantie“ erlaubt?

(7 Bewertungen, 4.86 von 5)

 Nicht erlaubte Werbeaussagen sind einer der häufigsten Abmahngründe. Doch mit welchen Produkt- und Servicebesonderheiten darf überhaupt geworben werden? Der BGH musste aktuell entscheiden, ob Online-Händler mit einer „14-tägigen Geld-zurück-Garantie“ werben dürfen.

Anzeige

Werbung mit Selbstverständlichkeiten ist unzulässig

Ein Online-Händler verkaufte über seinen Online-Shop Druckerzubehör. Er bewarb seine Produkte mit einer 14-tägigen Geld-zurück-Garantie. Er schrieb außerdem, dass er das Porto der Rücksendung innerhalb dieser 14 Tage übernehmen würde. Mit dem Werbeversprechen war ein Konkurrent nicht einverstanden. Er fand, dass darin eine unzulässige Werbung mit den bestehenden Verbraucherrechten zu sehen war. Nach der sogenannten „schwarzen Liste“ des UWG (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb) sind Werbungen mit Selbstverständlichkeiten verboten, sodass er den Händler abmahnte. Der Streit musste letztlich vom Bundesgerichtshof entschieden werden.

„14-tägige Geld-zurück-Garantie“ ist auch ohne besondere Hervorhebung nicht erlaubt

Der BGH entschied mit Urteil vom 19.03.2014 (Az.: I ZR 185/12-Geld-Zurück-Garantie III), dass in Onlineshops die Werbung mit der „14-tägigen Geld-zurück-Garantie“ unzulässig ist. Es liegt in jedem Fall eine Werbung mit einer Selbstverständlichkeit vor, da das Gesetz dem Kunden (Verbraucher) ohnehin das 14-tägige Widerrufsrecht einräumt. Bei Ausübung des Widerrufsrechts erhalten Kunden das Geld nämlich sowieso zurück, wenn sie die Ware an den Händler zurückschicken.

Der Bundesgerichtshof stellte für sein Urteil deswegen auf das UWG ab. Danach ist es untersagt, den Eindruck zu erwecken, gesetzlich bestehende Rechte stellten eine Besonderheit des Angebots dar. Dabei ist es nach Ansicht des höchsten deutschen Gerichts nicht notwendig, dass dieser Eindruck durch eine besondere Hervorhebung geschieht. Es reicht aus, dass beim Verbraucher der unrichtige Eindruck entsteht, dass der Händler freiwillig ein besonderes Recht einräumt. Das gleiche galt auch für die Aussage des Händlers, dass er das Porto der Rücksendung tragen würde. Dies war zum Zeitpunkt des Urteils noch geltendes Recht und für Verkäufer Pflicht.

Fazit:

Online-Händler müssen bei ihren Werbeaussagen vorsichtig sein. Sie dürfen insbesondere nicht damit werben, dass Sie Ware kostenlos 14 Tage zurücknehmen. Dieses Recht steht dem Kunden bereits von Gesetzes wegen bei Online-Käufen zu. Das Gesetz räumt dem Verbraucher nämlich durch das Widerrufsrecht die 14-tägige Rückgabe ein. Erlaubt wäre eine solche Werbung nur, wenn der Verkäufer eindeutig kenntlich macht, dass es sich um eine Selbstverständlichkeit handelt bzw. die Rückgabemöglichkeit bereits nach dem Gesetz besteht.

Bezüglich der Portokosten ergibt sich nach dem neuen Verbraucherrecht, das seit dem 13.06.2014 gilt, jedoch eine Besonderheit: Es steht Händlern nun frei, die Rücksendekosten dem Kunden aufzuerlegen. Daher ist es keine Selbstverständlichkeit mehr, dass der Händler diese Kosten zu tragen hat. Händler die sich aus Kulanz entscheiden im Falle eines Widerrufs des Verbrauchers die Rücksendekosten zu tragen, können dies in ihren Werbeaussagen durchaus klarstellen.

 

Anzeige
Kommentare  
Diane Winkler
0 # Diane Winkler 02.09.2019, 19:07 Uhr
Wie sieht es mit der Werbung 100% Geld-zurück-Garatie und im Kleingedruckten für Rücksendungen aber mit 20 % Abzug auf Rücksendungen hingewiesen wird.
Ich finde dazu keine Antwort.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Aktivlegitimation muss nachgewiesen werden Immer wieder beschäftigen Filesharing-Abmahnungen die deutschen Gerichte. Meist geht es dabei um die Erstattung der Abmahnkosten für die Verfolgung der Urheberr...
Weiterlesen...
E-Commerce: Amazon führt „Preisparität“ für Verkäufer ein Preisparität – was modern klingt, könnte sich schnell zum Ärgernis für Verkäufer auf Amazon entwickeln. Unter dem Begriff „Preisparität“ vermarktet Amazon derze...
Weiterlesen...
Suchmaschinenoptimierung: Klagt Google ab 2013 gegen Anbieter von SEO-Tools? Das Jahr 2013 könnte für Anbieter von sog. SEO-Tools jedenfalls aus juristischer Sicht alles andere als erfreulich verlaufen. Aufgrund von mehreren Indizien ist...
Weiterlesen...
Facebook: PR-Kampagne gegen Rivalen Google aufgedeckt Der Konkurrenzkampf zwischen den IT-Giganten Google und Facebook wurde bereits in den letzten Jahren zunehmend härter. Der erste Höhepunkt wurde nun jedoch durc...
Weiterlesen...
Tintenstrahl & Co: Muss die Füllmenge von Druckerpatronen angegeben werden? Heutzutage versorgen sich zahlreiche Druckerbesitzer mit kostengünstigen Nachfüllpatronen für ihren Drucker. Aber muss beim Verkaufsangebot die Füllmenge der ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support