Spielzeug in Online Shops: Reicht eine Kennzeichnung mit „Sicherheitshinweis“ aus?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Spielzeug ist dazu da, um Kleinkindern Freude zu bereiten. Doch nicht jedes Spielzeug ist unbedenklich. Oftmals können sich Kinder an spitzen Ecken oder Kanten verletzen. Damit sich Eltern dieser Gefahr bewusst sind, muss deutlich zu erkennen sein, ob das Spielzeug ein Verletzungspotenzial birgt. Über die gesetzlichen Vorgaben entschied dazu kürzlich das OLG Hamm.

Anzeige

Onlinehändler nutzt lediglich „Sicherheitshinweis“

Ein Onlinehändler wurde wegen Wettbewerbsverstoß abgemahnt, da er sein Spielzeug lediglich mit dem Wort „Sicherheitshinweis“ anstelle des Warnwortes „Achtung“ kenntlich gemacht hatte.

„Achtung“ zwingend notwendig

Das Oberlandesgericht Hamm entschied am 16.05.2013 (Az.: 4 U 194/12) darüber, dass es nicht ausreicht, das Wort „Sicherheitshinweis“ als Warnung zu benutzen. Dieses steht eher für eine Empfehlung und nicht eine Warnung. Deshalb ist ausschließlich das Wort „Achtung“ (gemäß § 11 Abs. 3 der 2. GPSGV) vor dem Kauf klar erkennbar zu verwenden.

Weiter sagt das OLG Hamm: "Die Vorschrift dient dem Schutz der Sicherheit des Verbrauchers beim Gebrauch der erworbenen Ware und damit dem Schutz seines durch die Marktteilnahme berührten Interesses. Bestimmungen, die solchermaßen Informationspflichten hinsichtlich des Umgangs mit den vom Kunden erworbenen Produkten begründen, stellen regelmäßig Marktverhaltensregelungen i.S.d. § 4 Nr. 11 UWG dar (...)." Somit handelt es sich um einen Wettbewerbsverstoß, wenn Händler ein falsches Hinweiswort verwenden. Demnach sollen alle Mitgliedsstaaten einheitlich das Wort „Achtung“ nutzen, um jegliche Missverständnisse zu verhindern.

Dem stimmte auch das Landgericht München I (Urteil vom 04.07.2013, Az.: 17 HK O 27789/12) zu. Es entschied, dass auch das Weglassen des Wortes „Achtung“ einen Verstoß darstellt.

Fazit:

Spielzeuge müssen deutlich sichtbar Warnhinweise enthalten. Diese müssen unbedingt mit dem Wort „Achtung“ betitelt werden. Wird dieses Wort weggelassen oder durch ein anderes Wort ersetzt, so liegt ein Wettbewerbsverstoß vor.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bilder-Abmahnungen: Schlappe für „Marions Kochbuch“? In den vergangenen Jahren hatten Webseitenbetreiber mit massenhaften Abmahnungen wegen der Übernahme von an sich eher trivialen Bilder einer Kochbuchwebsite zu ...
Weiterlesen...
Widerrufsrecht: Kann das Widerrufsrecht für alten Cognac ausgeschlossen werden? Das Widerrufsrecht gibt dem Verbraucher die Möglichkeit, einen online geschlossenen Vertrag zu widerrufen. Online-Händler müssen dieses Recht beachten, können ...
Weiterlesen...
Werbeaussagen: Wann ist Werbung mit „limitierter Stückzahl“ erlaubt? Ab und an müssen sich Kunden beeilen, um besonders günstige Angebote im Internet zu erhaschen. Schwierig wird es aber, wenn Händler zu wenige Stückzahlen zum Ve...
Weiterlesen...
Abmahnkosten: Rechtsmissbräuchliche Abmahnung bei zu weit gefasster Unterlassungserklärung? Mittwettbewerber mahnen sich regelmäßig gegenseitig ab, weil der Konkurrent tatsächlich wettbewerbswidrig handelt oder in der Hoffnung,  Abmahngebühren und...
Weiterlesen...
Angaben “versicherter Versand” und “unversicherter Versand” sind wettbewerbswidrig Das Landgericht Mannheim hat entschieden (Urteil v. 13.09.2006, Az. 24 O 80/06), dass die Angaben „versicherter Versand“ und „unversicherter Versand“, insbesond...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support