Widerrufsrecht: Ware darf erneut als „neu“ verkauft werden

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Viele Onlinehändler fragen sich, was mit Waren geschieht, wenn der Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht und die Ware zurückgeschickt hat. Oftmals wurde die Ware bereits durch den Kunden benutzt. Wurde der Vertrag über Plattformen wie eBay geschlossen, ist es dem Händler nicht möglich, vom Kunden Wertersatz für die Benutzung der Ware zu verlangen.

Anzeige

Im eigenen Onlineshop können Händler zwar Wertersatz für den so genannten „bestimmungsgemäßen Gebrauch“ der Ware vereinbaren. Hierzu ist es aber notwendig, dass die Gestaltung der Bestellabläufe im Shop, die AGB und die Widerrufsbelehrung aufeinander abgestimmt sind. Dies ist aufgrund der komplexen rechtlichen Fragen (Stichwort Belehrung vor Vertragsschluss in Textform) häufig nur mit anwaltlicher Hilfe möglich.

Daneben stellt sich für Händler oft die Frage, ob und wann bereits verkaufte und wieder zurück gesendete Ware erneut als „NEU“ verkauft werden kann. Mit dieser Frage hat sich das AG Rotenburg (Az.: 5C350/07) auseinander gesetzt. Im vorliegenden Fall hatte der Kunde ein Mobiltelefon bestellt und seine eigenen Daten bereist eingegeben. Danach machte der Kund jedoch von seinem Widerrufsrecht Gebrauch und sendete das Handy zurück.

Das Gericht entschied, dass das Telefon problemlos erneut als „neu“ angeboten werden kann. Bei technischen Geräten, so dass Gericht, hebt ein Test der vorhandenen Funktionen die Neugeräteeigenschaft nicht auf.

Fazit:

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Das Urteil ist aus Händlersicht zu begrüßen. Die Händler tragen im Falle  eines Widerrufs in der Regel die Versandkosten und können nur bei entsprechender Shop- und AGB-Gestaltung beim Kunden Wertersatz verlangen, wenn die Ware benutzt wird. Zumindest in bestimmten Fällen kann der Händler die bereits vom Kunden geprüfte Ware jedoch wieder als neu anbieten.

Autor:
Rechtsanwalt Sören Siebert - Rechtsberatung Onlineshop

 

 

 

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Garantiert echt: Was Sie über Werbung mit Kundenbewertungen wissen müssen Unzählige Portale und Webseiten bieten für Händler Bewertungsfunktionen an. Teilweise besteht sogar der alleinige Zweck von Portalen darin, Bewertungen für in...
Weiterlesen...
Poststreik: Was Händler, Shops und Kunden jetzt wissen müssen Der Poststreik geht in die 4. Woche. Wichtige Briefe kommen nicht an, viele Bestellungen aus Online Shops werden nicht ausgeliefert. Aber wer haftet eigentlich ...
Weiterlesen...
Achtung Online-Händler: Darf die Widerrufsbelehrung als Fließtext angezeigt werden? Online-Händler müssen die Verbraucher über das Widerrufsrecht belehren. Das geschieht mittels einer Muster-Belehrung, die jeder Händler aus dem Gesetz entnehmen...
Weiterlesen...
Online-Shops: Ist „Versandkosten auf Anfrage“ unzulässig? Wer im Internet über einen Online Shop Waren verkauft, ist nach der Preisangabenverordnung verpflichtet, gegenüber Endverbrauchern klar und wahrheitsgemäß die E...
Weiterlesen...
Internationaler Verkauf auf eBay und Amazon: Was Sie zu AGB, Widerruf und Datenschutz wissen müssen Immer mehr Händler bei eBay oder Amazon überlegen, über den eigenen Shop auch europaweit oder sogar weltweit zu verkaufen. Aber ist es nicht schon schwer genug,...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details