Online Shops: Dürfen Optiker Brillen mit „hochwertig“ und „individuell“ bewerben?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

In letzter Zeit häufen sich Urteile, welche die Werbung für Brillen zum Gegenstand haben. Nun musste sich auch das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht mit einem solchen Fall beschäftigen. Konkret ging es um die Frage, ob Händler Gleitsichtbrillen mit „hochwertig“ und „individuell“ bewerben dürfen.

Anzeige

Zentralverband der Optiker bemängelt Werbeaussagen

Den Stein brachte der Zentralverband der Optiker ins Rollen, welcher die Aussagen eines Händlers im Internet in Bezug auf die von ihm angebotenen Gleitsichtbrillen bemängelte. Die Aussagen hatten folgenden Wortlaut:

„hochwertige Gleitsichtbrillen“ und „individuelle Gleitsichtbrillen bestehend aus einer modischen Kunststofffassung und Premium-Gleitsichtgläsern in Optiker-Qualität“

Im Onlineshop des Händlers konnte der Kunde selbst seine Gleitsichtbrille zusammenstellen. Er suchte sich dabei nicht nur die Form des Brillengestells aus, sondern wählte auch die Stärke der Gläser aus. Hierfür konnte der Kunde die Daten angeben, welche in seinem Brillenpass zu finden waren.

Der Zentralverband der Optiker stufte die Werbeaussagen als irreführend ein, da der Kunde über die wesentlichen Merkmale der Brille getäuscht werde. Ausweislich der Beschreibungen in entsprechenden Wörterbüchern verspreche die Bezeichnung „hochwertig“ eine fehlerfreie und hochwertige Optikerleistung. Diese Erwartung des Kunden werde jedoch nicht erfüllt, da eine persönliche Untersuchung des Kunden durch den Optiker nicht erfolge. Aus demselben Grund sei auch die Aussage „individuell“ als irreführend einzustufen. Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht hat den Fall nun entschieden.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Werbeaussagen täuschen den Kunden nicht über die angebotenen Leistungen

Der sechste Zivilsenat des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht (Urteil vom 29. September 2014, Az. 6 U 2/14) teilt die Bedenken des Zentralverbandes nicht. Keine der Werbeaussagen führt die Kunden in die Irre. Die Richter stellten klar, dass der Begriff „hochwertig“ ebenso wie die Bezeichnung „Premium“ nichtssagend ist. Zudem verwendet nahezu jede Werbung diesen oder einen ähnlichen Begriff, um die beworbenen Produkte oder Dienstleistungen kundenwirksam vermarkten zu können. Es fehlt daher schon an dem für eine Täuschung des Kunden erforderlichen Anknüpfungspunkt.

Ebenso war das Gericht der Ansicht, dass auch die Bezeichnung „individuell“ nicht zu beanstanden ist. Der individuelle Charakter der Brillen ergibt sich daraus, dass deren Fertigung anhand der Daten aus dem Brillenpass des Kunden erfolgte. Dabei spielt es keine Rolle, dass keine persönliche Untersuchung des Kunden erfolgte. Diesem ist bewusst, dass eine Untersuchung bei einer Bestellung im Internet nicht erfolgen kann. Daher wird der Kunde dem Begriff „individuell“ auch nur die Vorstellung zugrunde legen, dass die Brille anhand seiner Brillenpasswerte angefertigt wird.

Fazit:

Eine Täuschung des Kunden kann nur dann erfolgen, wenn dieser mit der Werbeaussage eine bestimmte Vorstellung hinsichtlich der Qualität der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen verbindet. Dies ist jedoch bei nichtssagenden und alltäglich verwendeten Bezeichnungen wie „hochwertig“ oder „Premium“ nicht der Fall.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gerichtlicher Rechtsschutz gegen negative eBay-Bewertungen? Die Bewertungen auf eBay sind für einige Nutzer so wertvoll, dass sie am liebsten gerichtlich gegen negative Einträge vorgehen würden. EBay selbs...
Weiterlesen...
eBay: Zwangsweise 1 Monat Widerrufsrecht für Powerseller? Die Frage nach der Dauer des Widerrufsrechts auf eBay führte in der Vergangenheit zu zahlreichen Abmahnungen. Aktuell können Verkäufer auf eBay je nach Ausges...
Weiterlesen...
Online Shops: Gilt das Widerrufsrecht in Shops auch für Unternehmen? Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) räumt Verbrauchern bei Käufen in Onlineshops ein sogenanntes Widerrufsrecht ein. Innerhalb einer 14-tägigen Frist können die ...
Weiterlesen...
Widerrufsrecht: Neue Widerrufsbelehrung als Folge der EuGH-Rechtsprechung? Nachdem das Widerrufsrecht bereits am 11. Juni 2010 mehrere Änderungen erfahren hat, wird es aufgrund der Rechtsprechung des EuGH (Urteil vom 03.09.2009 – Az.: ...
Weiterlesen...
Online-Shops: Dürfen Händler mit der Aussage „CE-geprüft“ werben? Werbung soll stets die positiven Eigenschaften des beworbenen Produkts hervorheben. Händler versehen ihre Produkte daher gern mit Prüfsiegeln. Die CE-Kennzeic...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details