Reisebuchung im Netz: Dürfen Reiseveranstalter mit „4-Sterne-Kreuzfahrt“ werben?

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Händler und Dienstleister müssen bei der Werbung für ihre Leistungen Vorsicht walten lassen, da Kunden nicht in die Irre geführt werden dürfen. Das Landgericht Hanau musste entscheiden, ob die Werbung für eine „4-Sterne-Kreuzfahrt“ wettbewerbswidrig ist.

Anzeige

Reiseveranstalter wirbt für 4-Sterne-Kreuzfahrtsschiff

Gegenstand des gerichtlichen Verfahrens war die Werbung eines Reiseveranstalters im Internet für eine siebentägige Donau-Kreuzfahrt von Passau nach Budapest. Das Angebot enthielt einen Hinweis darauf, dass das eingesetzte Schiff über vier Sterne verfüge.

Ein Verband zur Förderung gewerblicher Interessen mahnte den Veranstalter ab. Zur Begründung führte der Verband aus, die Werbung führe die Kunden in die Irre und sei daher wettbewerbswidrig. Der Betroffene gab zwar die geforderte Unterlassungserklärung ab, weigerte sich aber, der Aufforderung zur Erstattung der Abmahnkosten nachzukommen. Aus diesem Grund musste nun das Landgericht Hanau den Fall entscheiden.

Offizielles Sterne-Bewertungssytem für Kreuzfahrtschiffe nicht vorhanden

Das Landgericht Hanau (Urteil vom 01. September 2014, Az. 7 O 397/14) entschied, dass die Werbung die Kunden in die Irre führt. Das Gericht stellte zunächst klar, dass die Angabe der Sterne auf das Bewertungssystem Bezug nimmt, welches aus dem Hotelgewerbe bekannt ist. Bei dem Kunden wird der Eindruck erzeugt, dass Schiff verfüge über 4-Sterne und sei deshalb einer entsprechenden Kategorie zuzuordnen. Ein Bewertungssystem, wie es bei Hotels üblich ist, existiert für Schiffe jedoch nicht, sodass sich jegliche Kategorisierung grundsätzlich verbietet.

Das Landgericht führte aus, dass eine Werbung mit einer solchen Bewertung nur dann zulässig gewesen wäre, wenn der Veranstalter darauf hingewiesen hätte, dass es sich bei der Kennzeichnung mit den Sternen um kein Gütesicherungsverfahren, sondern um seine eigene Einschätzung handelte. Ein Hinweis auf eine Eigenbewertung war der Angebotsbeschreibung zwar auf der letzten Seite der 5-seitigen Reisebeschreibung angefügt. Dies reichte nach Ansicht des Gerichts aber nicht aus. Es war nicht damit zu rechnen, dass der Kunde den Hinweis auch tatsächlich wahrnimmt.

Fazit:

Das Bewertungssystem für Hotels ist nach dem Urteil des Landgerichts Hanau nicht auf Kreuzfahrtschiffe übertragbar. Das Urteil stellt klar, dass Anbieter nur dann mit Sterne-Bewertungen für Kreuzfahrtschiffe werben dürfen, wenn sie deutlich machen, dass es sich um eine eigene Einschätzung handelt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gericht: Verlängerung einer Rabattaktion ohne besonderen Anlass ist wettbewerbswidrig Gerade in der Weihnachtszeit sind Schnäppchenangebote, die nur in einem bestimmten Zeitraum zu erwerben sind, bei den Kunden besonders beliebt. Kein Wunder, das...
Weiterlesen...
Marketing: Sind als redaktioneller Beitrag getarnte Anzeigen zulässig? Werbeanzeigen gehören inzwischen genauso zu einer Zeitschrift wie die Artikel selbst. Dabei gibt es unterschiedliche Formen. Unter anderem gibt es Anzeigen, die...
Weiterlesen...
AGB und Widerrufsbelehrung für AuVito: So vermeiden Sie als Händler Ärger beim Verkaufen Abmahnungen an Händler, die einen Shop auf einem Internet-Auktionshaus betreiben, sind ein leidiges Thema. Doch dem können Sie erfolgreich vorbeugen. Welchen St...
Weiterlesen...
Vorsicht Shopbetreiber: Abmahnungen wegen Vorkasse-Klausel in AGB In aller Regel kommt ein Kaufvertrag in Onlineshops dadurch zustande, dass der Kunde mit der Bestellung  ein Angebot abgibt, das der Verkäufer per Bestätig...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnungen: Provider geben im Monat 300.000 IP-Adressen heraus Der Branchenverband Eco meldet, dass deutsche Internetprovider 300.000 IP-Adressen pro Monat aufgrund von Gerichtsbeschlüssen herausgeben. Die Wahrscheinlichkei...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details