Achtung Shopbetreiber: Wie muss der Bestellbutton beschriftet sein?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Verbraucherrecht schützt den Kunden im Internet vor übereilten Entscheidungen. Daher schreibt das Gesetz seit 2012 Online-Händlern  vor, wie sie den Bestell-Button in Shops beschriften müssen. Das Landgericht Stuttgart musste jetzt prüfen, ob die Beschriftung „Bestellung bestätigen“ ausreichend ist.

Anzeige

Parfümhändler verwendete „Bestellung bestätigen“

Der Fall begann mit einem Verkäufer von Parfümartikeln, der einen Konkurrenten abmahnte. Der Konkurrent verwendete auf seiner Webseite einen Bestellbutton mit der Beschreibung „Bestellung bestätigen“. Der Parfümverkäufer forderte von seinem Mitbewerber, eine ordnungsgemäße Buttonbeschriftung zu verwenden, eine Unterlassungserklärung abzugeben und auch die Abmahnkosten zu erstatten.

Diese Kosten wollte der Konkurrent jedoch nicht zahlen. Die entsprechende Unterlassungserklärung gab er aber ab und änderte auch die Beschriftung seines Bestell-Buttons. Über die Kosten entbrannte in der Folgezeit der gerichtliche Streit, da sich die beiden Verkäufer nicht einigen konnten. Das Landgericht Stuttgart musste sich dann mit der Sache befassen und darüber entscheiden, wer die vorgerichtlichen Abmahnkosten zu tragen hatte.

Button muss auf Kostenpflichtigkeit hinweisen

Das Landgericht gab dem abmahnenden Händler Recht.  Bei kostenpflichtigen Angeboten sind Online-Händler gem. § 312 j Absatz 3 BGB (n.F.) dazu verpflichtet, den Bestellbutton so zu beschriften, dass die Kostenpflichtigkeit des Angebots deutlich wird. Das Gesetz sieht z.B. die Beschriftung „zahlungspflichtig bestellen“ als zulässig an. Dieser gesetzlichen Anforderungen wird eine Beschriftung mit  “Bestellung bestätigen” nach Meinung der Richter nicht gerecht (Landgericht Stuttgart, Urteil vom 17.11.2014, Az.: 35 O 37/14). Die Abmahnkosten mussten daher von dem abgemahnten Händler getragen werden.

Fazit:

1. Die Button Lösung muss von allen Händler unbedingt umgesetzt werden. Händler müssen darauf achten, dass sich die Kostenpflicht direkt aus der Bezeichnung des Buttons ergibt. Insbesondere die gesetzlich benannte Bezeichnung „zahlungspflichtig bestellen“ sollte verwendet werden.

2. Ein Verstoß gegen die Button-Lösung führt nicht nur zu einem Abmahnrisiko. Der Vertrag mit dem Kunden wird bei einer abweichenden Beschriftung nicht wirksam geschlossen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Vergleichende Werbung in eBay-Angebotstext wettbewerbswidrig Der Bundesgerichtshof hatte zu entscheiden, ob Angaben wie "a la Cartier" in Angebotsbeschreibungen als unzulässige vergleichende Werbung wettbewerbswidrig sin...
Weiterlesen...
In 7 Schritten zum abmahnsicheren Online Shop: Live –Webinar mit Rechtsanwalt Sören Siebert Achtung Shop-Betreiber: Am nächsten Mittwoch den 20.05. gibt es unser nächstes Live-Coaching. Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, wie Sie in wenigen Schritten I...
Weiterlesen...
Produkt-Labeling: Dürfen Winzer ihren Wein als „Superior“ bezeichnen? Um dem Kunden im Gedächtnis zu bleiben, verwenden viele Händler einprägsame Bezeichnungen auf den Etiketten der Produkte. Das Oberverwaltungsgericht Rheinland...
Weiterlesen...
Tauschbörsen: Anschlussinhaber haftet für Besucher Viele Anschlussinhaber stellen ihren Internetanschluss gern Freunden zur Verfügung. Das LG Düsseldorf hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, inwieweit ein A...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Bilderklau: Wie teuer ist die Übernahme fremder Produktfotos?  Über die Nutzung eines Bildes entscheidet, wer das Bild gemacht hat. Insbesondere im Internet werden aber häufig einfach fremde Fotos oder andere Bilder...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details