Achtung Abmahnung: Werbung mit Dumping Preisen auf Facebook

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Die Werbung von Händlern steht regelmäßig im Fokus gerichtlicher Entscheidungen. Das Landgericht Leipzig musste sich fragen, ob ein Händler auf Facebook mit Dumping-Preisen werben darf, wenn es die dazugehörigen Waren überhaupt nicht oder nur zu teureren Preisen verkauft.

Anzeige

Unternehmen wirbt mit günstigen Preisen

Eine Unternehmen warb auf Facebook für mehrere Produkte bekannter Markenhersteller. Die Preise hierfür lagen deutlich unter den marktüblichen Angeboten. Wenn der potentielle Kunde auf den Link zum entsprechenden Angebot klickte, wurde er zum Online-Shop des Händlers weitergeleitet. Hier musste er feststellen, dass das Unternehmen die Waren entweder überhaupt nicht oder nur zu teureren Preisen anbot. In einem einstweiligen Verfügungsverfahren musste das Landgericht Leipzig entscheiden, ob die Geschäftspraktik des Unternehmens aus wettbewerbsrechtlicher Sicht in Ordnung war.

Preis-Werbung auf Facebook darf Kunden nicht täuschen  

Das Landgericht Leipzig (Beschluss vom 06. Oktober 2014, Az. 05 O 2484/14) untersagte dem Unternehmen die Werbung auf Facebook. Das Gericht urteilte, dass das Unternehmen mit seiner Werbung gegen § 5 Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 und Nummer 2 UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) verstoßen hatte. Nach diesen Vorschriften ist es verboten, zum einen über die Verfügbarkeit einer Ware (Nr. 1) und zum anderen über deren Preis (Nr. 2) zu täuschen. Genau dies hatte das Unternehmen jedoch mit seiner Werbung getan. Das Gericht stellte klar, dass es wettbewerbswidrig ist, in der Werbung für ein Produkt zu werben, welches tatsächlich gar nicht angeboten wird.

Aber auch eine Preistäuschung lag vor. So warb das Unternehmen für „Marken-Handys für 19 Euro“. Auf der Seite des Online-Shops hingegen wies der Händler die Preise nur noch als „ab“-Preise aus. Dabei bejahte das Unternehmen nicht nur den Unterlassungsanspruch gegen das Unternehmen selbst, sondern auch gegen dessen Geschäftsführer. Das Gericht bezog sich dabei auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 18. Juni 2014, Az. I ZR 242/12), wonach Art und Weise des Werbekonzepts typischerweise einer Entscheidung auf Geschäftsführerebene vorbehalten ist. Daher ist auch er für die irreführende Werbung verantwortlich.

Fazit:

Händler dürfen nur für ihre Produkte werben, wenn sie diese auch tatsächlich anbieten. Daneben dürfen sie die Kunden nicht über die Preise der Produkte täuschen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Anfechtung wegen falscher Preisauszeichnung Die Frage, ob bei durch Software verursachten falschen Preisangaben im Internet der Kaufvertrag rückgängig gemacht werden kann, war bisher unter Juristen sehr u...
Weiterlesen...
Mahnschreiben: BGH bestätigt Verurteilung eines Anwalts wegen versuchter Nötigung Kann ein Anwalt wegen versuchter Nötigung verurteilt werden, weil er für seinen Mandanten Mahnschreiben zu fragwürdigen Forderungen verschickt, in denen mit e...
Weiterlesen...
Filesharing offline: Musiktausch ganz ohne Internet Wahrscheinlich jeder hat schon von den zahlreichen Abmahnung wegen dem Filesharing unautorisiert heruntergeladener Musik gehört. Auch wir von eRecht24 berichtet...
Weiterlesen...
Filesharing: Haftet der Anschlussinhaber, wenn auch andere den Internet-Anschluss nutzen? Filesharing-Fälle und die damit verbundenen Gerichtsurteile gibt es viele. Dabei stellt sich auch immer wieder die Frage, ob der Anschlussinhaber für den Vers...
Weiterlesen...
5 Sterne: Amazon klagt gegen gefälschte Bewertungen und Rezensionen Viele Käufer lassen sich beim Shopping von Bewertungen anderer Kunden leiten. Es ist aber längst kein Geheimnis mehr, dass viele solcher Bewertungen gekauft u...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support