Fahrdienst Uber: Personenbeförderungsschein für Fahrer künftig gratis

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Neue Schlagzeilen vom Fahrdienst Uber: Nur wenige Tage nach Mitteilung des Landgerichts Frankfurt am Main, wonach Uber seinen umstrittenen Chauffeurdienst UberPop vorerst in Deutschland nicht mehr anbieten darf, wendet sich das Unternehmen mit einem attraktiven Angebot an interessierte Fahrer.

Anzeige

Kostenübernahme als Anreiz für künftige Uber-Fahrer

Die Uber-Unternehmensleitung ist sich sicher, schon im Sommer einen Fahrdienst zu präsentieren, der allen gesetzlichen Vorgaben in Deutschland entspricht. Spätestens dann will das Unternehmen erneut durchstarten. Schon jetzt wendet sich der Fahrdienst mit einer attraktiven Werbestrategie an einsatzbereite und ambitionierte Fahrer, damit es zu einem möglichen Starschuss nicht zum personellen Engpass kommt.

So teilt die Unternehmensleitung aktuell mit, dass alle Fahrer, die künftig im Dienst von Uber arbeiten, mit einer Kostenerstattung für den Personenbeförderungsschein rechnen können. Das zahlt sich aus. Der begehrte Nachweis, der zur kommerziellen Beförderung von Personen zwingend erforderlich ist, kostet den Hobbyfahrer etwa 100 bis 200 Euro. Damit nicht genug. Auch die Prüfung, die vor der jeweiligen Industrie- und Handelskammer abgelegt werden muss, schlägt mit zusätzlichen Kosten von bis zu 200 Euro pro Beförderungserlaubnis zusätzlich zu Buche.

Hobbyfahrer im Dienst von UberPop

Für so manchen Hobbyfahrer mögen solche Kosten schnell zu einem Hindernis für eine Zusammenarbeit mit dem Fahrdienst werden. Die Kostenübernahme für den Personenbeförderungsschein bietet künftigen Fahrern damit einen deutlichen Anreiz zur Mitarbeit. Laut eigenen Aussagen verfügt das Unternehmen allein in Deutschland bereits über rund 1.600 Fahrer. Besonders im Geschäftsfeld UberPop sollen viele Fahrer beworben werden. Der Dienst bietet via APP Fahrdienste von Privatpersonen mit PKW an. Uber selbst kassiert jeweils eine Vermittlungspauschale, die sich nach dem Fahrpreis richtet, der zwischen Fahrer und Fahrgast vereinbart wurde.

Die EU-Kommission soll helfen

Summa summarum verspricht sich das Unternehmen mit dem Angebot der Kostenübernahme für den Personenbeförderungsschein wohl schnelles Wachstum. Jedenfalls dann, wenn der Fahrdienst ab Sommer tatsächlich wieder zugelassen wird. Damit dies gelingt, verleiht das Unternehmen der Entscheidung derzeit kräftig Nachdruck. So hat Uber bereits Beschwerde bei der EU-Kommission in Brüssel gegen das Urteil der Richter am Landgericht Frankfurt eingelegt. Uber beklagt, das Verbot verfolge "das Ziel, das Taximonopol im Allgemeinen und die bestehenden Taxiunternehmen im Besonderen gegen Wettbewerber zu schützen.“ Sieht die Kommission dies ähnlich, zahlt sich der Gratis-Personenbeförderungsschein für Fahrer und Unternehmen schon bald deutlich aus.

Fazit:

Zwar hat Landgericht Frankfurt mit seinem aktuellen Urteil den Fahrdienst Uber zunächst ausgebremst. Doch das Unternehmen ist mehr als zuversichtlich, das Angebot schon im Sommer wieder aufnehmen zu können. Dann mit neuem und legalem Konzept und dem attraktiven Angebot für Fahrer, die Kosten für den notwendigen Personenbeförderungsschein zu übernehmen.

Anzeige
Kommentare  
ehrhardt
0 # ehrhardt 31.01.2017, 12:38 Uhr
meiner meinung nach darf man sich Fahrdienst nennen wenn ein fester Fahrplan besteht wo die Personen eingeladen werden,Alles andere ist ein Fahrservice ,es gibt keinen festen Fahrplan und die Personen werden von zu Hause abgeholt.Dies ist besonders bei Behinderungen der Fall.Dies sollte unbedingt Rechtlich geklärt werden,da jeder sich Ffahrdienst nennt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Umsatzsteuer oder Mehrwertsteuer: Wo ist da eigentlich der Unterschied? Selbständige und Gründer werden häufig mit Fragen rund um Steuern und Rechnungen konfrontiert. Unser Beitrag zeigt Ihnen, wie Sie bei Umsatzsteuer, Formalien ei...
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Was ist bei der Haftung für Links zu beachten? In einem abschließenden Urteil zur Linkhaftung eines Facharztes für Orthopädie hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass dieser durch das Setzen eines L...
Weiterlesen...
Open Source: WISO Mein Büro 2009 Software verstößt gegen GNU Das Landgericht Bochum (LG) Bochum hat der Softwarefirma adhoc dataservice einen Auskunftsanspruch gegen die die Buhl Data Service GmbH zugesprochen und bestäti...
Weiterlesen...
Werbung: „Teekanne“ verliert im Streit um Himbeer-Vanille Tee Erst BGH, dann EuGH und nun wieder BGH: Der Rechtsstreit um den Tee „Felix Himbeer-Vanille Abenteuer“ vom Hersteller „Teekanne“ ist entschieden. Die Verpackun...
Weiterlesen...
Neue Buttonlösung: Was Shopbetreiber, eBay-Händler und Dienstleister jetzt wissen müssen Seit dem 01.08.2012 gilt die so genannte Button-Lösung. Shopbetreiber und Dienstleister müssen jedoch deutlich mehr tun als nur den Kaufen-Button neu zu beschri...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support