Vorsicht Haftungsfalle: Was passiert wenn ein Shopbetreiber ein Produkt-Foto nach Abgabe einer Unterlassungserklärung nicht löscht?

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Wer unerlaubt fremde Fotos im Internet verwendet, riskiert abgemahnt zu werden. Ist die Abmahnung dann einmal erfolgt, muss im Regelfall eine Unterlassungserklärung für die Zukunft abgegeben werden. Das Amtsgericht Hannover hatte kürzlich zu entscheiden, ob es gegen die Unterlassungserklärung verstößt, wenn das Foto noch über eine URL abrufbar ist, nachdem es von der Webseite entfernt wurde.

Anzeige

Foto wurde unerlaubt im Internet verwendet

Der folgende Fall drehte sich um die unerlaubte Verwendung eines Fotos einer Food-Bildagentur im Internet. Nachdem die Agentur festgestellt hatte, dass auf der Internetseite eines Dritten unerlaubt eines ihrer Fotos eingestellt worden war, mahnte sie den Seitenbetreiber zunächst ab. Der Abgemahnte gab daraufhin auch die geforderte strafbewehrte Unterlassungserklärung ab, in der er sich verpflichtete, die Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmachung der Fotografie zu unterlassen. Für den Fall der Zuwiderhandlung enthielt die Unterlassungserklärung eine Vertragsstrafe.

Da das Bild jedoch in der Folgezeit noch unter der URL des früheren Links abrufbar war, machte die Bildagentur dann eine Vertragsstrafe in Höhe von 2.500 € und Schadensersatz in Höhe von 252 Euro geltend. Der Abgemahnte war jedoch der Ansicht, dass er diese Vertragsstrafe nicht zahlen müsste. Er hatte das Bild von seiner Webseite zuvor entfernt, sodass es über seine Seite nicht mehr abrufbar war. Dass das Bild noch unter der URL abgerufen werden konnte, sah er nicht als „öffentliche Zugänglichmachung“ durch ihn an.

Gericht: Die Möglichkeit des Abrufs genügt

Das Amtsgericht Hannover gab der Food-Bildagentur Recht (AG Hannover, Urteil vom 26.02.2015, 522 C 9466/14). Das Gericht stellte dabei darauf ab, dass auch der weiterhin mögliche Abruf über die URL einen Verstoß gegen die abgegebene Unterlassungserklärung darstellte. Auch wenn das Foto nicht mehr über die Webseite selbst abrufbar war, genügte die Möglichkeit des anderweitigen Abrufs. Wie leicht oder schwer zugänglich das Foto dabei ist, ist für das Merkmal der "öffentlichen Zugänglichmachung“ unerheblich. Es war den Nutzern, die sich den entsprechenden Internetpfad auf dem PC gespeichert hatten nämlich nach wie vor möglich, das Foto abzurufen.

Fazit:

Händler sollten nach einer Abmahnung wegen unerlaubter Verwendung fremder Fotos stets darauf achten, das Foto - und nicht bloß den Link - vollständig zu entfernen. Es genügt gerade nicht, die Verlinkung zu entfernen, wenn das Bild der Direkteingabe der url weiter abrufbar ist. Dann wird es teuer.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Preissuchmaschinen: Auch die Versandkosten müssen angegeben werden Shopbetreiber verlassen sich beim Verkauf ihrer Ware schon lange nicht mehr nur auf den eigenen Online-Shop.  Anbieter und Kunden nutzen häufig Preissuchma...
Weiterlesen...
Fotoklau: Doppelte Lizenzgebühr bei fehlender Urhebernennung? Bei der einer Abmahnung wegen der nicht-lizensierten Verwendung von Bildern im Internet wird nicht selten über die Höhe des zu zahlenden Schadensersatzes gest...
Weiterlesen...
Amazon: Was Händler über die neuen Retouren-Richtlinien wissen müssen Amazon hat zum 12. März 2015 seine Richtlinien für Retouren seines Marketplace geändert. Vor allem auf Händler, die in mehreren Ländern verkaufen, kommt viel ...
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung - Unternehmen müssen Pflichtangaben in eMails beachten Alle Unternehmen, auf die das HGB, das AktG oder das GmbHG anwendbar ist, müssen in ihren Geschäftsbriefen verschiedene Pflichtangaben machen. Dazu gehören unte...
Weiterlesen...
Ryanair: Strafgebühren und Online-Check In Immer wieder bittet die Billigfluglinie Ryanair ihre Passagiere mit neuen Einfällen zur Kasse. Im Februar dieses Jahres wurde bei der irischen Fluggesellschaft ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support